DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lionel Messi bringt Argentinien wieder auf Kurs.
Lionel Messi bringt Argentinien wieder auf Kurs.Bild: ALBERTO RAGGIO/REUTERS

Messi schiesst Siegtor – aber zu reden gibt die unfaire Aktion von Argentiniens Goalie

Argentinien ist in der südamerikanischen WM-Qualifikation wieder auf Kurs. Beim 1:0-Heimsieg gegen Chile nimmt Lionel Messi Revanche und trifft per Penalty.
24.03.2017, 07:4124.03.2017, 09:20

Der Stürmerstar des FC Barcelona war der gefeierte Mann beim Arbeitssieg in Buenos Aires. Messi verwandelte nach einem Foul an Angel Di Maria in der 16. Minute einen Penalty.

Der Penalty von Messi und das Foul, das zum Strafstoss führte.Video: streamable

Die Albiceleste hatte zuletzt bei der Copa America zweimal im Final gegen Chile verloren. Messi hatte an diese Partien besonders schlechte Erinnerungen. Nach der Pleite im Endspiel 2016 hatte er entnervt seinen Rücktritt erklärt, wurde dann aber von einer ganzen Nation bis zu Präsident Mauricio Macri vom Weitermachen überzeugt. 

Eine unsportliche Aktion zeigte Keeper Sergio Romero kurz vor Schluss, als er einem unschuldigen Balljungen klar machte, dass dieser sich jeweils nicht so beeilen soll:

Sergio Romero zeigt's an: Wir haben alle Zeit der Welt.Video: streamable

Dank dem 1:0-Erfolg rückten die schlecht in die WM-Qualifikation gestarteten Argentinier in der Tabelle von Platz 5 auf 3 vor.

Brasilien unter Tite weiter ungeschlagen

Unangefochtener Leader bleibt Brasilien mit 30 Punkten. Die Seleção kam im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten Uruguay (23 Punkte) zu einem 4:1-Erfolg. Für Brasilien war es bereits der siebte Sieg im siebten Pflichtspiel unter dem neuen Trainer Tite.

«Golaaazooo!» Was für ein Strich von Paulinho zum 1:1.Video: streamable

Angeführt von Superstar Neymar (Treffer zum 3:1) und dem dreifachen Torschützen Paulinho siegte Brasilien nach einer starken Leistung verdient.

Frecher Chip von Neymar zum 3:1.Video: streamable

Der Rekordweltmeister hat nun bei fünf ausstehenden Partien zehn Punkte Vorsprung auf Platz 5, den Ecuador zusammen mit Chile belegt.

Tor mit der Brust erzielt: Paulinho sorgt für den Schlusspunkt.Video: streamable

Ecuador verliert, Kolumbien siegt

Das bisherige Überraschungsteam aus Ecuador verlor in Paraguay 1:2. Paraguay mit 18 Punkten kann sich nun im engen Rennen um die vier zu vergebenden WM-Tickets wieder Hoffnungen machen. Im Kellerduell gelang Peru nur ein 2:2-Remis gegen den Tabellenletzten Venezuela und liegt mit 15 Punkten weit hinten.

Einen wichtigen Schritt Richtung WM-Endrunde machte Kolumbien mit einem knappen 1:0-Erfolg gegen Bolivien. Real-Stürmer James Rodriguez verwandelte in der 83. Minute im Nachschuss einen Penalty. Kolumbien liegt mit nunmehr 21 Punkten auf Platz 4. (sda/fox)

Telegramme

Argentinien - Chile 1:0 (1:0)
Buenos Aires.
Tor: 16. Messi (Foulpenalty) 1:0.
Argentinien: Romero; Mercado (76. Roncaglia), Otamendi, Rojo, Mas (46. Musacchio); Biglia, Mascherano; Messi, Agüero (59. Banega), Di Maria; Higuain.
Bemerkungen: Chile ohne Vidal (gesperrt).

Uruguay - Brasilien 1:4 (1:1)
Montevideo.
Tore: 9. Cavani (Penalty) 1:0. 18. Paulinho 1:1. 51. Paulinho 1:2. 74. Neymar 1:3. 92. Paulinho 1:4.
Brasilien: Alisson; Alves, Marquinhos, Miranda, Marcelo; Casemiro; Coutinho (86. Willian), Paulinho, Augusto (81. Fernandinho), Neymar; Firmino (89. Souza).

Paraguay - Ecuador 2:1 (1:0)
Asuncion.
Tore: 12. Valdez 1:0. 65. Alonso 2:0. 70. Caicedo 2:1 (Penalty).

Venezuela - Peru 2:2 (2:0)
Maturin.
Tore: 24. Villanueva 1:0. 40. Otero 2:0. 46. Carillo 2:1. 65. Guerrero 2:2.

Kolumbien - Bolivien 1:0 (0:0)
Barranquilla.
Tor: 83. Rodriguez 1:0.
Bemerkungen: 83. Rodriguez (COL) verschiesst Penalty.

Danke für die Unterhaltung, Prinz Poldi! Lukas Podolskis beste Sprüche

1 / 20
Danke für die Unterhaltung, Prinz Poldi! Lukas Podolskis beste Sprüche
quelle: x01095 / wolfgang rattay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mourinhos erste Monate in Rom: Als Held empfangen, aber unter den Erwartungen geblieben

Im vergangenen Mai wurde José Mourinho etwas überraschend als neuer Trainer der AS Roma vorgestellt. Zwölf Jahre nach seinem Triple mit Inter Mailand kehrte der Portugiese damit nach Italien zurück, um den ambitionierten Klub aus der Hauptstadt wieder an die nationale Spitze zu führen.

Zur Story