Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City coach Josep Guardiola, right, during the Champions League quarter final first leg soccer match between Liverpool and Manchester City at Anfield stadium in Liverpool, England, Wednesday, April 4, 2018. (AP Photo/Dave Thompson)

Vier Tore müsste Guardiolas Team schiessen – kein Ding der Unmöglichkeit für die City-Offensive. Bild: AP

Welchen Plan hat Guardiola ausgeheckt, um das Unmögliche möglich zu machen?

Manchester City geht mit einem 0:3 aus dem Hinspiel in den zweiten Vergleich mit Liverpool. Eine hoffnungslose Situation? Unlösbar? Man wird das Gefühl nicht los, dass sich City in einer Lage befindet, in der es sich trotzdem noch befreien kann.



Manchester Citys Trainer Pep Guardiola ist für vieles bekannt. Doch eines ist ihm in seiner Karriere noch nicht gelungen: eine legendäre Aufholjagd in einem europäischen Wettbewerb. Als Trainer des FC Barcelona, von Bayern München und Manchester City hat er es auch bloss einmal erlebt, einen 0:3-Rückstand aus dem Hinspiel aufholen zu müssen. Das war mit Bayern in den Halbfinals 2015 gegen seinen ehemaligen Klub Barcelona. Das Rückspiel endete zwar mit einem Sieg, aber eben nur mit einem 3:2, die Bayern schieden aus.

Und trotzdem: Man traut Guardiola und seinem Team zu, den 0:3-Rückstand gegen Liverpool (heute um 20.45 Uhr im watson-Liveticker) wettzumachen. Schon einmal in dieser Saison hat Manchester City diesen Gegner im heimischen Stadion überfahren und 5:0 gewonnen. Ausserdem war auch das zweite Duell zwischen den Blauen aus Manchester und den Roten aus Liverpool in der Meisterschaft ein verrücktes Spiel. Im Januar führte Liverpool bis sechs Minuten vor dem Ende 4:1 und musste sich dann noch zu einem 4:3-Sieg zittern.

90 Tore in 32 Liga-Spielen

Liverpool ist also gewarnt und sein Trainer Jürgen Klopp sprach davon, in Manchester «höllisch arbeiten» zu müssen. Manchester City ist fähig, drei oder mehr Tore zu schiessen. Das hat der designierte englische Meister in dieser Saison ganz oft bewiesen, auch gegen Spitzenteams: zweimal gegen Liverpool, dreimal gegen Arsenal, einmal gegen Tottenham Hotspur, einmal gegen Napoli.

Es gäbe so viele Beispiele, aus denen Manchester City Hoffnung schöpfen könnte. Wären da bloss nicht die Eindrücke der letzten Tage. Auf das 0:3 in Liverpool folgte die 2:3-Heimniederlage gegen Manchester United. Eine 2:0-Pausenführung wurde in der zweiten Halbzeit innerhalb von 15 Minuten in eine Niederlage umgewandelt. Innerhalb von drei Tagen zweimal drei Gegentore zugelassen. Wie kommt das? «Vielleicht ist das meine Schuld. Darüber muss ich nachdenken», antwortete Guardiola.

Umfrage

Dreht ManCity das Ding noch?

  • Abstimmen

517

  • Ja, es stürmt in die Halbfinals.12%
  • Nein, Liverpool kommt weiter.87%

Innert Minuten von 100 auf 0

Der Trainer-Guru tut tatsächlich gut daran, sich darüber Gedanken zu machen – nicht nur im Hinblick auf das Rückspiel gegen Liverpool. Denn es ist ein Muster erkennbar, das Schwächephasen offenbart, welche Guardiola-Teams immer mal wieder befallen. Gegen Liverpool kassierte Manchester City drei Gegentore in 19 Minuten. Mit Bayern verpasste Guardiola den Champions-League-Final 2014, weil im Rückspiel in München Real Madrid nach 34 Minuten 3:0 führte. Ein Jahr später schoss der FC Barcelona gegen Guardiolas Bayern im Halbfinal-Hinspiel in der Schlussviertelstunde drei Tore.

epa06652844 Manchester City's Vincent Kompany celebrates scoring the 1-0 during the English premier league soccer match between Manchester City and Manchester United at the Etihad Stadium in Manchester, Britain, 7 April 2018.  EPA/Nigel Roddis EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Macht die Fans happy: Kompany trifft im Derby gegen Manchester United. Bild: EPa

Gegen Liverpool müssen Guardiola und Manchester City solche Zwischentiefs nicht nur verhindern, sie sollten vor allem selbst in kurzer Abfolge mindestens zwei Tore erzielen, um die Hoffnung auf einen legendären Fussball-Abend möglichst lange am Leben zu halten. Selbst eine Partie wie der Achtelfinal der vergangenen Saison scheint denkbar, in dem Barcelona dank drei Toren nach der 88. Minute gegen Paris St-Germain 6:1 gewann und damit trotz der 0:4-Hinspiel-Niederlage noch weiter kam.

Der andere Viertelfinal von heute Abend scheint hingegen schon entschieden zu sein. Barcelona geht mit einem 4:1-Heimsieg als Polster ins Rückspiel zur AS Roma, der im Gegensatz zu Manchester City keine Aufholjagd zugetraut wird. (ram/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

Wie der Foodtrend unsere Umwelt zerstört

abspielen

Video: srf

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einloz 10.04.2018 19:06
    Highlight Highlight Das kann eine enge Sache werden. Vielleicht schiebt City zu Beginn den Ball in Barcelona-Manier lustlos durch die eigenen Reihen, machen nach 25' eine Tempoverschärfung und schiessen das 1:0. Nach 60' folgt bei gefühlten 120% Ballbesitz das 2:0, und dann der Schlussspurt: es kann dann so oder so ausgehen.

    Meine Empfehlung: erst nach 2/3 des Spiels den Fernseher einschalten.

    Oder es kommt ganz anders...
    • Holy Crèpe 10.04.2018 19:56
      Highlight Highlight Wenn du erst nach 2/3 den Fernseher einschaltest, dann hast du einerseits den Fussball nie geliebt, andererseits evtl. ein Kontertor Liverpools verpasst ;)
  • GenerationY 10.04.2018 18:45
    Highlight Highlight Die KO-Phase der CL ist gnadenlos. Bereits eine schwache Partie kann alle Träume begraben. Deshalb bewerte ich ein Team nie an der CL sondern primär an der Meisterschaft. Dort muss man nämlich die ganze Saison liefern, nicht erst ab Februar (KO-Phase). Unglaublich, was für eine Konstanz City in der Premier League abgeliefert hat.

    Ich freue mich wahnsinnig auf die heutige Partie. Einerseits die Reds - durchaus fähig drei oder vier Tore zu kassieren. Auf der anderen Seite City - durchaus fähig drei oder vier Tore zu schiessen.
  • Nicosinho 10.04.2018 17:03
    Highlight Highlight Go Reds!!!
  • Sloping 10.04.2018 16:49
    Highlight Highlight Es ist zu früh diesen Schluss zu ziehen, aber es scheint mir durchaus möglich, dass Pep wie bei Bayern die Kräfte der Mannschaft über eine gesamte Saison gesehen schlecht einteilt. Schon in München wirkte die Mannschaft in den entscheidenden CL Runden müde und ausgepowert. Die letzten Spiele von City könnten auf gleiches schliessen lassen. Aber ich lasse mich heute abend gerne überraschen.
    • Stachanowist 10.04.2018 17:17
      Highlight Highlight Stimme allem zu, Sloping, ausser dem letzten Satz ;)
    • Sir Konterbier 10.04.2018 17:49
      Highlight Highlight Für diese Theorie würde auch das Interview mit dem langjährigen Teamarzt der Bayern, "Dieter Müller-Wohlfahrt" oder so ähnlich, sprechen, das in den letzten Wochen auf ZDF ausgestrahlt wurde...

      Er sagt da grob dass Guardiola nicht wartet, bis sie wirklich gesundet sind sondern sie lieber "fitspritzt"

4 Gründe, warum Ajax das Beste ist, was dem Fussball passieren konnte

Ajax Amsterdam nimmt mit Juventus Turin den nächsten Topfavoriten aus der Champions League und ist erstmals seit 1997 wieder in den Halbfinal gestürmt. Die Niederländer erobern Europa und zeigen den Fussball, den alle sehen wollen.

Es war bereits 23.30 Uhr, doch im Juventus Stadium war noch immer Hochbetrieb. Die Ajax-Fans harrten nach dem 2:1-Sieg beim italienischen Serienmeister und dem damit verbundenen Halbfinal-Einzug in der Champions League noch lange in ihrem Block aus. Aus gutem Grund: Zur neuen Ajax-Tradition gehört es nämlich, dass die Spieler nach den obligaten Interviews und den ersten Kabinenfeierlichkeiten noch einmal auf den Platz kommen, um sich bei den mitgereisten Anhängern für die Unterstützung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel