Sport
Fussball

EM: Georgien schafft Sensation gegen Portugal und ist im Achtelfinal

Georgia's Georges Mikautadze celebrates after scoring on a penalty kick during a Group F match between Georgia and Portugal at the Euro 2024 soccer tournament in Gelsenkirchen, Germany, Wednesday ...
Georgien schlägt Portugal ein Schnippchen.Bild: keystone

Georgien schlägt Portugal sensationell und steht im EM-Achtelfinal

Georgien schafft das kaum für möglich gehaltene: Der EM-Überraschungsgast stösst dank dem 2:0-Sieg gegen die bereits für die Achtelfinals qualifizierten Portugiesen ebenfalls in die K.o.-Runde vor.
26.06.2024, 23:0426.06.2024, 23:08
Mehr «Sport»

Mit der richtigen Einstellung lassen sich Berge versetzen oder 68 Weltranglisten-Plätze Unterschied vergessen machen. An seiner ersten Endrunde sorgt Georgien, Nummer 74 des FIFA-Rankings, für Spektakel. Mit riesigem Einsatz sowie Ausnahmespielern ganz vorne und ganz hinten bringt das Team des früheren französischen Internationalen Willy Sagnol Portugals B-Auswahl inklusive Cristiano Ronaldo zu Fall.

Das Szenario in Gelsenkirchen, wo sonst Schalke 04 die Dramen schreibt, war perfekt für Georgien. Keine 90 Sekunden waren gespielt, da leistete sich Antonio Silva einen Fehlpass, den Georges Mikautadse und Torschütze Chwitscha Kwarazchelia zum 1:0 nutzten. In der 57. Minute doppelten die Georgier mit einem Penalty nach, den der Schwyzer Schiedsrichter Sandro Schärer nach Hinweis von Video-Referee Fedayi San zu Recht zusprach. Der im französischen Lyon geborene Mikautadse erzielte als erster Spieler an diesem Turnier sein drittes Tor.

Neben Napolis überragendem Superstar Kwarazchelia und Goalgetter Mikautadse vom FC Metz ist aus dem georgischen Team Goalie Giorgi Mamardaschwili hervorzuheben. Der Keeper vom FC Valencia brillierte auch gegen Portugal und verhinderte mehrmals ein Gegentor, als das dichte Abwehrdispositiv der Aussenseiters einen Abschluss der Portugiesen zuliess.

Wie wenig Portugals Zweitbesetzung – auch sie hochdotiert – mit diesem Widerstand gerechnet hatte, zeigte die Reaktion der Spieler, die zunehmend frustriert wirkten. Ronaldo sah schon in der ersten Halbzeit eine Gelbe Karte wegen Reklamierens. Schärer hatte mehr zu tun und heiklere Entscheide zu fällen, als die Ausgangslage in dieser Gruppe und die eigentlich klar verteilten Rollen in diesem Match vermuten liessen.

Während das erstmals unter Nationalcoach Roberto Martinez geschlagene Portugal überrascht wurde, war Georgien offensichtlich für den Coup gerüstet. Hinten wurde um jeden Meter gekämpft und mit dem Ball am Fuss wurde konsequent der rasche Vorstoss vor das Tor der Portugiesen gesucht. Der Erfolg war total und wird mit dem Achtelfinal gegen Spanien belohnt. Leidtragende des georgischen Exploits ist Ungarn, das ansonsten als einer der besten Gruppendritten in die K.o.-Runde gekommen wäre.

Georgien - Portugal 2:0 (1:0)
Gelsenkirchen. - 49'616 Zuschauer. - SR Schärer (SUI).
Tore: 2. Kwarazchelia 1:0. 57. Mikautadse 2:0.
Georgien: Mamardaschwili; Kakabadse, Gwelesiani (76. Kwerkwelia), Kaschia, Lotschoschwili (57. Zitaischwili), Dwali; Tschakwetadse (81. Mekwabischwili), Kotschoraschwili, Kiteischwili; Mikautadse, Kwarazchelia (81. Dawitaschwili).
Portugal: Costa; Dalot, Danilo, Silva (66. Semedo), Inacio; Neto (75. Diogo Jota), Palhinha (46. Palhinha), Neves (75. Matheus); Conceiçao, Ronaldo (66. Ramos), João Felix.
Bemerkungen: Georgien komplett. Portugal ohne Rafael Leão (gesperrt).
Verwarnungen: 28. Ronaldo. 44. Neto. 53. Neves. 85. Mekwabischwili. (abu/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweiz vs. Deutschland – wir waren beim grossen Public Viewing
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fabius
26.06.2024 22:46registriert März 2024
jetziges resultat(2:0 für georgien) das währe schon richtig geil!
hopp georgien 🇬🇪
für mich bis jezt die absolute sensation an dieser EM wen sie weiter kommen
384
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hey! Ho! Let's Go
26.06.2024 21:46registriert Februar 2022
Ronaldo und Schärer werden wohl keine Freunde mehr 😄
312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Helmholtz Watson
26.06.2024 22:34registriert Juni 2016
Es geht noch 20 Minuten und wird sicher noch heiss für Georgien. Ich würds ihnen aber wirklich gönnen. Und dieser Kvaratskehlia ist schon ein erste Klasse Kicker.
252
Melden
Zum Kommentar
41
Dieser Tennis-Crack überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger
21. Juli 1924: Dass Richard Norris Williams II an den Olympischen Spielen in Paris die Goldmedaille gewinnt, kommt einem Wunder gleich. Denn als zwölf Jahre zuvor die Titanic einen Eisberg rammt, bangt der Tennisspieler um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit grossem Willen kämpft er sich zurück.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte.

Zur Story