Sport
Fussball

EM-Qualifikation: Schweiz verliert in Rumänien und verpasst Gruppensieg

Romania's Denis Alibec celebrates with team mates after the Euro 2024, group I, qualifying soccer match between Romania and Switzerland at the National Arena stadium in Bucharest, Romania, Tuesda ...
Am Ende jubeln in Bukarest die Rumänen über den Gruppensieg.Bild: keystone

Die Schweiz unterliegt in Rumänien und verpasst in der EM-Qualifikation den Gruppensieg

Im letzten Spiel der EM-Qualifikation hätte die Schweiz einen Sieg gebraucht, um sich noch den Gruppensieg zu holen. Stattdessen unterliegt die Nati in Rumänien aber 0:1.
21.11.2023, 18:0022.11.2023, 06:26
Mehr «Sport»

In der 50. Minute passierte es: Zum ersten Mal überhaupt in dieser Qualifikation ging die Schweiz 0:1 in Rückstand. In den neun Partien davor war es stets die Mannschaft von Trainer Murat Yakin gewesen, die das Skore eröffnet hatte.

Doch unmittelbar nach Wiederanpfiff der zweiten Halbzeit reichte ein schön vorgetragener Angriff, um die Schweizer in Verlegenheit zu bringen. Eine Flanke auf den hinteren Pfosten, ein Kopfball in die Mitte, wo Denis Alibec einschob – immer waren die Abwehrspieler leicht zu spät dran.

Für das letzte Spiel hatte Yakin die gewohnte Viererkette aufgegeben und auf das Trio Manuel Akanji, Nico Elvedi und Ricardo Rodriguez gesetzt. Belohnt wurde er dafür nicht.

Keine Aufholjagd

Während es für die Schweizer etwas Neues war, zuerst in Rückstand zu geraten, waren sie etwas Anderes durchaus gewöhnt: In der zweiten Halbzeit einen Treffer zu erhalten. Sämtliche Gegentore musste die Schweiz in der laufenden Kampagne in den zweiten 45 Minuten hinnehmen. Das war meistens daran gelegen, dass die Spieler mit der Führung im Rücken nachlässig wurden. Dies konnten sie sich dieses Mal nicht leisten, nur ein Sieg hätte ihnen den angestrebten Gruppensieg gebracht.

Nach gut einer Stunde kamen Okafor und Vargas innert Kürze zu grossen Ausgleichschancen, doch beide scheiterten am rumänischen Torhüter Horatiu Moldovan. Yakin reagierte mit einem Dreifach-Wechsel, wobei unter anderem Xherdan Shaqiri bereits in der 62. Minute weichen musste. Der für ihn eingewechselte Steffen kam kurz darauf ebenfalls zu einer Möglichkeit, doch auch ihm fehlte das Abschlussglück.

Romania's goalkeeper Horatiu Moldovan makes a save during the Euro 2024, group I, qualifying soccer match between Romania and Switzerland at the National Arena stadium in Bucharest, Romania, Tues ...
Machte ein starkes Spiel: Rumänien-Goalie Horatiu Moldovan.Bild: keystone

Damit blieb Ruben Vargas der einzige Schweizer Torschütze im Monat November. Die zwei Tore in den letzten drei Partien zeigen, dass dem Team, das mit einem 5:0 und einem 3:0 in die Qualifikation gestartet ist, die Kaltschnäuzigkeit komplett abhandengekommen ist.

Topf 4 für die Schweiz

Die Niederlage war aufgrund der bereits feststehenden Qualifikation bedeutungslos. Jedoch hatten sich die Schweizer erhofft, die sowieso schon holprig verlaufenen Kampagne mit einem Sieg versöhnlich abschliessen zu können. Dies ist nicht gelungen. Der Wert von durchschnittlich 1,7 Punkten ist mit einer Ausnahme der tiefste der letzten 20 Jahre. Einzig, als sich das Schweizer Nationalteam nicht für die EM 2012 qualifiziert hatte, war der Schnitt noch tiefer.

In der Gesamt-Tabelle, die für die Einteilung in die Auslosungstöpfe gilt, ist die Schweiz der klar schlechteste Zweitplatzierte und wird deshalb im vierten Topf gezogen. Dies, obwohl die Gegner in dieser Gruppe alles andere als übermächtig waren.

Nach den Spielen vom Dienstag sind alle Gruppen abgeschlossen und 21 der 24 EM-Teilnehmer stehen fest. Die letzten drei Teams werden im Playoff bestimmt, das im März ausgetragen wird. Bereits davor findet die Auslosung der EM-Gruppen statt. Am 2. Dezember wird die Schweiz ihre neuen Gegner kennen.

Rumänien - Schweiz 1:0 (0:0)
Nationalstadion, Bukarest. 50'000 Zuschauer. SR Massa (ITA).
Tore: 50. Alibec (Morutan) 1:0.
Rumänien: Moldovan; Ratiu, Dragusin, Burca, Bancu; Marius Marin; Stanciu (83. Olaru), Cicaldau (64. Marin), Morutan (64. Hagi), Coman (72. Dragus); Alibec (83. Puscas).
Schweiz: Sommer; Akanji, Elvedi, Rodriguez; Ndoye, Xhaka, Aebischer (84. Freuler), Garcia (62. Ugrinic); Shaqiri (62. Steffen), Okafor (62. Amdouni), Vargas (81. Zeqiri).
Bemerkungen: Schweiz ohne Fernandes (gesperrt), Embolo, Widmer (beide verletzt), Itten, Sow (nicht im Aufgebot). Rumänien ohne Mihaila (gesperrt).
Verwarnungen: 2. Marin, 48. Morutan, 54. Xhaka, 93. Hagi, 93. Akanji, 95. Bancu.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
11 Serien und Filme, die du diesen Oktober anschauen kannst
1 / 14
11 Serien und Filme, die du diesen Oktober anschauen kannst
Diese 11 Filme und Serien laufen im Oktober auf deinem Lieblings-Streaming-Dienst.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
165 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hoagie
21.11.2023 21:59registriert Oktober 2018
Das Experiment Murat Yakin ist gescheitert. Zeit sich neu zu orientieren.
2278
Melden
Zum Kommentar
avatar
feuseltier
21.11.2023 22:09registriert April 2015
Wer gegen all die Gegner in der Gruppe nicht gewinnen kann hat eigentlich nichts verloren an einer EM...

Die Schweiz macht gerade ein paar Schritte zurück... ausmisten angesagt
1965
Melden
Zum Kommentar
avatar
KnechtRuprecht
21.11.2023 22:23registriert März 2014
Die Leader auf mich uninspiriert und lustlos. Nicht erst seit heute. Shaqiri und Akanji ein Graus. Der Captain macht nur das nötigste.
Hast du die Führungsspieler verloren, hast du die Kabine verloren.
Yakin muss weg, sonst ist nach der Vorrunde an der EM Schluss.
Unter Petkovic hät wir die Rumänen 3:0 aus dem dem Stadion geballert. Mit Konzept und Motivation.
15712
Melden
Zum Kommentar
165
Das wäre der Wahnsinn: Bayern München offenbar vor Zidane-Verpflichtung
Nach der Verlängerung von Julian Nagelsmann beim DFB muss Bayern weiter nach einem Trainer suchen. Laut eines Berichts sind sich die Münchner mit Zinédine Zidane fast einig.

Der FC Bayern München steht offenbar kurz davor, Zinédine Zidane als nächsten Trainer zu verpflichten. Das berichtet die spanische Tageszeitung «Mundo Deportivo» unter Berufung auf mit den Gesprächen vertraute Personen. Laut des Berichts sollen nur noch Details zu klären sein. Die Verlängerung von Julian Nagelsmann als deutscher Bundestrainer, die am Freitag offiziell verkündet wurde, ebne den Weg für Zidane. Die Quellen des Blattes betrachteten «einen noch nicht unterzeichneten Vertrag als praktisch abgeschlossen».

Zur Story