Sport
Fussball

Luis Suarez ballert Barcelona zum Meistertitel – Hattrick beim 3:0 Sieg gegen Granada

Primera Division, 38. Runde
La Coruña - Real Madrid 0:2 (0:2)
Granada - Barcelona 0:3 (0:2)
Athletic Bilbao - FC Sevilla 3:1 (2:0)
Atletico Madrid - Celta Vigo 2:0 (0:0)
Die Barça-Spieler feiern sich nach dem Schlusspfiff gegenseitig.
Die Barça-Spieler feiern sich nach dem Schlusspfiff gegenseitig.
Bild: EPA/EFE

Luis Suarez ballert Barcelona zum Meistertitel – Hattrick beim 3:0-Sieg gegen Granada

Am Schluss hat es doch noch geklappt mit dem Meistertitel für den FC Barcelona. Die Katalanen lösten am letzten Spieltag die Aufgabe in Granada souverän und gewannen klar mit 3:0. Real Madrid siegte gleichzeitig 2:0 in La Coruña und ist bitterer Zweiter mit einem Punkt Rückstand.
14.05.2016, 19:0216.05.2016, 11:06
Mehr «Sport»

Das musst du gesehen haben

Im Fernduell der vor der 38. und letzten Runde der spanischen Meisterschaft nur um einen Punkt getrennten Überklubs und Erzrivalen Barcelona und Real Madrid kam die erhoffte Spannung nie richtig auf. Barcelona führte bei Granada, dem 16. in der Zwanzigerliga schon nach weniger als 40 Minuten 2:0. Das 3:0 nach 88 Minuten beseitigte schliesslich die letzten Zweifel am Ausgang der Meisterschaft. Für Barça ist es der sechste Meistertitel in den letzten acht Jahren.

streamable

Nicht von ungefähr war ein einziger Spieler für alle drei Tore besorgt: Luis Suarez. Der 29-jährige Uruguayer erzielte mit dem Hattrick seine Meisterschaftstore Nummern 38 bis 40. Mit dieser unglaublichen Ausbeute von im Durchschnitt mehr als einem Tor pro Spiel liess er die Goalgetter vom Dienst Cristiano Ronaldo (35 Tore) und Lionel Messi (26) hinter sich.

streamable

Beim 3:0 setzte sich Neymar als selbstloser Vorbereiter in Szene.

streamable

Nach dem Schlusspfiff war die Freude bei den Katalanen natürlich gross, der Jubel in der Platzmitte wurde aber kurz gehalten, denn die Sicherheitsverantwortlichen in Granada konnten einen Platzsturm nicht verhindern. Die Barça-Spieler verzogen sich daher schnell in die Garderobe.

streamable
Auf den Strassen Barcelonas ist die Hölle los.
Auf den Strassen Barcelonas ist die Hölle los.Bild: Emilio Morenatti/AP/KEYSTONE

Real Madrid löste seine Pflichtaufgabe ebenfalls souverän. Das 1:0 sah aus, als wäre es im Training gefallen. Cristiano Ronaldo brauchte nach einer sehenswerten Passstafette nur noch einzuschieben.

streamable

Das 2:0 der Madrilenen im Riazor war glücklich wie umstritten. Ronaldos Kopfball nach einem Eckball wurde abgefälscht und zudem ging ein Spieler von La Coruña zu Boden, der Schiedsrichter will aber kein Foul gesehen haben.

streamable

Wie dominierend Barcelona und Real Madrid seit Jahren in Spanien sind, belegt ein Blick in die Statistik. Seit 1985 wurde Barcelona 14-mal, Real Madrid 12-mal Meister.

Diese Dominanz wollte Atletico Madrid anfechten, doch daraus wurde nichts. Die "Colchoneros" beendeten die Meisterschaft mit drei Punkten Rückstand auf Barcelona auf Platz 3. Im letzten Spiel bezwang Atletico Celta Vigo zuhause mit 2:0. Überragend dabei war Fernando Torres, der das 1:0 akrobatisch erzielte und beim 2:0 noch akrobatischer via Latte den Assist zum Tor von Antoine Griezmann gab.

streamable
streamable

Weniger gut lief es Europa-League-Finalist Sevilla, das auswärts gegen Athletic Bilbao mit 1:3 verlor. Immerhin gelang ihnen praktisch eine Kopie des ersten Tors von Real Madrid. Den CR7 mimte Juan Muñoz.

streamable

(drd/sda)

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Granada - FC Barcelona 0:3 (0:2)
21'692 Zuschauer. - Tore: 22. Suarez 0:1. 38. Suarez 0:2. 86. Suarez 0:3.

La Coruña - Real Madrid 0:2 (0:2)
29'017 Zuschauer. - Tore: 7. Ronaldo 0:1. 25. Ronaldo 0:2.

Atletico Madrid - Celta Vigo 2:0 (0:0)
42'139 Zuschauer. - Tore: 51. Torres 1:0. 54. Griezmann 2:0.

Wachablösung an der Spitze: Das sind die 20 wertvollsten Fussball-Klubs

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Homer J. Simpson
14.05.2016 21:32registriert April 2015
#HahaMadrid
205
Melden
Zum Kommentar
3
Wie sich dubiose Clans im Schweizer Fussball vernetzen
Im Sport geht ohne sehr viel Geld gar nichts. Das zieht Betrüger und mafiöse Clans an wie Motten das Licht – auch viele einheimische Akteure machen nur zu gerne die hohle Hand.

1983 geriet der Financier Florent Ley-Ravello, Vizepräsident und «grosszügiger Mäzen» (NZZ) des Fussballklubs Lausanne-Sports, ins Visier der Römer Staatsanwaltschaft. Diese war auf Verbindungen des Italo-Schweizers zu Domenico Balducci gestossen. Der Mafioso Balducci wurde 1981 in Rom erschossen, weil er Geld abzweigte, das der sizilianischen Cosa Nostra gehörte und von Boss Giuseppe «Pippo» Calò verwaltet wurde.

Zur Story