DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05423654 BSC Young Boys' Nicolas Buergy, left, fights for the ball with Moenchengladbach's Djibril Sow during a soccer match of the international Uhrencup tournament between Switzerland's BSC Young Boys and Germany's Borussia Moenchengladbach at the Stadium Bruehl in Grenchen, Switzerland, Wednesday, July 13, 2016.  EPA/THOMAS HODEL

Djibril Sow bei einem Zweikampf mit YB-Spieler Nicolas Bürgy während dem Uhrencup.  Bild: EPA/KEYSTONE

«Die Chance wird kommen» – noch übt sich Djibril Sow bei Gladbach in Geduld

Der 19-jährige Schweizer Djibril Sow sieht sich im Kader von Borussia Mönchengladbach hartem Konkurrenzkampf ausgesetzt. Nach der guten Vorbereitung macht sich der Youngster Hoffnungen.

markus brütsch / aargauer zeitung



Natürlich wäre Djibril Sow vor einer Woche beim grossen Spiel in der Heimat gerne dabei gewesen. Bei der so wichtigen Playoff-Partie zur Champions League gegen die Young Boys in Bern. Doch nachdem Trainer André Schubert sein Aufgebot für den Trip in die Schweiz bekannt gegeben und Sows Name nicht auf der Liste gestanden war, hielt sich die Enttäuschung beim Schweizer in Grenzen.

Borussia Moenchengladbach's interim coach Andre Schubert gestures during the Bundesliga first division soccer match against FC Augsburg in Moenchengladbach, Germany September 23, 2015.  REUTERS/Ina Fassbender   DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Borussia-Trainer André Schubert sieht Qualitäten in Sow, setzt aber momentan noch nicht auf den Schweizer. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

«Ich habe ja gewusst, dass es eng wird, denn wir haben unglaublich viele gute Spieler im Kader», sagt Sow. So hat er sich den 3:1-Sieg der Borussen halt im Fernsehen angeschaut und ist sich sicher, dass sein Team im Rückspiel vor eigenem Publikum nichts mehr anbrennen lässt.

Dass er auch heute Abend höchstwahrscheinlich nicht mit den Gladbachern aufläuft, bereitet ihm keine Sorgen. Als er im Sommer 2015 im Alter von 18 Jahren nach Deutschland kam, da hatte er sich zum Ziel gesetzt, es ein Jahr später ins Kader der ersten Mannschaft zu schaffen. Und dies ist ihm gelungen. Am Wochenende hatte er jeweils mit der U23 in der Regionalliga gespielt, unter der Woche mit den Profis trainiert.

«Von der zweiten Mannschaft des FC Zürich direkt zu einem Bundesligateam zu kommen, war am Anfang schon eine Umstellung», erzählt Sow, «doch ich brauchte nicht lange, um mich einzuleben.» Er hatte mit dem FCZ bereits 20 Partien in der Promotion League absolviert und kannte sich im Männerfussball also aus. «Die Regionalliga ist physisch auf Challenge-League-Niveau, spielerisch entspricht sie der Promotion League», sagt Sow.

18.04.2015; Zuerich; Fussball Promotion League; FC Zuerich II - FC Basel II; Djibril Sow (Zuerich)
(Claudia Minder/freshocus)

2015 spielte Sow noch in der zweiten Mannschaft des FCZ. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Keine Chance beim FCZ gesehen

In den ersten Wochen war noch Lucien Favre sein Trainer und dieser sagte: «Ich habe Djibril zuvor nicht gekannt, bin aber überrascht von seinen Qualitäten.» Die Mönchengladbacher Scouts hatten das Talent schon eine ganze Weile auf dem Radar gehabt. «Bei der U17-EM 2014 haben sie mich gesehen und dann ein Jahr lang beobachtet», sagt Sow.

Für eine Ablösesumme von 1.5 Millionen Euro ist er zur Borussia transferiert worden, und weil mit Nico Elvedi ein guter Freund den gleichen Weg ging, machte dies den Abschied von der Familie und vom Verein, bei dem er alle Juniorenstufen durchlaufen hatte, leichter. Da mit Dimitri Oberlin und Francisco Rodriguez noch zwei weitere junge Zürcher den Klub verliessen, stellte sich die Frage nach dem Warum. «Wir hatten das Gefühl, dass es beim FCZ für junge Spieler eher schwierig ist», sagt Sow. Sie alle vermissten mit Ausnahme von Elvedi die Chance, in der ersten Mannschaft Fuss zu fassen.

18.05.2016; Zuerich; Fussball 1. Bundesliga - Fohlentour Borussia Moenchengladbach: 
Nico Elvedi und Djibril Sow (Borussia) waehrend der Medienkonferenz, anlaesslich der Fohlentour im FIFA Museum
 (Claudia Minder/freshfocus)

Nico Elvedi (Mitte) steht bei den Gladbachern schon deutlich mehr im Fokus als Sow. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Während Rodriguez bei Bielefeld in der 2. Bundesliga um einen Platz kämpft, Oberlin in der österreichischen Bundesliga die Torjägerliste anführt und Elvedi bei der Borussia ein Stammspieler ist, sieht sich auch Sow auf einem guten Weg. «Ich bekomme viele positive Rückmeldungen von den Trainern. Man darf nicht vergessen, dass ich bei einem Topverein in Deutschland und erst 19 Jahre alt bin.»

«Nur eine Frage der Zeit»

In den Vorbereitungsspielen hat er als offensiver Mittelfeldspieler drei Tore erzielt. «Es ist schon verrückt. Als ich noch klein war, bewunderte ich beim FCZ Raffael, und jetzt bekomme ich von diesem Spieler einen Assist zu einem Tor», sagt Sow. Von Trainer Schubert hat er Lob bekommen: «Djibril hat viele Fähigkeiten: Eine unheimliche Dynamik in seinem Spiel, wenn er mit dem Ball am Fuss beschleunigt oder Läufe in die Tiefe macht. Er ist auch im Abschluss cool.»

Seine Schnelligkeit hat Doppelbürger Sow – die Mutter ist Schweizerin, der Vater Senegalese − wohl von seinem afrikanischen Papa geerbt. Schubert hat aber auch gesagt: «Es gibt schon noch einige Dinge, an denen er arbeiten muss.»

Das weiss auch der Youngster, der von Claude Ryf ein Aufgebot für die kommenden Länderspiele mit der Schweizer U20 gegen Polen erhalten hat. Dass das Borussia-Kader mittlerweile auch in der Breite eine unheimliche Qualität hat, stört Sow nicht. «Konkurrenz macht einen doch nur besser. Ich warte auf meine Chance und weiss, dass diese kommen wird.» Ende der letzten Saison stand er gegen Darmstadt immerhin schon mal im Bundesligaaufgebot. Nach dem Vorbild von Elvedi will sich auch Sow durchbeissen: «Eine Ausleihe ist im Moment kein Thema.» Elvedi macht ihm Mut: «Djibril ist nicht nur ein guter Freund, sondern auch ein guter Fussballer. Er hat viel Qualitäten, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis er seinen Durchbruch schafft.»

14.02.2016; Hamburg; Fussball 1. Bundesliga - Hamburger SV - Borussia Moenchengladbach; 
v.l. Torhueter Yann Sommer (Gladbach), Josip Drmic (HSV)(Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Ebenfalls im Kader Mönchengladbachs: Yann Sommer (am Boden) und Josip Drmic, der letztes halbes Jahr an den HSV ausgeliehen war, sich aber schwer verletzte. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Sow, der eine eigene Wohnung hat und die Freizeit mit Elvedi und anderen jungen Fohlen verbringt, schätzt es, dass mit Yann Sommer und Josip Drmic noch weitere Schweizer bei der Borussia engagiert sind. «Es ist schön, ab und zu mal wieder in der Muttersprache zu sprechen», sagt Sow.

Das sind die Schweizer in der Bundesliga 2016/17

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Die erste Umarmung» ist Weltpressefoto des Jahres

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel