Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Hype um BVB-Supertalent Youssoufa Moukoko in 7 Memes



Am Freitag feiert in Dortmund ein Jugendlicher seinen 16. Geburtstag. Für viele in dem Alter für gewöhnlich ein Anlass, um erstmals legal ein Bier kaufen zu können. Aber Youssoufa Moukoko ist kein gewöhnlicher Teenie – denn er ist Profi-Fussballer und könnte tags darauf trotz seines sehr jungen Alters sein Bundesliga-Debüt geben.

Moukoko Meme

Bild: watson

Nur weil Borussia Dortmund erfolgreich eine Regeländerung initiiert hatte, ist das für einen 16-Jährigen überhaupt möglich. Mit einem Teileinsatz im Auswärtsspiel bei Hertha BSC (Samstag, 20.30 Uhr) kann gerechnet werden.

Moukoko Meme

Bild: watson

Moukokos Bilanz liest sich schwindelerregend gut. Seit dem Sommer 2017 hat er für die U17- und die U19-Mannschaft des BVB in 88 Pflichtspielen sagenhafte 141 Tore erzielt.

Moukoko Meme

Bild: watson

In dieser Saison stehen 13 Treffer in vier Partien für die U19 zu Buche – in jeder erzielte er mindestens einen Hattrick.

Moukoko Meme

Bild: watson

Natürlich sind Junioren- und Erwachsenenfussball zwei Paar Schuhe. Doch Youssoufa Moukoko durfte im Sommer bereits mit den Profis ins Trainingslager und weil der deutsche Nachwuchs-Nationalspieler mit seinen Leistungen Trainer Lucien Favre überzeugte, gehört er schon offiziell zum Kader.

Moukoko Meme

Bild: watson

Dass Trainer Favre nicht auf das Geburtsdatum seiner Spieler schaut, beweist er immer wieder. Unter dem Romand debütierten etwa Jadon Sancho, Giovanni Reyna und Jude Bellingham mit 17 Jahren beim BVB – alle sind trotz ihres jungen Alters Leistungsträger.

Moukoko Meme

Bild: watson

Was für einen Einsatz bei erster Gelegenheit spricht: Favre müsste dann nicht ständig Fragen zu einem möglichen Moukoko-Debüt beantworten. Er hätte es hinter sich und könnte sein Sturmtalent weiter reifen lassen, wie er es für richtig hält.

Moukoko Meme

Bild: watson

Moukoko, in Kamerun aufgewachsen und 2014 als Zehnjähriger vom Vater nach Deutschland geholt, hat sich mit seinen vielen Toren auch schon auf den Notizzettel des Bundestrainers gespielt. «Es ist eigentlich kaum zu glauben, dass jemand in seinem Alter so viele Tore in der U19-Bundesliga schiessen kann – gegen Spieler, die alle zwei bis drei Jahre älter sind als er», sagte Joachim Löw. «Er ist ein aussergewöhnliches Talent.»

Mehr zum Thema:

Wir wünschen es keinem, aber auch das ist eine mögliche Zukunft:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fühle mich nicht sicher»: Pendlerinnen fordern Essverbot im Zug – wegen Masken-Sündern

55 Minuten für das Verspeisen eines Sandwichs: Masken-Provokateure nerven Zugreisende und Bahnpersonal. Manche Pendlerinnen fürchten gar um ihre Gesundheit. So oder so darf die Transportpolizei weiterhin keine Bussen an Maskensünder ausstellen.

Im ÖV gilt eine strenge Maskenpflicht. Nur wer im Zug isst oder trinkt, darf die Maske abziehen – aber eigentlich nur für kurze Zeit.

Wer öfters mit der SBB unterwegs ist, sieht Passagiere, die ihre Snacks trotz Masken-Obligatorium im Zeitlupentempo vertilgen. «Es gibt leider Leute, die provokativ während der ganzen Fahrt essen, um sich der Maskenpflicht entziehen zu können», sagt Karin Blättler, Präsidentin der ÖV-Interessensvertretung Pro Bahn, zu watson. Dies sei aber kein Problem des …

Artikel lesen
Link zum Artikel