Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 38. Runde

La Coruña - Real Madrid 0:2 (0:2)
Granada - Barcelona 0:3 (0:2)
Athletic Bilbao - FC Sevilla 3:1 (2:0)
Atletico Madrid - Celta Vigo 2:0 (0:0)

epa05306308 FC Barcelona players celebrate their team's victory in the Spanish Liga after defeating 3-0 Granada FC at the end of their last Spanish Primera Division soccer match at Nuevo Los Carmenes stadium in Granada, southern Spain, 14 May 2016.  EPA/MIGUEL ANGEL MOLINA

Die Barça-Spieler feiern sich nach dem Schlusspfiff gegenseitig.
Bild: EPA/EFE

Luis Suarez ballert Barcelona zum Meistertitel – Hattrick beim 3:0-Sieg gegen Granada

Am Schluss hat es doch noch geklappt mit dem Meistertitel für den FC Barcelona. Die Katalanen lösten am letzten Spieltag die Aufgabe in Granada souverän und gewannen klar mit 3:0. Real Madrid siegte gleichzeitig 2:0 in La Coruña und ist bitterer Zweiter mit einem Punkt Rückstand.



Das musst du gesehen haben

Im Fernduell der vor der 38. und letzten Runde der spanischen Meisterschaft nur um einen Punkt getrennten Überklubs und Erzrivalen Barcelona und Real Madrid kam die erhoffte Spannung nie richtig auf. Barcelona führte bei Granada, dem 16. in der Zwanzigerliga schon nach weniger als 40 Minuten 2:0. Das 3:0 nach 88 Minuten beseitigte schliesslich die letzten Zweifel am Ausgang der Meisterschaft. Für Barça ist es der sechste Meistertitel in den letzten acht Jahren.

Nicht von ungefähr war ein einziger Spieler für alle drei Tore besorgt: Luis Suarez. Der 29-jährige Uruguayer erzielte mit dem Hattrick seine Meisterschaftstore Nummern 38 bis 40. Mit dieser unglaublichen Ausbeute von im Durchschnitt mehr als einem Tor pro Spiel liess er die Goalgetter vom Dienst Cristiano Ronaldo (35 Tore) und Lionel Messi (26) hinter sich.

Beim 3:0 setzte sich Neymar als selbstloser Vorbereiter in Szene.

Nach dem Schlusspfiff war die Freude bei den Katalanen natürlich gross, der Jubel in der Platzmitte wurde aber kurz gehalten, denn die Sicherheitsverantwortlichen in Granada konnten einen Platzsturm nicht verhindern. Die Barça-Spieler verzogen sich daher schnell in die Garderobe.

FC Barcelona supporters celebrate their team's victory in the Spanish league title at Canaletas source at Las Ramblas, in Barcelona, Spain, Saturday, May 14, 2016. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Auf den Strassen Barcelonas ist die Hölle los. Bild: Emilio Morenatti/AP/KEYSTONE

Real Madrid löste seine Pflichtaufgabe ebenfalls souverän. Das 1:0 sah aus, als wäre es im Training gefallen. Cristiano Ronaldo brauchte nach einer sehenswerten Passstafette nur noch einzuschieben.

Das 2:0 der Madrilenen im Riazor war glücklich wie umstritten. Ronaldos Kopfball nach einem Eckball wurde abgefälscht und zudem ging ein Spieler von La Coruña zu Boden, der Schiedsrichter will aber kein Foul gesehen haben.

Wie dominierend Barcelona und Real Madrid seit Jahren in Spanien sind, belegt ein Blick in die Statistik. Seit 1985 wurde Barcelona 14-mal, Real Madrid 12-mal Meister.

Diese Dominanz wollte Atletico Madrid anfechten, doch daraus wurde nichts. Die "Colchoneros" beendeten die Meisterschaft mit drei Punkten Rückstand auf Barcelona auf Platz 3. Im letzten Spiel bezwang Atletico Celta Vigo zuhause mit 2:0. Überragend dabei war Fernando Torres, der das 1:0 akrobatisch erzielte und beim 2:0 noch akrobatischer via Latte den Assist zum Tor von Antoine Griezmann gab.

Weniger gut lief es Europa-League-Finalist Sevilla, das auswärts gegen Athletic Bilbao mit 1:3 verlor. Immerhin gelang ihnen praktisch eine Kopie des ersten Tors von Real Madrid. Den CR7 mimte Juan Muñoz.

(drd/sda)

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Granada - FC Barcelona 0:3 (0:2)
21'692 Zuschauer. - Tore: 22. Suarez 0:1. 38. Suarez 0:2. 86. Suarez 0:3.

La Coruña - Real Madrid 0:2 (0:2)
29'017 Zuschauer. - Tore: 7. Ronaldo 0:1. 25. Ronaldo 0:2.

Atletico Madrid - Celta Vigo 2:0 (0:0)
42'139 Zuschauer. - Tore: 51. Torres 1:0. 54. Griezmann 2:0.

Wachablösung an der Spitze: Das sind die 20 wertvollsten Fussball-Klubs

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thecaptainsolo 15.05.2016 00:52
    Highlight Highlight Visça el barça auch wenn es gehen schluss verdammt spannend wurde aber so muss es sein spannung bis zum schluss danke real ;)
  • Homer J. Simpson 14.05.2016 21:32
    Highlight Highlight #HahaMadrid
    • Luca Brasi 14.05.2016 22:52
      Highlight Highlight Ein Madrider Verein wird dafür die CL gewinnen. Auch nicht schlecht. ;)

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel