DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hull’s goalkeeper Eldin Jakupovic, center, Hull’s Curtis Davies, left, and Arsenal's Laurent Koscielny challenge for the ball during the English FA Cup soccer match between Arsenal and Hull City at the Emirates stadium in London, Saturday, Feb. 20, 2016.(AP Photo/Frank Augstein)

Die «Faust Gottes»? So weit gehen wir nicht, doch es läuft derzeit bei Eldin Jakupovic. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Kennst du Eldin Jakupovic noch? Er ist jetzt Stammgoalie in der Premier League

Eldin Jakupovic, an der Heim-EM 2008 dritter Goalie im Schweizer Kader, dann vom internationalen Radar verschwunden. 8 Jahre später verschiebt er mit Hull in den ersten Premier-League-Runden Grenzen. Heute erwartet er Manchester United zum Spitzenkampf.



Duplizität oder einfach nur Zufall? Im letzten August war Leicester exakt wie Hull City gestartet. Zwei Spiele, sechs Punkte, praktisch aus dem Nichts. Die paralysierte Konkurrenz raunte und staunte. Die Buchmacher hatten die Meisterchance des krassen Aussenseiters Leicester bei 1:5000 anberaumt. Hulls Quote dürfte sogar tiefer sein, im Fall der Tigers sind sich die Experten einig: Absturz vorprogrammiert, Happy End nahezu ausgeschlossen.

Das sind die 12 überraschendsten Fussball-Meister?

«Uns hat bereits vor dem ersten Spiel jedes Wettbüro abgeschrieben. Fast jeder prophezeite uns, mit einem Minusrekord wieder abzusteigen», sagt einer, der es wissen muss: Eldin Jakupovic, der Schweizer, der unverhofft in den Mittelpunkt eines unerwarteten Schauspiels im Nord-Osten Englands gerückt ist – und wie der gesamte Trainerstab «Überstunden macht».

Was Jakupovic aus Kingston upon Hull per Telefon meldet, klingt unüblich für eine Liga, die dank einem beispiellosen TV-Deal Milliardenbeträge umsetzt: «Uns fehlen eigentlich noch immer vier bis fünf Spieler, um bestehen zu können. In 180 Minuten haben wir einmal gewechselt.» Rechts hinten verteidigt ein Flügel, im Abwehrzentrum ist ein Mittelfeldspieler aufgestellt, im linken Couloir sind ebenfalls keine Optionen vorhanden. Mitte Juli zog sich der Aufstiegs-Coach Steve Bruce entnervt zurück.

Gesamtmarktwerte der Premier-League-Klubs

1. Manchester City 604,5 Mio. Euro
2. Manchester United 537,75 Mio. Euro
3. FC Chelsea 532,6 Mio. Euro
...
18. FC Middlesbrough 90,75 Mio. Euro
19. FC Burnley 62,5 Mio. Euro
20. Hull City 59,35 Mio. Euro

quelle: transfermarkt.ch

Der Schweizer Keeper wundert sich über die eigenartige Entwicklung: «Der Aufstieg brachte uns rund 185 Millionen Pfund ein.» Weshalb nicht mehr in neues Personal investiert worden ist, entzieht sich seiner Kenntnis: «Ich bin nicht Präsident, sondern nur Spieler. Mein Job ist, die Schüsse zu stoppen und mitzuhelfen, den Ligaerhalt zu schaffen.»

Jakupovic bekommt das Vertrauen

Voraussehbar sei in seinem Business ohnehin wenig, so der 32-Jährige. Wie schnell sich alles verändern kann, hat er im letzten Frühling erfahren. Stammkeeper Allan McGregor klagte über Rückenschmerzen, wenige Stunden vor dem Promotions-Playoff habe ihn der Coach zum Gespräch gebeten: «Du spielst.» Jakupovic spielte gut, sehr gut – und er blieb im Tor.

abspielen

Jakupovic bewies letztes Jahr im FA Cup gegen Arsenal seine grosse Klasse. YouTube/Ultimate Football HD

Bruce schenkte ihm das Vertrauen, Nachfolger Mike Phelan, einst während Jahren Assistent der ManU-Legende Alex Ferguson, änderte (vorerst) nichts. Im Gegenteil: Jakupovics Vertrag wurde um zwei Jahre verlängert, obwohl seit Tagen immer wieder der Name des überzähligen Paris-Professionals Salvatore Sirigu in den medialen Spalten auftaucht. «Mit diesen Spekulationen beschäftige ich mich nicht», stellt Jakupovic klar und deponiert im gleichen Atemzug eine deutliche Ansage: «Es wäre nicht einfach zu akzeptieren, wenn ich jetzt für eine neue Nummer 1 Platz machen müsste.»

Auch von der immer wieder aufflammenden Debatte um einen womöglich zeitnahen Verkauf des Vereins bekommt er wenig mit. «Kollegen erzählen mir diese Geschichten.» Nur an den Spieltagen wird ihm bewusst, dass in Hull eine Zerrüttung droht. Die schwer enttäuschten Anhänger haben für den Klubeigner Assem Allam, einen gebürtigen Ägypter mit britischem Pass, ausser Pfiffen wenig übrig. «Uns unterstützen sie aber sehr gut.»

Am Samstag ist guter Support nötiger denn je. Manchester United reist an. José Mourinho und sein Star-Ensemble. «Rooney, Ibrahimovic, Pogba – sie verdienen so viel wie hier die ganze Stadt. Aber Geschenke machen wir ihnen keine.» Sie sind mutiger geworden, die Desperados vom Hull River. Die Siege gegen den Titelhalter Leicester und Swansea haben die Gruppe beseelt, auch ohne Luxus-Besetzung erfolgreich Widerstand leisten zu können.

Britain Football Soccer - Hull City v Leicester City - Premier League - The Kingston Communications Stadium - 13/8/16
Hull fans with a banner in reference to Hull Chairman Assem Allam
Action Images via Reuters / Craig Brough
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Die Hull-Fans mögen Klubbesitzer Assem Allam nicht.  Bild: Craig Brough/REUTERS

Ein vergleichbarer Auftakt ist in der Geschichte der Premier League neben Leicester nur Bolton gelungen. «Das nimmt uns niemand mehr», sagt Jakupovic, der sich der enorm schwierigen Voraussetzung für den Erhalt der Klasse aber bewusst ist: «Wir benötigen weitere 30 Punkte.»

Bild

Dank Siegen gegen Leicester (2:1) und Swansea (2:0) ist Hull City an der Tabellenspitze mit dabei. screenshot: premierleague.com

Seltene Genussmomente

Für Jakupovic gehören faszinierende Ups und deprimierende Downs scheinbar zum Entwurf der eigenen Laufbahn. «Er hat schon viel erlebt und nicht immer richtig entschieden», sagt Milan Sarovic, ein international vernetzter Goalie-Ausbildner mit prominentem Portefeuille.

Le gardien zuerichois Eldin Jakupovic encaisse le 4eme but de Xamax lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax et Grasshopper Club Zuerich, GC, ce dimanche 26 avril 2009 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Eldin Jakupovic, als er im April 2009 für GC im Einsatz war.   Bild: KEYSTONE

Der ehemalige Mentor des Ex-EM-Teilnehmers attestiert ihm «Weltklasseparaden», aber in gewissen Situationen eben auch zu «viele Fehler abseits des Rasens».

«Er hat schon viel erlebt und nicht immer richtig entschieden»

Goalie-Ausbildner Milan Sarovic

Stromlinienförmig verlief im Fall von Jakupovic wenig. Als Leihgabe der Hoppers katapultierte er sich mit Thun in den europäischen Sternenhimmel. Nach dem Champions-League-Rausch folgt der Stillstand bei Lok Moskau, nach einem Jahr in Russland die temporäre Rückkehr zu GC, dann die verschlungenen Umwege durch marode griechische Klubs. Vor vier Jahren das nächste Abenteuer: Hull City.

Zu kämpfen hat der Glarner auch in der zweithöchsten englischen Klasse. Auf nur knapp 40 Spiele kommt er in vier teilweise mühsamen Jahren. Jakupovic verklärt nichts: «Einfach war es sicher nicht. Manchmal tat es weh, nach guten Spielen wieder in die zweite Reihe zurücktreten zu müssen.» Vom Vorhaben, «mich irgendwann durchzusetzen», wich er unter keinen Umständen ab.

Swiss national team soccer players Valon Behrami, right, and Eldin Jakupovic, right, cheer at the team's hotel after the FIFA 2006 qualifying play-off second leg soccer match between Turkey and Switzerland, in Istanbul, Turkey, late Wednesday, November 16, 2005. Turkey won the match 4-2 but Switzerland advanced for the World Cup finals on away goals. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Eldin Jakupovic und Valon Behrami nach der erfolgreichen WM-Barrage 2005 gegen die Türkei. Bild: KEYSTONE

Vielleicht komme nun der Bonus für die vielen Jahre im Hintergrund. «Für die Zeit, in der ich hart gearbeitet habe, aber kaum wahrgenommen worden bin.» Er halte es wie die übrigen Teamkollegen. Keiner hebe ab, jeder könne die Lage einschätzen. «Aber wir dürfen den Moment geniessen, das haben wir uns verdient.» (zap/sda)

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die teuersten Transfers im Sommer 2016/17

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel