Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Luzerner können es nicht fassen, Xhaka kommt nach seiner Notbremse mit Gelb davon. bild: screenshot srf

Nur Gelb für Notbremse – darum flog Xhaka in dieser Szene nicht vom Platz



Basel-Bonus? Gibt es gemäss der Aargauer Zeitung nicht mehr. Vor dem letzten Wochenende hat das Blatt sämtliche 35 Fehlentscheide der bisherigen Saison unter die Lupe genommen und festgestellt: War der FCB während seiner Meisterserie noch einer der Nutzniesser, ist er unterdessen zu einem der am häufigsten benachteiligten Klubs mutiert.

Nur Luzern und St.Gallen haben in dieser Saison bislang noch mehr unter den Fehlentscheiden der Schiedsrichter zu leiden. Nun traf der FCB gestern ausgerechnet auf den FC Luzern und prompt waren die Innerschweizer die grossen Leidtragenden eines Fehlentscheids.

Es läuft die 37. Minute, Luzern führt 1:0 und lanciert nach einem abgewehrten FCB-Eckball einen Konter: Taulant Xhaka zieht am Trikot von Shkelqim Demhasaj. Der Luzerner geht im Mittelkreis zu Boden. Ohne zu zögern pfeift Schiedsrichter Alain Bieri und zeigt Xhaka die Gelbe Karte. Gelb. Obwohl Xhaka der letzte Mann ist und Demhasaj damit klar daran hindert, alleine auf FCB-Goalie Jonas Omlin zu ziehen.

abspielen

Xhaka sieht Gelb statt Rot. Video: streamja

Ein Foul als letzter Mann hat in der Regel eine Rote Karte zur Folge. Bieri aber entscheidet anders. Die Luzerner Spieler fordern vehement einen Platzverweis für Xhaka. Dieser wiederum beschwert sich beim Unparteiischen darüber, verwarnt worden zu sein. 

Wie hättest du bei Xhakas Eingreifen entschieden?

Die Stimmen zur Szene

Taulant Xhaka (FC Basel):

«Er hält und zieht mich zuerst. Danach bin ich zu spät und es ist ein Foul. Für mich ist es keine Rote Karte, Gelb ist okay. Es interessiert mich nicht, was die Luzerner denken.»

Jonas Omlin (FC Basel):

«Wir hatten in dieser Szene das Glück auf unserer Seite. Ich weiss nicht, ob Taulant der letzte Mann war, wahrscheinlich schon. Man hätte sicher Rot geben können. ‹Mimi› (Demhasaj, Anm.d.Red.) hätte auf alle Fälle Schwierigkeiten gehabt nach einem 50-Meter-Sprint. Es wäre interessant zu sehen gewesen, was passiert wäre. Vielleicht hätte Tauli ihn ja auch noch eingeholt.»

Schiedsrichter Alain Bieri im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel, am Sonntag, 25. November 2018, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Schiedsrichter Alain Bieri erwischte gestern sicher nicht seinen besten Tag. Bild: KEYSTONE

Bieri erklärte später FCL-Captain Marco Schneuwly seine Argumentation des Sachverhalts: Sinngemäss soll der Unparteiische die Verwarnung statt dem Platzverweis mit der weiten Entfernung – rund 50 Meter – von Demhasaj bis zum Tor begründet haben. Mit anderen Worten traute Bieri dem Luzerner nicht zu, allein mit dem Ball am Fuss bis vor Omlin und das Tor zu stürmen. 

Noch zweimal ging's hoch zu und her:

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/SRF Sport

Am Ende müssen sich die Luzerner aber trotz des Schiri-Ärgers an der eigenen Nase nehmen, dass sie in der 95. Minute noch den 1:1-Ausgleich kassierten. Eigentlich wollte Bieri nämlich nur vier Minuten nachspielen lassen. Weil Pascal Schürpf, Blessing Eleke und Tomi Juric nach Fouls jeweils etwas gar lange auf dem Boden lagen und Zeit schinden wollten, verlängerte der Unparteiische um weitere zwei Minuten und so kam Basel durch Eray Cömert zum Last-Second-Ausgleich. (pre/cfe)

Das sind die 22 teuersten Schweizer Fussballer

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel