Sport
Fussball

Vier Gründe, warum die Frauennati im Achtelfinal gegen Spanien gewinnt

Fan der Schweizer Nati im Trikot von Geraldine Reuteler Schweiz 6, GBR, Schweiz vs. Niederlande, Fussball UEFA Womens EURO 2022, 17.07.2022, Gruppe C, 3. Spieltag GBR, Schweiz vs. Niederlande, Fussbal ...
Haben die Schweizer Fans im Achtelfinal gegen Spanien Grund zum Jubeln?Bild: www.imago-images.de

Vier Gründe, die für einen Sieg der Nati gegen Spanien sprechen

Die Schweizer Fussballerinnen sind im WM-Achtelfinal gegen Spanien Aussenseiterinnen. Trotzdem gibt es Hoffnung. Darum gelingt der grösste Erfolg der Geschichte.
04.08.2023, 07:31
Raphael Gutzwiller, Dunedin
Mehr «Sport»

Die Schweizer Fussballerinnen treffen am Samstag um 7 Uhr Schweizer Zeit in Auckland im WM-Achtelfinal auf Topfavorit Spanien. Es ist das grösste Spiel des Schweizer Frauen-Nationalteams seit der WM 2015 in Kanada, als man im Achtelfinal auf die Gastgeberinnen getroffen ist. Vielleicht ist das Spiel sogar noch grösser, weil der Fussball der Frauen in den letzten Jahren deutlich an Stellenwert und Qualität gewonnen hat.

Auf dem Papier ist die Begegnung eine klare: Auf der einen Seite sind die Spanierinnen, die über viele Superstars von Champions-League-Sieger Barcelona verfügen, auf der anderen sind die Schweizerinnen, von denen nur wenige bei Topklubs in Europa spielen. An der diesjährigen WM haben sie zudem nur zwei Tore zustande gebracht – gegen Aussenseiter Philippinen.

Dennoch ist die Chance auf einen Schweizer Exploit gegen einen Topfavoriten an der WM so gross wie vielleicht für lange Zeit nicht mehr.

Für einen Exploit gegen Spanien gibt es vier Gründe:

Erfahrung

SCHAFFHAUSEN, SWITZERLAND - NOVEMBER 12: Ramona Bachmann of Switzerland and Ana-Maria Crnogorcevic of Switzerland celebrate her hat-trick during the UEFA EURO, EM, Europameisterschaft,Fussball Women s ...
Crnogorcevic und Bachmann bringen viel Erfahrung in das Schweizer Team.Bild: www.imago-images.de

Die aktuelle Generation des Nationalteams ist auf dem Zenit angekommen. Die drei besten Spielerinnen, Ana-Maria Crnogorcevic, Lia Wälti und Ramona Bachmann, sind alle über 30 Jahre alt und bringen somit eine grosse Erfahrungen mit. Alle drei spielen in absoluten Topteams und sind sich grosse Spiele gewohnt. Für die derzeit besonders stark spielende Torhüterin Gaëlle Thalmann ist die WM das letzte Turnier.

Spaniens Leistung an grossen Turnieren

Japan v Spain: Group C - FIFA Women s World Cup Australia & New Zealand 2023 Fuka Nagano of Japan and Liverpool and Jennifer Hermoso of Spain and Pachuca compete for the ball during the FIFA Women ...
Gegen Japan verlor Spanien im letzten Gruppenspiel mit 4:0.Bild: www.imago-images.de

Die Spanierinnen sind nicht so unwiderstehlich, wie man dies nach den ersten beiden Partien gegen Costa Rica (3:0) und Sambia (5:0) hätte denken können. Gleich mit 0:4 gingen die Spanierinnen gegen Japan unter. Dabei offenbarten die Spanierinnen Lücken in ihrer Verteidigung, hatten gerade in Umschaltmomenten Mühe. Auch daneben läuft seit einigen Jahren nicht alles rund beim Spanischen Nationalteam. Nach einem Streik traten 15 Nationalspielerinnen zwischenzeitlich zurück, für die WM sind einige wieder dabei, aber noch immer nicht alle. An einem grossen Turnier hat Spanien noch nie eine K.o.-Runde gewonnen. Barcelona ist das beste Klubteam der Welt, Spanien aber nicht das beste Nationalteam.

Disziplin in der Abwehr

Switzerland's defender Noelle Maritz, Switzerland's defender Julia Stierli, Switzerland's midfielder Coumba Sow and Switzerland's midfielder Lia Waelti, left to right, fight for th ...
Die Schweizerinnen liessen in der Defensive nichts zu und beendeten die Gruppenphase ohne Gegentor.Bild: keystone

Die Schweizerinnen verfügen über eine sehr stabile Defensive. Sie haben noch kein einziges Gegentor erhalten. In der Gruppenphase an dieser WM gelang dies nur noch Mitfavorit Japan. Der tolle Teamspirit, der auch nach sechs Wochen gemeinsamer Reise immer noch zu spüren ist, zeigt sich auf dem Platz in geschlossenem und diszipliniertem Abwehrverhalten.

Rolle als Aussenseiterinnen

Sandrine Mauron Schweiz, 16 und Team vor dem Spiel, CH, Schweiz vs. China, Fussball Frauen Nationalmannschaft Testspiel, Spielzeit 2022/2023, 06.04.2023 CH, Schweiz vs. China, Fussball Frauen National ...
Die Schweizerinnen fühlen sich als Aussenseiterinnen wohl.Bild: www.imago-images.de

Die Schweizerinnen lieben die Rolle der Aussenseiterinnen. Müssen sie das Spiel machen, dann haben sie grössere Probleme. Deutlich besser sind sie darin, das Spiel der Gegnerinnen zu zerstören. Spielen sie nun im Gegensatz zu den letzten Partien ihre Konter besser aus, dann ist ein Lucky Punch möglich.

Trotz auf den ersten Blick schwierigen Vorzeichen, gibt es also Grund zur Hoffnung für das Schweizer Nationalteam. Am Samstag in Auckland wäre der Zeitpunkt ein guter, um Schweizer Fussballgeschichte zu schreiben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fans der 32 Teilnehmer der Frauen-WM 2023 machen Stimmung
1 / 35
Fans der 32 Teilnehmer der Frauen-WM 2023 machen Stimmung
Vom 20. Juli bis am 20. August 2023 finden die Fussball-Weltmeisterschaften der Frauen statt. Auch die Schweiz ist in Australien und Neuseeland dabei.
quelle: keystone / andrew cornaga
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Down Under-Quiz: Reuteler vs. Bühler
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
Der perfekte Mix aus Magie und Maloche – wir sind Favorit gegen Deutschland
Beim 3:1 gegen Finnland haben die Schweizer das Viertelfinal-Erfolgsrezept gegen Deutschland gefunden. Wenn wir die Deutschen am Donnerstag nicht besiegen – wann dann?

Der Sieg gegen Finnland beschert uns im Viertelfinal Deutschland. Wie 1992, 2021 und 2023. Wir siegten 1992 in Prag (3:1) und verloren 2021 (2:3 n. P.) und 2023 (1:3) in Riga. Erwähnenswert auch: 2004 haben wir uns nach einem 1:0 gegen Deutschland in Prag auf Kosten von Deutschland für den Viertelfinal qualifiziert.

Zur Story