Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wilfried Gnonto ist mit erst 16 Jahren in Italien bereits bekannt. bild: twitter

«Ein möglicher neuer Star» – der neue FCZ-Transfer sorgt sogar in Italien für Schlagzeilen



Der FC Zürich hat am Donnerstag seinen ersten Transfer auf die kommende Saison hin verkündet. Der italienische Nachwuchs-Stürmer Wilfried Gnonto wechselt im Sommer bis 2023 in die Super League.

In der Schweiz wurde diese Meldung relativ nüchtern aufgenommen. In Italien hingegen sorgte der Transfer des 16-jährigen Sturmtalents für Aufsehen: Glaubt man den italienischen Medien, hat Gnonto das Potential, um einst ein richtig starker Spieler zu werden.

«Gnonto hätte der neue Superstar von Inter werden können, nein, sollen», schreibt etwa «eurosport.it». «Er hat eine tolle Ballkontrolle, ausgeprägte Fähigkeiten im Dribbling und auch einen guten Tor-Instinkt.»

abspielen

Im Video: Die Highlights von Gnonto im Inter-Nachwuchs Video: YouTube/Mondo Inter

Auch die «Gazzetta dello Sport», die bekannteste Sport-Zeitung Italiens, nahm den Transfer auf. «Er wurde als eine der Hoffnungen im Nachwuchs betrachtet. Er hat gezeigt, dass er richtig stark im Eins-gegen-Eins ist und er eine herausragende Beschleunigung mit dem Ball am Fuss hat», schreibt die «Gazzetta».

An der U17-WM überzeugt

Dass Gnonto in Italien bereits in jungen Jahren derart bekannt ist, liegt an seinen Leistungen an der letztjährigen U17-WM. Der Stürmer wurde nur aufgrund der Absage eines Mitspielers aufgeboten, sicherte sich dann aber einen Stammplatz und war mit drei Treffern der beste Torschütze der «Azzurri». Als Belohnung dafür wurde Gnonto bei Inter in die U19 befördert, zudem durfte er einige Trainings mit der ersten Mannschaft bestreiten.

Glaubt man den italienischen Medien, hat der FC Zürich diesen Transfer zudem zu einem relativ günstigen Preis abschliessen können. Wie «Eurosport» berichtet, soll die Ablösesumme bei 200'000 Euro liegen – also «fast nichts», wie das Portal schreibt. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Am 13. Mai 2006 wird der FC Zürich in der 93. Minute in Basel Schweizer Meister

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon_Müller 24.04.2020 19:04
    Highlight Highlight Auch wenn der Deal vor Corona eingefädelt wurde, wenn man so stark in Finanznot gerät, schliesst man solche Deals nicht ab sondern canceled sie.
  • Neruda 24.04.2020 17:24
    Highlight Highlight Als junger schwarzer Italiener würde ich auch ins Ausland wechseln. Vielleicht irgendwo hin, wo man so akzeptiert wird, wie man ist.
  • Hipster mit Leggins 24.04.2020 16:18
    Highlight Highlight was hat der junge Mann für Berater? Will der nicht Karriere machen?
    • Neruda 24.04.2020 17:22
      Highlight Highlight 1. Kann es der Karriere dienen, wenn er in jüngeren Jahren schon Stammspieler in de Schweiz ist und nicht Joker bei Inter und
      2. Vielleicht hatte er auch einfach keinen Bock auf all die Affenrufe, die in Italien leider immer noch Alltag sind.
    • sanoi 24.04.2020 17:23
      Highlight Highlight Vermutlich einen sehr guten. Ich finde es einen spannenden Weg den er einschlägt. Hoffentlich macht dieser Schule. Offensichtlich hat er im Starensemble von Inter keine Perspektive für Spielzeit gesehen. Diese wird er beim FCZ bestimmt erhalten, sollte er tatsächlich so grosses Potential haben. Ich bin davon überzeugt, dass möglichst viel Spielpraxis den grössten Effekt auf die Entwicklung eines jungen Spielers hat. Somit macht dieser Transfer absolut Sinn. Und mit seinen 16 Jahren hat er noch viel Zeit für die grosse Karriere.
    • chreischeib8052 24.04.2020 19:28
      Highlight Highlight stimmt dann doch besser ohne einsatzzeit irgendwo versauern als bei uns eine immer spielende zukunft, mit idealen ausbildungsstetten und der wohl geilsten kurve zuhaben!
      hezlich willkommen gnonto und hoffentlich wird er sich mit fussballgott kramer zusammen gut verstehen!!
      züri isch ois und gc ghört uf hongkong!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Devante 24.04.2020 11:59
    Highlight Highlight alle die motzer haben hoffentlich auch gelesen, dass der transfer schon vor der Corona-Krise abgewickelt wurde, oder?
    • sveinn 24.04.2020 12:44
      Highlight Highlight Wäre auch so schlechte Finanzplanung. Ich sage nicht, dass andere Vereine es besser machen...
  • torpedo 24.04.2020 11:58
    Highlight Highlight Vielleicht sogar der italienische Messi...
  • emptynetter 24.04.2020 11:03
    Highlight Highlight Konstenpflichtige Zuzüge machen sich im Moment sehr gut. Besonders wenn man als Club nicht mal weiss, wie lange man noch existieren kann aufgrund der Corona-Situation...gemäss Ancillo Caneppa.
  • Simon_Müller 24.04.2020 10:58
    Highlight Highlight 200k für einen neuen Stürmer und gleichzeitig beschwert sich Canepa in allen Medien, dass sie ohne staatliche Unterstützung bald bankrott sind. Ja neh ist klar
    • Rasta281 24.04.2020 13:44
      Highlight Highlight 200'000 für einen neuen Stürmer ist nun wirklich nicht viel und zudem wurde der Deal vor Corona eingefädelt. Bitte zuerst lesen und dann motzen..

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel