DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spielerinnen des FC Barcelona bedanken sich beim prall gefüllten Camp Nou.
Die Spielerinnen des FC Barcelona bedanken sich beim prall gefüllten Camp Nou.Bild: keystone

Camp Nou schon wieder ausverkauft: Wie sich die Barça-Frauen zum Publikumsmagneten mausern

Zum zweiten Mal in Serie erwarten die Frauen des FC Barcelona bei einem Heimspiel über 90'000 Zuschauer. Das steckt hinter der Euphorie.
06.04.2022, 13:1007.04.2022, 07:42

Sie haben es schon wieder getan. Ende März lockten die Frauen des FC Barcelona mit der Schweizer Nationalspielerin Ana-Maria Crnogorcevic für das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Erzrivale Real Madrid mehr als 91'000 Zuschauerinnen und Zuschauer ins Camp Nou. Damit stellten sie in einem offiziellen Spiel der UEFA oder FIFA eine neue Rekordkulisse bei den Frauen auf.

Und nun, nur einige Tage später, sind sie kurz davor, dies zu wiederholen. Vor zwei Tagen vermeldete der Klub, dass für das Halbfinal-Hinspiel in der Königsklasse gegen Wolfsburg bereits 50'000 Tickets verkauft wurden. Mittlerweile ist gar klar: Das Stadion wird am 22. April gar ausverkauft sein. Das Camp Nou in Barcelona fasst 99'354 Fans – der nächste Rekord ist also nur Formsache.

Normalerweise tragen die Barça-Frauen ihre Heimspiele im Estadi Johan Cruyff aus. Die kleine Arena auf dem Trainingsgelände der Katalanen bietet maximal 6000 Zuschauern Platz. Für die heissesten Ligaspiele waren bislang jeweils rund 5000 Sitze besetzt. Wie kommt es also zum plötzlichen Hype rund um das Frauenteam?

Einerseits ist es sicher so, dass die Tickets für die Frauen ein gutes Stück billiger sind als bei den Männern. Bei Ligaspielen beläuft sich der teuerste Eintrittspreis auf 15 Euro. In der Champions League dürfte es nochmals etwas teurer sein, aber noch immer ein Bruchteil im Vergleich zu den Auftritten von Pedri, Ansu Fati und Co.

Andererseits dürften aber auch die grossen Erfolge der Mannschaft in der jüngeren Vergangenheit die riesige Begeisterung ausgelöst haben. Im Mai 2021 gewannen die Barça-Frauen erstmals in ihrer Geschichte die Champions League. Ein Jahr später sicherten sie sich sechs Runden vor Schluss den Meistertitel – den siebten der Klubgeschichte. Barcelona hat in dieser Saison noch kein einziges Spiel verloren und dabei 168 Tore erzielt und nur deren zwölf erhalten.

Derart dominant trat die Mannschaft beileibe nicht immer auf. 2001 durften die Katalaninnen der frisch gegründeten spanischen Superliga nicht beitreten, weil ihre Resultate in der Saison zuvor zu schlecht waren. 2007 folgte nach einiger Zeit in der höchsten Liga gar der Abstieg. Erst 2012 gab es den ersten Titel der Klubgeschichte.

Doch im Sommer 2015 folgten grosse Veränderungen. Sportdirektor Markel Zubizarreta, Sohn des ehemaligen Barça-Keepers Andoni, sorgte für professionelle Strukturen in der Frauen-Abteilung. Ein eigentlich simpler Schritt, aber die Mentalität in allen Bereichen zu ändern, war harte Arbeit, erklärte Zubizarreta zuletzt. Der Staff wurde auch bei den Frauen massiv ausgebaut. Neu gab es nicht nur einen Trainer, sondern auch Assistenten, Analystinnen, Teamärzte, Psychologinnen und Ernährungsberater.

Alexia Putellas spielt seit 2012 beim FC Barcelona.

Statt nur die besten Spielerinnen der Welt zusammenzukaufen, wurde langfristig gedacht und auch innerhalb der bekannten Nachwuchs-Akademie «La Masia» aufgerüstet. Die Teams der Juniorinnen erhielten zusätzliche Trainer und Betreuer und auch im Scouting-Bereich investierten die Katalanen mehr Geld. Die U10-, U12- und U14-Mädchenteams von Barcelona spielen in Knabenligen mit. Die Logik: Je stärker die Gegner der jungen Spielerinnen, umso besser spielen sie dann als Erwachsene.

Die Investitionen zahlen sich nun in der Form von Dominanz in der heimischen Liga aus – und eben in einem prall gefüllten Camp Nou. Die Norwegerin Caroline Graham Hansen sagt nach dem historischen Spiel gegen Real: «Das heute ist der Beweis, dass man mit Frauenfussball Geld verdienen kann. Es sind nicht einfach nur 91'000 Menschen hier, sondern 91'000 Menschen, die eine Party feiern. Und wenn du Spass hast, willst du wiederkommen.»

Der Vorverkauf für das Duell gegen Wolfsburg gibt ihr recht. Doch das Halbfinal-Duell gegen den deutschen Vizemeister wird eine deutlich grössere Knacknuss als jenes gegen Real. Die «Wölfinnen» gewannen die Champions League schon zweimal und standen zudem dreimal im Final.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fussball-Stars als Sumo-Ringer

1 / 13
Fussball-Stars als Sumo-Ringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
code-e
06.04.2022 13:55registriert November 2018
Wenn es die Männer nicht bringen, müssen es halt die Damen richten. Es sei ihnen zu gönnen
878
Melden
Zum Kommentar
avatar
cheko
06.04.2022 14:09registriert Dezember 2015
Freut mich, dass auch die Frauen Mannschaft den Respekt bekommt, den sie verdienen! Stark was da Barcelona in diesem Bereich aufgebaut hat und schön wird es von den Fans honoriert!
804
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bratansauce
06.04.2022 13:50registriert Juni 2018
Wohlverdient! Die Barca-Spielerinnen sind in erster Linie auch Fussballerinnen und nicht wie vielerorts sonst (z.B. England) primär "Influencerinnen". Das zeigt sich schon, wenn man das Instagram-Profil von Ana-Maria Crnogorgevic mit jenem von Lehmann vergleicht..
6115
Melden
Zum Kommentar
13
Denis Hollenstein und der fehlende Sinn der Zürcher für Hockey-Romantik
Der hoch dotierte Fünfjahresvertrag von Kult-Stürmer Denis Hollenstein (32) mit den ZSC Lions läuft Ende Saison im Frühjahr 2023 aus. Wird er verlängern oder gehen? Die ersten Gespräche hat es in der Sache bereits gegeben. Aber weder in Zürich noch in Kloten gibt es ein Interesse an einem neuen Vertrag.

Denis Hollenstein ist einer der ganz Grossen aus der Zürcher Hockeykultur: 541 Qualifikations-Spiele (161 Tore, 259 Assists) für Kloten, Servette und die ZSC Lions sowie 85 Einsätze (zehn Tore, 28 Assists) in den Playoffs für die gleichen drei Klubs. Plus WM-Silberheld von 2013, sechs WM- und drei Olympiaturniere (zuletzt 2022 in Peking) und 125 Länderspiele (35 Tore, 37 Assists). Wahrlich, ein offensiver Titan.

Zur Story