Nebelfelder-1°
DE | FR
40
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Champions League: Barça wütet über «Ungerechtigkeit» des Schiedsrichters

Milan, Italy, 4th October 2022. Players surround The Referee Slavko Vincic of Slovenia as a VAR check takes place for an alleged handball by Denzel Dumfries of FC Internazionale during the UEFA Champi ...
Aufregung in Mailand: Die Spieler des FC Barcelona fordern in der Nachspielzeit einen Penalty.Bild: imago

«Grosse Ungerechtigkeit»: Barcelona wütet über Schiedsrichterentscheide

Vier Tore wurden am Dienstagabend in der Champions League aberkannt, aber vor allem beim Spiel zwischen Inter Mailand und Barcelona standen Schiedsrichter und Videoassistent im Blickpunkt. Nach dem Spiel beschwerten sich Xavi und mehrere seiner Spieler über «unfaire Entscheide».
05.10.2022, 08:1605.10.2022, 14:11

Darf ich jetzt jubeln oder nicht? Diese Frage stellen sich Zuschauerinnen und Zuschauer seit Einführung des Videoassistenten bei so gut wie jedem Tor. Am Dienstagabend in der Champions League war dies gefühlt deutlich häufiger der Fall als normalerweise. Vier Treffer wurden in Folge eines Eingriffs durch den VAR aberkannt. Besonders in Mailand sorgte dies für Aufregung.

Bei der 0:1-Niederlage gegen Inter litt der FC Barcelona gleich zweimal unter dem Einsatz des Videobeweises. Zunächst wurde der vermeintliche Ausgleichstreffer von Pedri in der 67. Minute wegen eines Handspiels von Ansu Fati aberkannt. In der Nachspielzeit dann forderten die Gäste einen Penalty, weil Denzel Dumfries den Ball mit der Hand gespielt hatte. Doch der slowenische Schiedsrichter Slavko Vincic entschied sich gegen einen Strafstoss.

Der vermeintliche Ausgleich im Video.Video: streamja

Bereits der erste Entscheid sorgte für Aufregung. Denn eigentlich ist ein unabsichtliches Handspiel nur dann ein Grund, ein Tor nicht zu geben, wenn es dem Torschützen selbst unterläuft. Das war bei Pedris Treffer aber nicht der Fall. Darüber, ob Fatis Handspiel geahndet werden muss, lässt sich diskutieren. Barcelonas Eric Garcia hat dazu eine klare Meinung: «Ansus vermeintliches Handspiel kommt, nachdem Onana den Ball berührt hat, wodurch es unbeabsichtigt ist und die Flugbahn des Balls nicht verändert wird.» Der Umstand, dass eine ähnliche Situation in der Nachspielzeit erneut zuungunsten Barças ausgelegt wird, sorgt aber erst recht für rote Köpfe bei den Katalanen.

«Man erklärt uns, dass es ein Tor ist, wenn ein Spieler den Ball unbeabsichtigt mit der Hand berührt. Und dann ist es aber kein Tor.»
Barcelona-Verteidiger Eric Garciaquelle: «barçawelt»
Hätte das Tor von Pedri zählen müssen?

Sergi Roberto sagt dazu gemäss «Barçawelt»: «Ich bin sauer. Das vermeintliche Handspiel bei dem Tor, das wir erzielt haben, ist genau das gleiche wie das Handspiel bei dem Elfmeter, der nicht gegeben wurde.» Die Elfmeterregel würde jede Saison geändert, niemand kenne sie, fügte der 30-jährige Verteidiger an. «Weder die Schiedsrichter selbst noch die Spieler wissen, was sie da pfeifen.»

Die Szene in der Nachspielzeit im Video.Video: streamja

Trainer Xavi ist empört, wie er nach dem Spiel sagt. Der 42-Jährige, der während des Spiels Gelb sah, poltert: «Das ist eine grosse Ungerechtigkeit. Ich glaube, dass das Ergebnis unfair ist.» Xavi habe den Schiedsrichter um Erklärungen gebeten, doch dieser habe sich geweigert. Einen möglichen Unterschied machte, dass Schiedsrichter Vincic die Szene bei Pedris Tor selbst anschaute, während er bei Dumfries vermeintlichem Handspiel auf den VAR hörte.

War das ein Handspiel von Denzel Dumfries?

Der ehemalige deutsche Schiedsrichter Wolfgang Stark sprach bei «Amazon Prime» von einer klaren Entscheidung: «Wenn man die Bilder betrachtet, ist das Handspiel unauslegbar. Der Spieler geht ganz klar mit der Hand zum Ball und nimmt dem Stürmer sogar mehr oder weniger die Kugel vom Kopf.» Wie der spanische Journalist Javier Miguel berichtet, plant der FC Barcelona eine formelle Beschwerde bei der UEFA einzureichen.

Kuriosum in Porto

Doch nicht nur in Mailand hatte der Videoassistent alle Hände voll zu tun. Beim Spiel zwischen Porto und Leverkusen kam es zu einer kuriosen Szene. Die Gastgeber jubelten bereits über den Führungstreffer von Mehdi Taremi, als der Schiedsrichter sich eine Szene vor dem anderen Tor noch einmal anschaute. Und tatsächlich: Anthony Taylor entschied auf einen Penalty – für Leverkusen.

Denn bevor Taremi den Angriff erfolgreich abschloss, hatte Portos David Carmo ein Handspiel im eigenen Strafraum begangen. Zu diskutieren gab es am Entscheid aber nichts. Beim Penalty scheiterte Patrik Schick aber am portugiesischen Goalie Diogo Costa. Zuvor wurde bereits ein Treffer der Gäste wegen eines Foulspiels aberkannt. Porto setzte sich am Ende 2:0 durch.

Die Szene im Video ab 0:48.Video: YouTube/SRF Sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 62
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

1,6 Tonnen Sprengstoff –grösste britische Sprengung seit Zweitem Weltkrieg

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Laggoss
05.10.2022 08:59registriert Januar 2021
Ich lasse mich gerne korrigieren, aber meine dass die Regel besagt, auch aus einem unabsichtlichen Handspiel darf kein Tor und keine Torgelegenheit entstehen, sonst ist es zu ahnden, selbst wenn es sonst (z.B. im Mittelfeld) nicht gepfiffen würde. So gesehen sind die Szenen eben nicht gleich.
Allerdings hätte ich den Penalty für Barcelona gegeben, die Hand des Verteidigers hat da oben nichts zu suchen, er nimmt das Risiko des Handspiels in Kauf, auch wenn keine direkte Absicht besteht.
642
Melden
Zum Kommentar
avatar
Forrest Gump
05.10.2022 09:28registriert Februar 2014
Der erste Entscheid für mich korrekt, der Zweite nicht. Und dennoch mag ich Barcelona inzwischen alles Pech der Welt gönnen. Spieler wie Dembele & Lewa, die sich quasi wegstreiken, Millionen ausgeben, die man nicht hat und gleichzeitig Löhne nicht bezahlen wollen. Unglaublich wie unsympatisch dieser Verein geworden ist.
5920
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guerzo
05.10.2022 08:45registriert Februar 2016
Ganz einfach: wenn das Tor nicht zählt, dann muss die zweite Situation ein Penalty sein. Die unterschiedliche Auslegung ist störend.
406
Melden
Zum Kommentar
40
Kanada im Final des Davis Cups +++ Keine Tore im ChL-Spitzenkampf
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story