bedeckt, wenig Regen
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Fussball: Die Schweizer Nati von 2022 mit Schär, Shaqiri, Xhaka und Embolo

Granit Xhaka, links, und Breel Embolo, rechts, waehrend dem Training der Schweizer Fussball A-Nationalmannschaft in Freienbach am Montag, 21. Maerz 2016. Die Schweiz tritt am Freitag zu einem EM-Tests ...
Granit Xhaka und Breel Embolo können noch lange für die Nati glänzen. Bild: KEYSTONE

Die WM-Quali 2018 beginnt bereits – kein Problem, unsere Nati hat locker bis 2022 ausgesorgt

Kaum ist die EM 2016 vorbei, beginnt mit dem Spiel gegen Europameister Portugal die Quali zur WM 2018. Dass sich die Schweiz um die Zukunft keine Sorgen machen muss, zeigt der Blick auf eine mögliche Aufstellung für das Jahr 2022 – mit vielen jetzigen Stammspielern, die noch eine lange Nati-Zukunft vor sich haben. 
04.09.2016, 12:5104.09.2016, 13:18
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Folge mir

Nach der EM ist vor der WM. Am Dienstag (20.45 Uhr gegen Portugal in Basel) startet für die Schweiz die Qualifikation zur Weltmeisterschaft in Russland 2018. In der Gruppe mit Portugal, Ungarn, Färöer, Lettland und Andorra sollte zumindest die Barrage machbar sein – die direkte Qualifikation als Gruppensieger wäre eine positive Überraschung. 

So werden unsere Nati-Stars 2022 bestimmt noch nicht aussehen ;)

1 / 17
Wenn unsere Nati-Spieler alt und dick werden und ihre Haare verlieren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Positiv stimmt uns zudem die Tatsache, dass die Mehrheit der Leistungsträger in der Schweizer Nati noch jung und spritzig sind. Der Blick auf eine mögliche Aufstellung an der WM 2022 zeigt: Die Schweiz braucht sich um die Zukunft keine Sorgen zu machen.

Mögliche Aufstellung an der WM 2022 

Einige Leistungsträger sind auch in sechs Jahren noch unter 30 Jahre alt.
Einige Leistungsträger sind auch in sechs Jahren noch unter 30 Jahre alt.watson.ch

Goalies

Im Tor haben wir uns für Roman Bürki (31) entschieden. Er ist von den drei aktuellen Torhütern am jüngsten, allerdings wären 2022 auch Yann Sommer (33) oder Marwin Hitz (34) noch im besten Goalie-Alter. Vielleicht entscheiden sich die beiden aber vorher schon für den Rücktritt aus der Nati (Altersangaben am 1. Juli 2022).

Yann Sommer
Ob Yann Sommer 2022 noch spielt? So alt wie auf dem Bild wird er definitiv noch nicht aussehen.

Back-ups

Als Absicherung für Bürki steht YB-Goalie Yvon Mvogo (28) bereit. Im gleichen Alter wäre zu dieser Zeit Mirko Salvi, der momentan beim FC Lugano unter Vertrag steht. 

Verteidigung

Mit Ricardo Rodriguez (29) und Fabian Schär (30) spielen aktuelle Leistungsträger in der Defensive auch 2022 noch mit. Die Oldies Stephan Lichtsteiner (38) oder im Zentrum Timm Klose (34) sowie Johan Djourou (35) werden von Spielern wie Nico Elvedi (25) oder Florent Hadergjonaj (28) abgelöst.

Back-ups

Michael Lang (31) wäre dann sicher noch eine Alternative, sofern er sein solides Niveau halten kann. Es rücken aber auch starke junge Verteidiger nach, wie Ulisess Garcia (26) oder Silvan Hefti (24).

13.08.2016; Lohne; Fussball Testspiel - SV Werder Bremen - FC Ingolstadt 04; (von links:) Almog Cohen, Florent Hadergjonaj (Ingolstadt), Zlatko Junuzovic (Eibner/Expa/freshfocus)
Hadergjonaj (Mitte) spielt seit dieser Saison in der Bundesliga bei Ingolstadt.Bild: Eibner/freshfocus

Mittelfeld

Das Trio Xherdan Shaqiri (30), Granit Xhaka (29) und Renato Steffen (30) wird bestimmt auch in sechs Jahren noch für Furore sorgen können. Dazu zwei fleissige Spieler aus der jüngeren Generation: Edimilson Fernandes (26) und Denis Zakaria (25).

Britain Football Soccer - West Ham United v FC Astra Giurgiu - UEFA Europa League Qualifying Play-Off Second Leg - London Stadium, London, England - 25/8/16
West Ham United's new signing Edimilson Fe ...
Edimilson Fernandes versucht sein Glück jetzt bei West Ham.Bild: John Sibley/REUTERS

Back-ups

Auf der Bank plangen Leonardo Bertone (28), Anto Grgic (25) oder Djibril Sow (25) auf einen Einsatz in der Schaltzentrale der Schweizer Nati. 

Sturm

Da hat im Jahr 2022 der gereifte Breel Embolo (25) seinen Platz immer noch sicher. 

07.08.2016; Zell am See; Fussball Testspiel - Schalke 04 - ACF Fiorentina; 
Breel Embolo (FC Schalke 04), Matias Vecino (ACF Fiorentina) (Juergen Feichter/Expa/freshfocus)
Reift Embolo bei Schalke zu einem absoluten Top-Stürmer?Bild: Juergen Feichter/freshfocus

Back-ups

Shanj Tarashaj (27) oder Haris Tabakovic (27) könnten die Joker auf der Bank sein. Ein Kandidat wäre aber sicher auch Dimitri Oberlin (24), der in den letzten Wochen bei Altach auf sich aufmerksam gemacht hat. 

Fazit

Die aktuell talentierte Schweizer Mannschaft ist noch vergleichsweise jung und die meisten Leistungsträger können noch mindestens bis 2022 an den grossen Turnieren voll mit dabei sein. Mit dem Reifeprozess, den Teamstützen wie Fabian Schär, Granit Xhaka oder auch Breel Embolo noch durchlaufen, liegt an der WM oder EM auch mal ein Vorstoss unter die besten acht Mannschaften drin.

Vladimir Petkovic beim Kindertraining, aufgenommen am Montag, 29. August 2016, in Freienbach. Am 6. September trifft die Schweizer Fussballnationalmannschaft im WM Qualifikation Fussballspiel auf Port ...
Der aktuelle Nati-Trainer Vladimir Petkovic muss sich über die Zukunft keine Sorgen machen.Bild: KEYSTONE

Zu den arrivierten Spielern kommen viele Talente, die in Zukunft den Sprung in die A-Nati und in die erste Elf des Nati-Trainers schaffen können. Die Mannschaft ist an der vergangenen EM in Frankreich zusammengerückt, hat aber noch Luft nach oben. 

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
NWO Schwanzus Longus
04.09.2016 13:35registriert November 2015
Tabakovic hat derzeit nicht mal RSL Niveau, Widmer würde ich nehmen statt Hadergjonaj. Den Er spielt jetzt schon sehr stark bei Udine. Auch wenn er dort im Mittelfeld spielt, kann aber auch RV. Ausserdem kommen auch noch sicher bessere Talente nach. Jan Bamert wäre für mich ein Kandidat neben Elvedi. Da gibt es noch viele andere Spieler die mal wichtig werden könnten für die Schweiz. Zesiger wäre auch ein Kandidat.
383
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
04.09.2016 14:02registriert November 2015
Das ist jetzt aber eine äusserst rosarote Schweizer Brille. Viele Spieler, die sich noch nicht bei einem internationalen Club durchgesetzt haben oder masslos gehypt (meist von irgendeinem Fanlager vom ursprünglichen Club) werden und niemals das Schweizer Trikot anziehen werden. Das Mittelfeld ist defensiv gut aufgestellt, aber offensiv und kreativ fehlt es doch etwas. Der Sturm. Mit Embolo gerade einmal ein Name. Tabakovic und Tarashaj? Habe die medialen rosaroten Zukunftsaussichten zu oft gehört (siehe U17-Europameister und U17-Weltmeister). Sorglos? Mitnichten.
394
Melden
Zum Kommentar
3
Xherdan Shaqiri: «Ich war nicht zufrieden und das weiss Trainer Yakin auch»
Auf einer Stufe mit Lionel Messi und Cristiano Ronaldo: Xherdan Shaqiri hat an der WM wieder Rekorde aufgestellt. Der 31-Jährige fühlt sich mental stark und sagt, er messe sich gerne mit den Besten. Und er erklärt auch, warum er nicht stänkert, wenn ihn Trainer Murat Yakin auf der Seite bringt.

Alle Mikrofone sind angeschaltet, als Xherdan Shaqiri auf dem Trainingsgelände der Schweizer in die Mixed Zone zum Interview kommt. So viele Journalisten, etwa 35, hatte es hier noch nie – auch aus Portugal sind sie gekommen. Das verwundert kaum, zumal sich der 31-Jährige nach 111 Länderspielen wieder ein paar neue Einträge in die Geschichtsbücher notieren liess. Shaqiri ist neben Lionel Messi und Cristiano Ronaldo der einzige Fussballer auf dem Planeten, der an der WM 2014, 2018 und 2022 traf. Der einzige Schweizer, der an drei Weltmeisterschaften einen Treffer erzielte, ist der Zauberzwerg sowieso. Und mit elf Auftritten ist Shaqiri auch gleich WM-Rekordspieler (mit Rodriguez und Xhaka) der Schweiz, zudem hat er seit 2014 an jedem Grossanlass getroffen. Einzig Schweizer WM-Rekordschütze ist er (noch) nicht: Josef Hügi traf 1954 sechsmal – Shaqiri hat bislang fünf WM-Treffer.

Zur Story