DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die 18 Schweizer, die es ins WM-Album 2018 geschafft haben.
Die 18 Schweizer, die es ins WM-Album 2018 geschafft haben.bild: panini

Briten stöhnen über teurere Panini – so unterschiedlich sind die Preise bei uns

Seit heute sind in der Schweiz die Panini-Bildli für die Fussball-WM 2018 erhältlich. Die Preise dazu sind, kauft man gleich eine ganze Box à 100 Päckli, sehr verschieden. Derweil haben sie in Grossbritannien happig aufgeschlagen.
23.03.2018, 13:5423.03.2018, 14:21

50 Pence mussten Fussballfans in Grossbritannien hinlegen, wenn sie vor der Euro 2016 ein Päckli mit 5 Panini-Bildli kaufen wollten. Nun, nur zwei Jahre später, kostet das gleiche Produkt 80 Pence (umgerechnet 1.05 Fr.). Das ist ein happiger Aufschlag von 60 Prozent. Kein Wunder, dass die Fans Sturm liefen nach der Ankündigung der Preiserhöhung.

Grosse Preis-Unterschiede

An Schweizer Kiosken kostet ein Päckli mit 1.10 Fr. sogar noch mehr als in London, Liverpool oder Leicester. Günstiger fährt, wer wir sich – quasi als Grundstock – eine Box mit 100 Päckli à 5 Bildli zulegt. Wie verschieden deren Preise sind, hat die Website preispirat.ch ermittelt:

  • Lidl: 69.-
  • Aldi: 73.90
  • Denner: 74.-
  • Coop 75.-
  • microspot.ch 78.40
  • Fust: 79.90
  • MediaMarkt: 79.95
  • Interdiscount: 80.-
  • Manor: 89.90
  • Migros: 90.-
  • kkiosk: 110.-

Die Preise gelten teilweise nur für die ersten Tage, anschliessend steigen sie.

Der Grund für die unterschiedlichen Preise liegt auf der Hand: Die Firmen versuchen, mit dem Angebot Kunden in den Laden zu locken, die dort dann auch anderes kaufen als Panini-Bildli. (ram)

Sammeln oder nicht?

Ein Blick ins Album

Panini-Bilder seit 1970, Teil 1, 1970–78

1 / 13
Panini-Bilder seit 1970, Teil 1, 1970–78
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Panini-Bilder seit 1970, Teil 2, 1982–1990

1 / 21
Panini-Bilder seit 1970, Teil 2, 1982–1990
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Panini-Bilder seit 1970, Teil 3, 1994–2002

1 / 13
Panini-Bilder seit 1970, Teil 3, 1994–2002
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Panini-Bilder seit 1970, Teil 4, 2006–2010

1 / 11
Panini-Bilder seit 1970, Teil 4, 2006–2010
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sarkasmusdetektor
23.03.2018 15:46registriert September 2017
Hunderte Franken für ein Heftli mit ein paar Bildchen - aber wenn am Kiosk für eine Zeitschrift 7 Franken verlangt werden, fühlen wir uns über den Tisch gezogen...
9714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrj1945
23.03.2018 14:56registriert März 2016
Als ich noch sammelte kostete das päckchen 1 franken. 110 franken für eine 100 schachtel sind absolut überrissen.
536
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
23.03.2018 16:31registriert Mai 2015
Warum erstaunt es nicht, dass die Migros zu den teuersten gehört (schon wieder) und der Aldi zu den günstigsten (schon wieder)?

Und dann verdient man im Aldi als Verkäufer noch mehr als bei der Migros? Aber aber Aldi ist doch eine AG und voll nöd Mitarbeiterfründlech und Tütsch, wohingegen die Migros eine Selbsthilfeorganisation mit Billigstprodukten ist (musste grad selber wie blöd in den Schrim lachen).

Liebe Migros, es reicht nicht "Genossenschaft" im Namen zu tragen und permanent teurer zu sein als die Konkurrenz.
6044
Melden
Zum Kommentar
10
Auch Marius Müller muss sich für seine homophobe Entgleisung noch entschuldigen
Marius Müller, der Goalie des FC Luzern, tätigt im Live-TV eine homophobe Aussage. Die Entschuldigung des Klubs lässt allerdings zu wünschen übrig – auch Müller selbst muss sich noch äussern.

Nach der 1:4-Pleite beim FC St.Gallen und dem durchzogenen Saisonstart mit nur einem Sieg aus vier Partien liegen die Nerven beim FC Luzern bereits wieder blank. Dies entschuldigt allerdings nicht die Entgleisung von Marius Müller.

Zur Story