Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin, center, poses for a photo with world soccer legends, former German soccer player Lothar Matthaus, left, FIFA President Gianni Infantino, second left, former Mexican soccer player Jorge Campos Navarrete, right, First Vice President of the Russian Football Union Nikita Simonyan, second right and former Danish soccer player Peter Schmeichel, background, during a meeting in the Kremlin in Moscow, Russia, Friday, July 6, 2018. (Alexei Druzhinin, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

FIFA-Präsident Gianni Infantino mit Russlands Präsident Wladimir Putin. Bild: AP/Pool Sputnik Kremlin

FIFA-Boss Infantino schwärmt: «Die beste WM aller Zeiten»

Für den Schweizer FIFA-Präsidenten Gianni Infantino ist bereits vor dem Final am Sonntag zwischen Frankreich und Kroatien klar: Russland hat die beste Fussball-WM der Geschichte gesehen.

Christian Finkbeiner, moskau/keystone-sda



«Fantastisch, wunderbar, unglaublich!» Gianni Infantino wählte die Superlative, als er sich am Freitag gegenüber der Weltpresse zum Turnier in Russland äusserte. Vor zwei Jahren habe er bereits gesagt, Russland werde die beste WM aller Zeiten durchführen. «Und heute kann ich das mit noch mehr Überzeugung sagen: Es war die beste WM der Geschichte.»

FIFA President Gianni Infantino gestures as he arrives to a news conference during the 2018 soccer World Cup at the Luzhniki stadium in Moscow, Russia, Friday, July 13, 2018. (AP Photo/Francisco Seco)

Infantino tritt in der Jacke der WM-Volunteers vor die Medien. Bild: AP

Der FIFA-Präsident bedankte sich beim russischen Volk, den Organisatoren, Staatspräsident Wladimir Putin und den über 100'000 Volunteers. «Sie waren das Herz dieser WM. Seit Beginn des Turniers spüren wir ihre Freude, ihre Leidenschaft und die Begeisterung.» Die Wahrnehmung der Welt gegenüber Russland habe sich verändert, Vorurteile seien abgebaut worden. «Russland ist ein wunderschönes Land, reich an Kultur und Geschichte und mit viel Menschlichkeit.»

Auch aus logistischer Sicht war die 21. Fussball-Weltmeisterschaft für den Präsidenten ein voller Erfolg. Von der Infrastruktur, über die Hotels, die Flughäfen, die Sicherheit oder den Verkehr bis zu den Vorbereitungen und die Umsetzungen: Alles sei phänomenal gut gewesen, sagte Infantino. Alles habe reibungslos funktioniert. «Spasibo, Russia.»

1 Million Besucher, 3 Milliarden TV-Zuschauer

Neben seinen persönlichen Eindrücken nannte Infantino auch Fakten. Die Auslastung der Stadien lag bei 98 Prozent, über eine Million Besucher, viele davon aus Südamerika, besuchten in den letzten vier Wochen Russland. Drei Milliarden Zuschauer verfolgten die bislang 62 Spiele weltweit im Fernsehen, für den Final am Sonntag zwischen Frankreich und Kroatien werden über eine Milliarde erwartet. Auf die digitalen Inhalte der FIFA gab es über elf Milliarden Zugriffe.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Auch sportlich habe das Turnier die Erwartungen erfüllt. «Es gab nur ein 0:0, dafür einige fantastische Spiele mit vielen Emotionen und Begeisterung», so Infantino. Die FIFA habe den Fussball zurückgebracht. Dieser sei der Hauptakteur gewesen – und nicht etwa Funktionäre oder Politiker. Auch der Videobeweis habe sich bewährt, ebenso das Anti-Doping-Programm, habe es doch trotz zahlreicher Tests noch keinen Dopingfall gegeben. Und die FIFA hätte sich aktiv gegen Diskriminierung gestellt.

«Fussball kann nicht alle Probleme lösen»

Den kritischen Fragen wich Infantino nicht aus. Angesprochen auf Themen wie die Menschenrechtslage in Russland oder die militärische Besetzung der Krim, sagte er: «Es gibt viele Ungerechtigkeiten, viele Sachen, die nicht funktionieren, mit denen viele Bürger nicht zufrieden sind und die wir gerne ändern würden. Diese sind aber die Realität, aber nicht nur in einer Region oder einem Land, sondern in der ganzen Welt.»

Der Fussball könne nicht alle Probleme lösen, aber er könne gerade auch für Politiker eine Inspiration sein. «Das, was uns oft fehlt, ist die Fähigkeit, einen Dialog zu führen», sagte Infantino. «Wenn man nicht miteinander diskutiert und Verständnis füreinander aufbringt, können wir auch nichts erreichen.» Er glaube, dass mit dieser WM die Grundlage für einen solchen Dialog geschaffen worden sei.

Fans of Peru stand to pose for pictures with passing fans from other countries, as visitors and Russians alike gathered to celebrate and cheer on their teams on the eve of the 2018 soccer World Cup, on Nikolskaya Street in Moscow, Russia, Wednesday, June 13, 2018. (AP Photo/Rebecca Blackwell)

Die zahlreichen Fans aus Peru brachten gute Stimmung nach Russland. Bild: AP

Teilnehmerzahl 2022 offen

Infantino äusserte sich auch zum nächsten Turnier, das im November und Dezember 2022 in Katar stattfinden wird. «Stand heute haben wir 2022 eine WM mit 32 Mannschaften. Damit sind wir glücklich», so der 48-jährige Walliser. «Wenn aber alle denken, es wäre positiv, bereits in Richtung Katar etwas zu ändern und das Teilnehmerfeld zu vergrössern, dann halten wir uns alle Optionen offen.» In den nächsten Monaten werde mit den Organisatoren und allen anderen Stakeholdern das Gespräch gesucht.

Die Aufstockung auf 48 Teams, die spätestens 2026 erfolgen wird, verteidigte Infantino. «Die Zahl der FIFA-Mitglieder hat sich erhöht, die Qualität des Fussballs verbessert. Länder wie Italien, die Niederlande, Chile, Kamerun, die USA oder die Türkei, die ansonsten fast immer an einer WM dabei sind, haben gefehlt.» 48 Teams seien noch immer weniger als 25 Prozent der FIFA-Mitgliedsverbände. Für ein Land gebe es für die Entwicklung des Fussballs keinen grösseren Katalysator als eine WM-Teilnahme. «Das hat man bei Panama gesehen. Die Menschen feierten das Tor gegen England, als hätten sie den WM-Titel gewonnen.»

Darum sind «Bärner Meitschis» die schönsten Frauen der Welt

Video: nico franzoni

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Älteste Höhlenmalerei der Welt entdeckt

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel