DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Früher glänzten nur die Wappen, jetzt hat jedes einzelne Bildli einen Goldrahmen. bild: panini

Kommentar

Darum hat das Sammeln von Panini-Bildli für mich jeden Reiz verloren

Ab Freitag sind in der Schweiz die Panini-Sammelbilder für die Fussball-WM 2018 erhältlich. Ich werde darauf verzichten, sie zu kaufen und in ein Album zu kleben. Weil das Gefühl von früher fehlt.



Gestern Nachmittag ist das neue Panini-Album für die WM 2018 mit grossem Brimborium lanciert worden. Im FIFA-Museum in Zürich, in Anwesenheit grosser Nati-Legenden wie Georges Bregy und Stéphane Chapuisat.

Schweizer Fans kleben ihre Bildli in eine «Gold Edition». Dazu lösen sie den Sticker ganz einfach dank «Crack-Back-Schlitzlinie» mühelos vom Träger. Auch die «Legends-Bilder» können so ins Album geklebt werden. Dank der «Collectors App» habe ich eine «digitale Checkliste» stets zur Hand. Und wenn ich genügend Coca-Cola trinke, finde ich am Fläschli sicher auch noch jenes Dutzend legendäre Fussballspieler, die nicht zur offiziellen Kollektion gehören, aber ohne die das Album unvollendet bleibt.

Ich verstehe ja, dass eine Firma ihr Produkt erneuern muss. Aber ganz ehrlich: Was soll das alles?

Panini hätte eine Offline-Oase bleiben können. Sich wohltuend von der immer hektischeren Welt abgrenzen können. Ganz bewusst einen Gegenpol bilden: Kommt, fühlt euch wie früher, alles ist wie damals, als das Leben noch sorgenfrei war! Vielleicht hätten sie mich mittelalten Sack und andere frühere Sammler so davon überzeugen können, weiterhin Bildli zu kaufen. Die Firma hat sich für einen anderen Weg entschieden. «Wir müssen uns dem digitalen Zeitalter anpassen», erklärt Panini-Managing-Director Ezio Bazzi an der Pressekonferenz dazu.

Bild

An der WM 1990 mussten sich zwei Spieler der «kleinen» Nationen einen Kleber teilen. Emile M'Bouh vom NLB-Klub Chenois stiess mit Kamerun in die Viertelfinals vor. bild: laststicker.com

Aber das Bildli-Sammeln war in unseren Kindertagen doch deshalb so populär, weil es so einfach war und gleichzeitig aufregend. Kaufen, tauschen, kleben. Fertig. Und lernen, dass Xamax-Goalie Joel Corminboeuf aus Domdidier kommt und dass man am gleichen Tag Geburtstag hat wie der englische Goalgetter Gary Lineker.

Es geht beim Panini-Album nicht in erster Linie um das Besitzen desselben. Natürlich: Jahre später blättert man sehr gerne darin, um sich früherer Spieler und Turniere zu erinnern. Aber primär geht es doch beim Panini-Album um das Erringen aller Bilder. Es geht darum, es zu schaffen, alle nötigen Kleber aufzutreiben (2018 sind es 682 Sticker). 

Bild

Die Doppelseite mit den Schweizer Spielen, die es ins Album geschafft haben. bild: panini

Als Kind erhielt ich viele Päckli geschenkt. Ich kratzte aber vor allem mein Sackgeld zusammen, um es der Kioskfrau zu übergeben mit den Worten: «Grüezi, ich hett gern 10 Päckli.» Das kostete einen Fünfliber und damit viel Geld. Heute könnte ich eine Hunderternote über den Tresen schieben, damit gleich eine ganze Kiste kaufen und das Album so schon zu einem wesentlichen Teil füllen. Aber da bleibt sehr viel davon auf der Strecke, was den Reiz des Sammelns ausmacht.

Jeder Fussballfan hat die Wahl, ob er weiterhin Panini-Bilder sammelt oder nicht. Ich habe meine Wahl getroffen. Obwohl: Nachdem die Kleber bei der EM vor zwei Jahren einen komischen Geschmack hatten, riechen sie nun wieder genau so wie früher. Hm …

Alle Panini-Bilder früherer Schweizer WM-Teilnahmen

1 / 78
Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mondstaub zum Schnäppchen-Preis verärgert die NASA

Video: srf

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel