DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stemmen am Ende wieder die Bayern die Meisterschale?
Stemmen am Ende wieder die Bayern die Meisterschale?Bild: keystone

Wieder die Bayern oder doch mal Leipzig? – watson tippt die Bundesliga

Wer wird deutscher Meister? Die Verfolger rüsten auf, doch reicht das, um den Bayern Konkurrenz zu machen? Die watson-Sportredaktion verrät ihre Tipps für die kommende Bundesliga-Saison.
05.08.2022, 09:2805.08.2022, 13:10
Moritz Meister
Moritz Meister
Folgen

Heute startet die Bundesliga mit dem Spiel Frankfurt gegen Bayern in ihre 60. Spielzeit. Auch in dieser Saison stellen sich die Fragen: Schafft es einer der Verfolger, die Münchner nach 10 Jahren vom Meister-Thron zu stossen? Wer qualifiziert sich für Europa? Und wer steigt ab? Die watson-Sportredaktion blickt schon einmal voraus und tippt die Tabelle der kommenden Saison.

Bochum

Bei den beiden Absteigern ist sich unsere Redaktion einig. Als Schlusslicht sehen wir den VfL Bochum. Mit Sebastian Polter und Milos Pantovic haben die Bochumer zwei ihrer drei besten Skorer der letzten Saison verloren. Ob der neue Stürmer Philipp Hofmann in der ersten Liga ähnlich erfolgreich sein wird wie in der zweiten, muss sich erst noch zeigen. Zudem haben es Aufsteiger im zweiten Jahr, wenn die Aufstiegseuphorie verpufft ist, oft schwerer.

Bochums Captain Anthony Losilla.
Bochums Captain Anthony Losilla. Bild: keystone

Augsburg

Neben Bochum sehen wir den FC Augsburg unter den direkten Absteigern. Seit dem Aufstieg in die Bundesliga 2011 gilt der FCA stets als Abstiegskandidat. Nach dem unrühmlichen Abgang von Ex-Coach Markus Weinzierl, der sich mit dem Sportchef zerstritten hatte, übernimmt nun Enrico Maassen. Dieser konnte bislang allerdings nur in der 3. Liga, bei der Reserve des BVB, Erfahrung sammeln. Dass das für den erneuten Klassenerhalt reichen wird, glauben wir nicht.

Rafal Gikiewicz wird versuchen, mit seinen Paraden den Augsburger Abstieg zu verhindern.
Rafal Gikiewicz wird versuchen, mit seinen Paraden den Augsburger Abstieg zu verhindern. Bild: IMAGO

Schalke

Auf dem Relegationsrang landet unserer Einschätzung nach der FC Schalke 04. Ein Knackpunkt wird sein, ob Simon Terrode es in seinem fünften Anlauf in der Bundesliga schafft, konstant zu treffen. Zudem zweifeln wir auch etwas an der Qualität des neuen Coachs Frank Kramer. Dieser ist bereits mit Fürth einmal abgestiegen und wurde letzte Saison in Bielefeld auf dem 17. Platz stehend entlassen.

Auf die Tore von Simon Terodde ist Schalke im Kampf um den Klassenerhalt angewiesen.
Auf die Tore von Simon Terodde ist Schalke im Kampf um den Klassenerhalt angewiesen.Bild: IMAGO

Hertha

Beim Hauptstadt-Klub will einfach keine Ruhe einkehren. Sinnbildlich dafür steht das Pokalspiel gegen Eintracht Braunschweig. Trotz einer 2:0-Führung zur Pause und dem erneuten Führungstreffer in der Verlängerung schied das Team von Sandro Schwarz im Penaltyschiessen aus. Dennoch sehen wir die Hertha am Ende knapp vor Schalke.

Die Highlights des Spiels zwischen Braunschweig und Hertha.Video: YouTube/DFB

Köln

In unseren Augen spielte der 1. FC Köln in der letzten Saison über seinen Möglichkeiten. Zudem wurde mit Salih Özcan ein Schlüsselspieler an den BVB abgegeben. Das Kader wurde nicht gross verstärkt, daher werden die Kölner unserer Meinung nach weiter unten in der Tabelle aufzufinden sein.

Hängende Gesichter bei den Spielern des FC Köln nach dem Pokalaus in Regensburg.
Hängende Gesichter bei den Spielern des FC Köln nach dem Pokalaus in Regensburg.

Stuttgart

Beim VfB Stuttgart gehen die Meinung in der Sportredaktion auseinander. Von Absteiger bis Top-10-Platzierung ist alles dabei. Letzte Saison konnten sich die Stuttgarter in einem Herzschlagfinale noch vor der Relegation retten. Die Stammelf wird grösstenteils die gleiche sein. Darüber, ob sie wieder im Abstiegskampf stecken oder sich im Mittelfeld etablieren können, sind wir uns nicht einig.

Mit seinem Last-Minute-Tor rettet Wataru Endo den VfB vor dem Abstieg.Video: YouTube/SPORT1

Mainz

Das Team vom neuen Captain Silvan Widmer wird unserer Ansicht nach auch in der kommenden Saison weder mit dem Abstieg, noch mit den europäischen Plätzen etwas zu tun haben. Spannend wird sein, ob sich Jonathan Burkardt mit weiteren Toren in den Kader des deutschen Nationalteams schiessen kann.

Bremen

Wir halten uns an die Erkenntnis der letzten Jahre, dass ein Aufsteiger für eine Überraschung in der Liga sorgen wird. Wir sehen die Chancen dafür bei Bremen grösser als bei Schalke und erwarten den sicheren Klassenerhalt für Werder.

In Liga 2. bildeten sie ein Top-Sturmduo: Niclas Füllkrug (l.) und Marvin Ducksch.
In Liga 2. bildeten sie ein Top-Sturmduo: Niclas Füllkrug (l.) und Marvin Ducksch.

Union Berlin

Das Team von Coach Urs Fischer wird aufgrund der Dreifachbelastung und des Abgangs von Top-Torschütze Taiwo Awoniyi unserer Auffassung nach erstmals schlechter abschneiden als im Vorjahr. Als Ersatz wurde mit Jordan Siebatcheu der Torschützenkönig der Super League von YB verpflichtet. Ob er die Lücke, die Awoniyi hinterlässt, direkt schliessen kann, ist fraglich.

Urs Fischer geht in seine fünfte Saison als Trainer der «Eisernen».
Urs Fischer geht in seine fünfte Saison als Trainer der «Eisernen».Bild: imago

Wolfsburg

Nach einer enttäuschenden Saison, die auf dem 12. Platz endete, erwarten wir den VfL Wolfsburg unter dem neuen Coach Niko Kovac wieder stärker. Die Redaktion ist sich dabei einig, dass die «Wölfe» unter die Top-10 kommen. Zwei Redaktoren sehen die Wolfsburger sogar im Europacup.

Max Kruse will mit dem VfL Wolfsburg wieder nach oben.
Max Kruse will mit dem VfL Wolfsburg wieder nach oben.Bild: IMAGO

Hoffenheim

In Zürich trauern sie dem neuen Trainer von Hoffenheim noch immer nach. Eine ähnliche Meisterleistung erwarten wir von André Breitenreiter in der Bundesliga nicht, trauen ihm aber durchaus zu, dass er die Hoffenheimer besser macht. Nach einer starken Hinrunde stürzte der Klub unter Sebastian Hoeness in der Rückrunde von Platz 5 auf 9. In dieser Saison wird die TSG im Kampf um die Europacup-Plätze, trotz des Abgangs vom deutschen Nationalspieler David Raum, ein Wörtchen mitzureden haben.

Mönchengladbach

Auch Mönchengladbach wechselte im Sommer den Trainer. Neu im Amt ist Daniel Farke, der zuvor unter anderem Norwich in der Premier League trainierte. Wie Wolfsburg spielte auch Gladbach eine enttäuschende Saison. Da erwartet ein grosser Teil unserer Redaktion eine deutliche Steigerung – trotz der Abgänge von Breel Embolo und Matthias Ginter. Einzig ein Redakteur sieht die Fohlen in der unteren Tabellenhälfte, weil sich die Mannschaft in den letzten Jahren nicht weiterentwickelt habe.

Yann Sommer hütet seit 2014 das Tor der «Fohlen».
Yann Sommer hütet seit 2014 das Tor der «Fohlen». Bild: IMAGO

Freiburg

Der Pokalfinalist landet bei uns wie in der letzten Saison auf dem 6. Platz. Den Abgang von Nico Schlotterbeck zum BVB konnten die Freiburger mit dem Heimkehrer Matthias Ginter kompensieren. In der Offensive konnten sie sich zudem vor allem in der Breite verstärken. Wir trauen dem Team unter der Führung von Christian Streich, trotz Dreifachbelastung, die erneute Europacup-Qualifikation zu.

Vincenzo Grifo zieht die Fäden im Mittelfeld der Freiburger.
Vincenzo Grifo zieht die Fäden im Mittelfeld der Freiburger.Bild: IMAGO

Frankfurt

Trotz des Erfolgs in der Europa League in der letzten Saison, landete die Eintracht in der Bundesliga nur auf Platz 11. In der kommenden Saison landen die Frankfurter unserer Meinung nach wieder auf dem Europa-League-Platz. Wobei zwei Redakteure erwarten, dass der Fokus stärker auf der Champions League liegt und das Erreichen der europäischen Wettbewerbe eine grosse Herausforderung wird. Doch die Verpflichtung des früheren BVB- und Bayern-Spielers Mario Götze dürfte dabei helfen.

Leverkusen

Bei den Champions-League-Plätzen stimmen wir überein. Trotz des Erstrundenaus im DFB-Pokal erwarten wir von Bayer Leverkusen erneut eine starke Saison. Die Mannschaft von Gerardo Seoane konnte alle wichtigen Spieler halten und wird auch in der kommenden Saison mit Offensivfussball begeistern.

Patrick Schick landete nur hinter Robert Lewandoski in der Torjägerliste der letzten Saison.
Patrick Schick landete nur hinter Robert Lewandoski in der Torjägerliste der letzten Saison.Bild: IMAGO

Dortmund

Einen Stürmer von der Klasse eines Erling Haaland zu ersetzen dürfte jedem Klub schwerfallen. Wenn dann der planmässige Nachfolger in Person von Sébastien Haller aufgrund eines Tumors für mehrere Monate ausfällt, wird die Aufgabe nicht leichter. Dennoch hat der BVB die Ambition, deutscher Meister zu werden. Um dies zu schaffen, müsste Neuzugang Karim Adeyemi einschlagen und Donyell Malen seine Leistung aus der Vorsaison deutlich steigern. Daran haben wir unsere Zweifel, deshalb sieht die Mehrheit Dortmund hinter Leipzig und Bayern.

Jude Bellingham ist ab der kommenden Saison dritter Captain beim BVB.
Jude Bellingham ist ab der kommenden Saison dritter Captain beim BVB.Bild: IMAGO

Trotzdem erhält Dortmund eine Meisterstimme, weil das Team gut verstärkt wurde und Edin Terzic bereits in der Saison 2020/21 bewiesen hat, dass er erfolgreichen Fussball spielen lassen kann – zeitweise auch ohne Erling Haaland.

Leipzig

Als ärgsten Bayern-Verfolger sehen wir Pokalsieger Leipzig. Der Vertrag mit Christopher Nkunku konnte langfristig verlängert werden. Der Franzose war in der Bundesliga an 33 Toren beteiligt. Hinzu wurde mit David Raum ein starker Aussenverteidiger verpflichtet. Allerdings wurden den Roten Bullen im Supercup von den Bayern die Hörner gestutzt. Deshalb wird es auch in diesem Jahr für Leipzig (noch) nicht zum ganz grossen Wurf reichen.

Bayern

Weiter Langeweile in der Bundesliga? Zumindest an der Spitze erwarten wir ein altes Bild: Der FC Bayern wird zum 11. Mal in Folge deutscher Meister. Dies trotz des Abgangs vom siebenfachen Torschützenkönig Robert Lewandowski. Mit Sadio Mané und Matthijs de Ligt konnte der Rekordmeister zwei Weltklassespieler verpflichten. So sehen wir die Münchner auch in der kommenden Saison als Favorit auf den 33. Meistertitel.

Sadio Mané soll mit seinen Toren Lewandowski in Vergessenheit geraten lassen.
Sadio Mané soll mit seinen Toren Lewandowski in Vergessenheit geraten lassen.Bild: IMAGO

Und jetzt du!

Wie tippst du die Bundesliga-Tabelle für die kommende Saison? Lass es uns in der Kommentarspalte wissen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Top-Transfers der Bundesliga im Sommer 2022

1 / 29
Die Top-Transfers der Bundesliga im Sommer 2022
quelle: imago / ulmer pressebildagentur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gjsfsklnfks
05.08.2022 11:25registriert September 2017
1. Bayern
2-.17 Keine Ahnung weil Bundesliga ^^
18. Hertha
323
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zanzibar
05.08.2022 10:13registriert Dezember 2015
Diese Tabelle kann ich von oben bis unten unterschreiben. Ich schätze das ziemlich ähnlich ein. In der Realität wird es wahrscheinlich so sein dass eine Überraschungsmannschaft um die Europapokalplätze spielt und eine negative Überraschung unten reinrutscht.
252
Melden
Zum Kommentar
64
Ehammer und Kambundji begeistern – ihr EM-Silber ist für die Schweiz Gold wert
Die Berner Sprinterin über 100 Meter und der Appenzeller im Zehnkampf verpassen den EM-Titel nur hauchdünn. Für den Verband Swiss Athletics ist das Erfolgsduo trotzdem Gold wert. Was verbindet die Beiden?

Es sind nicht nur in München die aktuellen Lichtgestalten der Schweizer Leichtathletik. Mujinga Kambundji (30) und Simon Ehammer (22) trennen zwar acht Jahre Altersunterschied. Doch viel mehr Eigenschaften verbinden die Zwei.

Zur Story