freundlich-1°
DE | FR
Sport
Fussball

Dicke Post vom FC Basel: Degen und Co müssen ein Millionendefizit decken

FC Basel Praesident David Degen, links, und der Trainer Alex Frei, rechts,an der Jahresabschlusspressekonferenz des Fussballclubs FC Basel am Mittwoch, 14. Dezember 2022 im Medienzentrum des St. Jakob ...
David Degen und der FCB müssen ein dickes Finanzloch stopfen.Bild: keystone

Dicke Post vom FC Basel: Degen und Co. müssen ein Millionendefizit decken

Mit einem Kapitalschnitt wollen die Besitzer des FC Basel das Finanzloch von 1.2 Millionen Franken aus dem Jahr 2022 füllen. Damit begeben sie sich auf Konfrontationskurs zu den Fans und zum Verein, der zur Kasse gebeten wird, wenn er keine Anteile verlieren will.
17.01.2023, 08:5917.01.2023, 09:12
Jakob Weber / ch media
Mehr «Sport»

Die Mitteilung, welche die rund 8000 Mitglieder des FC Basel Anfang dieser Woche vom Verein erhalten, hat es in sich. Zum einen steht darin, dass die Profiabteilung FC Basel 1893 AG nicht, wie von Präsident David Degen am 14. Dezember an der Bilanzpressekonferenz verkündet, im Geschäftsjahr 2022 eine Schwarze Null schreiben wird, sondern einen Verlust von 1.2 Millionen Franken erwartet.

Zum anderen lädt der Verein am 7. Februar zu einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung. Dann sollen die Mitglieder darüber abstimmen, ob der Verein, der 25 Prozent an der AG hält, auch 25 Prozent des Defizits deckt. Denn genau das fordert der Verwaltungsrat. Eine Mitgliederversammlung ist in solchen Fällen gemäss Paragraf 15f der Vereinsstatuten notwendig, da es sich hier um eine Veränderung des Aktienkapitals handelt.

Mit einem Kapitalschnitt will der FCB das Defizit begleichen. Bei dieser in der Wirtschaft gängigen Sanierungsmethode wird das Aktienkapital (in der FC Basel 1893 AG liegt es aktuell bei zwei Millionen Franken) nominell herabgesetzt und gleichzeitig effektiv erhöht.

Erstmals werden Verluste aus der AG gedeckt

Die Holding, in der die Klubbesitzer David Degen, das Ehepaar Rey und Dan Holzmann sitzen, wird aus eigener Tasche 75 Prozent, also 900'000 Franken, einzahlen. Der Verein steht vor der schwierigen Aufgabe, relativ schnell 300'000 Franken aufzutreiben. Tut er das nicht, sinkt sein Aktienanteil in der AG von 25 auf 10 Prozent.

David Degen, executive chairman of FC Basel, is pictured prior the UEFA Conference League round of 16 second leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and France's Olympique de Ma ...
David Degen muss für den FCB tief in die eigene Tasche greifen.Bild: keystone

Bemerkenswert ist, dass Degen und Co die ersten FCB-Eigentümer sind, welche aus der AG heraus Defizite ausgleichen. Zuvor war das jeweils auf Holding-Ebene geschehen. Dort hatten sich in den goldenen Jahren Reserven angesammelt und dort hatte sich Bernhard Burgener bedient, um die Defizite aus seiner Amtszeit auszugleichen. Weil Burgener sämtliche Holding-Reserven aufgebraucht hatte, war Degen vor einem Jahr gezwungen, auch noch das Eigenkapital der AG restlos auszuschöpfen, um das 14-Millionen-Loch zu stopfen. Ein Jahr später ist er jetzt gezwungen, anderweitig Geld aufzutreiben.

Den Verein dabei aber in die Pflicht zu nehmen, ist auf den ersten Blick ein überraschender Schritt. Seit 16 Jahren – seit 2006 müssen die Profiteams der Swiss Football League in AGs ausgelagert sein – gibt es in Basel das Konstrukt, dass der Verein 25 Prozent der AG hält. Ehrenpräsident Bernhard Heusler nannte es in der «TagesWoche» im Rahmen einer Mitgliederkampagne 2016 «demokratische Basis» und führte weiter aus: «Wenn 7500 Mitglieder gegen den Vorstand stimmen, dann führt man den Verein nicht.»

Aus dem Tagesgeschäft der Profiabteilung hielt sich der Verein aber grösstenteils raus. Er war lediglich in Form eines Delegierten im Verwaltungsrat der AG präsent. Ein Fakt, der ad absurdum geführt wurde, als Bernhard Burgener in seiner Amtszeit in Personalunion Delegierter und AG-Verwaltungsratspräsident war, weshalb in den neuen Vereinsstatuten festgehalten ist, dass diese Person unabhängig von der AG sein muss.

Geht der Verein mit? Oder verzichtet er auf Anteile?

Degen und Co nehmen dies jetzt zum Anlass, den Verein in die Pflicht zu nehmen. Doch da nicht zu erwarten ist, dass der defizitäre Verein, dessen in der Regel sechsstelliges Minus jedes Jahr von der AG dank einer Defizitgarantie ausgeglichen wird, mal so eben 300'000 Franken auftreibt, ist es gut möglich, dass die FC Basel 1893 AG schon bald neue Besitzverhältnisse hat und der Verein dann massiv an Einfluss verliert.

Für die Muttenzerkurve wäre das vermutlich ein Schuss vor den Bug, stellen sie sich doch seit je her gegen den Kommerz im Fussball. Die Kontrollfunktion, welche der Verein im aktuellen FCB-Konstrukt innehat, wird von ihnen als äussert wertvoll erachtet. «Niemer isch grösser als dr Verein!», hiess es zum Beispiel vor einem Jahr im Heimspiel gegen Lausanne, das Teil eines Klub-Konsortiums ist.

In Basel können die Fans als Vereinsmitglieder ihre Stimme erheben, den Klub mitgestalten und unerwünschte Investoren a la Centricus rechtzeitig verhindern, um nicht plötzlich vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden.

Nach der Lektüre der Nachricht herrscht wohl bei vielen Mitgliedern eine gewisse Angst, dass dies in Zukunft nicht mehr so sein könnte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
1 / 23
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
2023: Jude Bellingham (Real Madrid).
quelle: keystone / pablo garcia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du wirst nie glauben, von wem dieser «Supersportwagen» entwickelt wurde
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chraebu
17.01.2023 09:46registriert März 2015
Puh, endlich hat sich mein Jus-Studium gelohnt, so versteh ich zumindest die aktuellen Super-League News (Fc Luzern, FC Sion nun wieder Basel)...
644
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bene883
17.01.2023 09:59registriert Juli 2014
300'000 / 7500 = 40.- pro Vereinsmitglied, das wird wohl aufzutreiben sein (Einmalig). Dann wird es wohl auf eine Mitgliederbeitragserhöhung herauslaufen, kann ja auch nicht sein, dass die AG bisher Jahr für Jahr Defizite im Verein gedeckt hat.
646
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tsherish De Love aka Flachzange
17.01.2023 09:39registriert September 2020
LG Dave
7630
Melden
Zum Kommentar
35
Fiala trifft, doch Josi gewinnt im Schweizer Duell +++ Devils kassieren Klatsche im Derby

Kevin Fiala, 1 Tor, 2 Schüsse, 17:49 TOI
Roman Josi, 2 Schüsse, 22:24 TOI

Zur Story