Sport
Fussball

Champions League: Servette schlägt Genk im Penaltyschiessen

Servette's defender Nicolas Vouilloz, left, and Servette's midfielder Alexis Antunes, right, let their joy burst after the 2:2, during the UEFA Champions League Second qualifying round first ...
Nicolas Vouilloz (links) und Alexis Antunes jubeln nach dem Treffer zum 2:2.Bild: keystone

Sieg in Genk im Penaltyschiessen – Servette darf weiter von der Champions League träumen

02.08.2023, 18:4503.08.2023, 07:42
Mehr «Sport»

Servette qualifiziert sich erstmals für eine Europacup-Gruppenphase. Die früh dezimierten Genfer setzen sich in der 2. Qualifikationsrunde der Champions League in Genk nach Penaltyschiessen durch und stehen im schlechtesten Fall in der Europa League.

Eine gute Woche nach dem 1:1 daheim trotzte Servette beim 2:2 in Genk allen Widrigkeiten. Das Team von René Weiler musste schon ab der 5. Minute mit einem Spieler weniger auskommen, kassierte ein diskutables Gegentor und verlor nach der Pause mit Goalie Jérémy Frick und Alexis Antunes zwei wichtige Spieler durch Verletzungen.

Trotzdem blieben die Genfer über die gesamten 120 Minuten auf Kurs. Das 0:1 korrigierte Timothé Cognat mit einem abgefälschten Freistoss noch vor der Pause. Auf den zweiten Gegentreffer antwortete Topskorer Chris Bedia nach einer guten Stunde und einem einmal mehr sehr intelligent vorgetragenen Konter.

Zuletzt retteten sich die Servettien mit teilweise sieben, acht Spielern im eigenen Strafraum ins Penaltyschiessen. Dort behielten sie deutlich die Oberhand. Während die Belgier nur einmal Servettes Ersatzgoalie Joël Mall überwinden konnten, trafen alle Gäste im Stadion von Genk sicher. Der spät in der Verlängerung eingewechselte Ronny Rodelin durfte den letzten Versuch versenken.

Servette mit Glück und viel Einsatz

Servette hielt ohne den für ein grobes Einsteigen früh vom Platz verwiesenen Enzo Crivelli bemerkenswert dagegen. Immer wieder überraschten die Grenats im Duell der beiden Meisterschaftszweiten der letzten Saison die hoch eingeschätzte Mannschaft von Genk mit raschen Angriffen. Ein solcher führte zum Freistoss, den Cognat mit etwas Glück verwertete und zum 2:2 nach dem perfekten Zusammenspiel zwischen Cognat, Antunes und Bedia.

Das 2:2 fiel eine knappe Viertelstunde nach der zweiten Führung der Belgier durch den robusten Nigerianer Tolu Arokodare, der das Kopfballduell mit Steve Rouiller auch dank dem diskutablen Einsatz der Arme gewann. Das Glück überwog aber für die Servettien in der Defensive: Arokodare traf kurz nach der Pause den Pfosten, und in der 77. Minute stoppte Nicolas Vouilloz einen Schuss auf der eigenen Torlinie.

Rangers als nächste Hürde

Für Servette geht es bereits nächste Woche in der 3. und vorletzten Runde der Champions-League-Qualifikation mit dem Duell auswärts gegen die Glasgow Rangers weiter. Das Heimspiel findet dann in zwei Wochen statt. Sollte Weilers Truppe auch diese Hürde schaffen, darf es weiter vom Champions-League-Jackpot träumen. Bei einer Niederlage kann sich Servette mit der Europa League trösten.

Genk - Servette 2:2 (2:2, 1:1) n.V.
Servette 4:1-Sieger im Penaltyschiessen

SR Simovic (SRB).
Tore: 28. Trésor (Penalty) 1:0. 36. Cognat 1:1. 51. Arokodare 2:1. 63. Bedia 2:2.
Penaltyschiessen: Touati 0:1, Hrosovsky - (nebens Tor); Guillemenot 0:2, Cuesta 1:2; Severin 1:3, Arokodare - (übers Tor); Rodelin 1:4.
Servette: Frick (59. Mall); Vouilloz (119. Rodelin), Rouiller, Severin, Mazikou; Antunes (75. Guillemenot), Cognat (106. Ondoua), Douline, Kutesa (75. Fofana); Bedia (86. Touati), Crivelli.
Bemerkungen: 5. Rote Karte gegen Crivelli. 47. Pfostenschuss von Arokodare. Verwarnungen: 6. Kutesa. 40. Douline (im nächsten Spiel gesperrt). 43. Bedia. 85. Severin. 89. Rouiller. 95. Cognat. 109. Vouilloz.

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fans der 32 Teilnehmer der Frauen-WM 2023 machen Stimmung
1 / 35
Fans der 32 Teilnehmer der Frauen-WM 2023 machen Stimmung
Vom 20. Juli bis am 20. August 2023 finden die Fussball-Weltmeisterschaften der Frauen statt. Auch die Schweiz ist in Australien und Neuseeland dabei.
quelle: keystone / andrew cornaga
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Dumme Fragen!» - ChatGPT beklagt sich über uns
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
Fix: Biel holt Ex-U20-Natispieler Müller +++ Auch Zryd wechselt zu Biel
Die National-League-Playoffs 2023/24 sind in vollem Gang. Mittlerweile gibt es schon viele Wechsel fürs nächste Jahr. Hier gibt es die Transfer-Übersicht für 2024/25.

Der EHC Biel verstärkt seine Verteidigung mit dem 29-jährigen Miro Zryd. Der Adelbodner spielte zuletzt zwei Saisons für die SCL Tigers. (kat/sda)

Zur Story