DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die FIFA-Weltauswahl 2018 – ohne Mohamed Salah, den drittbesten Spieler der Welt. bild: fifpro

Warum Courtois der beste Goalie der Welt ist, aber de Gea im Tor der Top-11 steht

Bei der Wahl zum Weltfussballer des Jahres wurden auch in anderen Kategorien «The Best» gewählt. Kurios: Bei den Torhütern setzte sich Thibaut Courtois durch. In der FIFA-Weltauswahl wurde er jedoch übergangen.



Thibaut Courtois erhält bei der FIFA-Gala in London die Auszeichnung als bester Goalie des Jahres 2018. Aber in der Weltauswahl steht nicht der Belgier von Real Madrid im Tor, sondern der Spanier David de Gea (Manchester United).

Rival goalkeepers Manchester United's David de Gea and Chelsea's Thibaut Courtois talk following their English FA Cup quarterfinal soccer at Stamford Bridge stadium in London, Monday, March 13, 2017 (AP Photo/Alastair Grant)

Handshake der beiden Goalies, als sie noch beide in England spielten. Bild: AP

Ebenfalls komisch: Mohamed Salah schafft es bei der Wahl zum Fussballer des Jahres auf Platz 3. Doch auch der Ägypter fehlt in der Weltauswahl. «Wie geht das denn?», fragen sich Millionen Fans rund um den Globus.

«The Best»: Das war die Gala zur Weltfussballer-Wahl 2018

1 / 25
«The Best»: Das war die Gala zur Weltfussballer-Wahl 2018
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Antwort: Die Preisträger wurden von verschiedenen Gremien bestimmt.

Den besten Goalie der Welt kürte eine Fachjury der FIFA, der frühere Top-Torhüter wie Vitor Baia, Gordon Banks, Jorge Campos oder Peter Schmeichel angehörten. Nebst dem Sieger Courtois waren Hugo Lloris und Kasper Schmeichel nominiert.

epa07044070 Real Madrid and Belgian national goalkeeper Thibaut Courtois receives the Best FIFA Goalkeeper Award during the Best FIFA Football Awards 2018 in London, Great Britain, 24 September 2018.  EPA/NEIL HALL

Courtois mit der Trophäe in der Hand. Bild: EPA

Kein Platz für Salah

David de Gea hingegen schaffte nicht einmal den Sprung aufs Podest. Dafür steht der Spanier im Tor der Weltauswahl, welche von Mitgliedern der Spielergewerkschaft FIFPro aufgestellt wurde. Rund 25'000 Profis aus 65 Ländern wählten jeweils einen Goalie, vier Verteidiger, drei Mittelfeldspieler und drei Stürmer.

Wer ist für dich der beste Goalie des Jahres 2018?

Die Offensive besetzten die Berufskollegen ebenfalls anders als die FIFA-Gremien. Liverpools Wirbelwind Mohamed Salah hatte keinen Platz in der Top-11, der Sturm besteht aus Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Kylian Mbappé.

Milners Bonmot

Als Trostpflaster wurde Salah mit dem «Puskas Award» für das Tor des Jahres ausgezeichnet, bei dem einzig die Stimmen der Fans bei einem Online-Voting zählten: Salah ist in der arabischen Welt der sportliche Superstar schlechthin, aber wir haben definitiv schon wesentlich schönere Treffer gesehen. Auch vom Ägypter selber.

Wohl am besten brachte es Teamkollege James Milner auf den Punkt. «Gratulation, dass dein siebtbester Treffer zum schönsten Tor des Jahres gewählt wurde», schrieb der Engländer.

Während der 19-jährige französische Weltmeister Mbappé der bislang jüngste Spieler einer Weltauswahl ist, so ist Eden Hazard der erste Belgier, der zu dieser Ehre kam. Die beiden fünffachen Weltfussballer Messi und Ronaldo wurden beide zum zwölften Mal in Folge für die Weltauswahl nominiert. Sergio Ramos wurde zum neunten Mal gewählt. Damit schloss er zu Landsmann Andres Iniesta auf, gemeinsam liegen die Spanier nun auf Rang 3 der ewigen Rangliste.

2008 bis 2017: Die Weltfussballer ohne Messi und Ronaldo

1 / 12
Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo
quelle: epa/epa / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Süssgetränke sind besonders süss

Video: srf/SDA SRF

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel