DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City coach Josep Guardiola, right, during the Champions League quarter final first leg soccer match between Liverpool and Manchester City at Anfield stadium in Liverpool, England, Wednesday, April 4, 2018. (AP Photo/Dave Thompson)

Vier Tore müsste Guardiolas Team schiessen – kein Ding der Unmöglichkeit für die City-Offensive. Bild: AP

Welchen Plan hat Guardiola ausgeheckt, um das Unmögliche möglich zu machen?

Manchester City geht mit einem 0:3 aus dem Hinspiel in den zweiten Vergleich mit Liverpool. Eine hoffnungslose Situation? Unlösbar? Man wird das Gefühl nicht los, dass sich City in einer Lage befindet, in der es sich trotzdem noch befreien kann.



Manchester Citys Trainer Pep Guardiola ist für vieles bekannt. Doch eines ist ihm in seiner Karriere noch nicht gelungen: eine legendäre Aufholjagd in einem europäischen Wettbewerb. Als Trainer des FC Barcelona, von Bayern München und Manchester City hat er es auch bloss einmal erlebt, einen 0:3-Rückstand aus dem Hinspiel aufholen zu müssen. Das war mit Bayern in den Halbfinals 2015 gegen seinen ehemaligen Klub Barcelona. Das Rückspiel endete zwar mit einem Sieg, aber eben nur mit einem 3:2, die Bayern schieden aus.

Und trotzdem: Man traut Guardiola und seinem Team zu, den 0:3-Rückstand gegen Liverpool (heute um 20.45 Uhr im watson-Liveticker) wettzumachen. Schon einmal in dieser Saison hat Manchester City diesen Gegner im heimischen Stadion überfahren und 5:0 gewonnen. Ausserdem war auch das zweite Duell zwischen den Blauen aus Manchester und den Roten aus Liverpool in der Meisterschaft ein verrücktes Spiel. Im Januar führte Liverpool bis sechs Minuten vor dem Ende 4:1 und musste sich dann noch zu einem 4:3-Sieg zittern.

90 Tore in 32 Liga-Spielen

Liverpool ist also gewarnt und sein Trainer Jürgen Klopp sprach davon, in Manchester «höllisch arbeiten» zu müssen. Manchester City ist fähig, drei oder mehr Tore zu schiessen. Das hat der designierte englische Meister in dieser Saison ganz oft bewiesen, auch gegen Spitzenteams: zweimal gegen Liverpool, dreimal gegen Arsenal, einmal gegen Tottenham Hotspur, einmal gegen Napoli.

Es gäbe so viele Beispiele, aus denen Manchester City Hoffnung schöpfen könnte. Wären da bloss nicht die Eindrücke der letzten Tage. Auf das 0:3 in Liverpool folgte die 2:3-Heimniederlage gegen Manchester United. Eine 2:0-Pausenführung wurde in der zweiten Halbzeit innerhalb von 15 Minuten in eine Niederlage umgewandelt. Innerhalb von drei Tagen zweimal drei Gegentore zugelassen. Wie kommt das? «Vielleicht ist das meine Schuld. Darüber muss ich nachdenken», antwortete Guardiola.

Dreht ManCity das Ding noch?

Innert Minuten von 100 auf 0

Der Trainer-Guru tut tatsächlich gut daran, sich darüber Gedanken zu machen – nicht nur im Hinblick auf das Rückspiel gegen Liverpool. Denn es ist ein Muster erkennbar, das Schwächephasen offenbart, welche Guardiola-Teams immer mal wieder befallen. Gegen Liverpool kassierte Manchester City drei Gegentore in 19 Minuten. Mit Bayern verpasste Guardiola den Champions-League-Final 2014, weil im Rückspiel in München Real Madrid nach 34 Minuten 3:0 führte. Ein Jahr später schoss der FC Barcelona gegen Guardiolas Bayern im Halbfinal-Hinspiel in der Schlussviertelstunde drei Tore.

epa06652844 Manchester City's Vincent Kompany celebrates scoring the 1-0 during the English premier league soccer match between Manchester City and Manchester United at the Etihad Stadium in Manchester, Britain, 7 April 2018.  EPA/Nigel Roddis EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Macht die Fans happy: Kompany trifft im Derby gegen Manchester United. Bild: EPa

Gegen Liverpool müssen Guardiola und Manchester City solche Zwischentiefs nicht nur verhindern, sie sollten vor allem selbst in kurzer Abfolge mindestens zwei Tore erzielen, um die Hoffnung auf einen legendären Fussball-Abend möglichst lange am Leben zu halten. Selbst eine Partie wie der Achtelfinal der vergangenen Saison scheint denkbar, in dem Barcelona dank drei Toren nach der 88. Minute gegen Paris St-Germain 6:1 gewann und damit trotz der 0:4-Hinspiel-Niederlage noch weiter kam.

Der andere Viertelfinal von heute Abend scheint hingegen schon entschieden zu sein. Barcelona geht mit einem 4:1-Heimsieg als Polster ins Rückspiel zur AS Roma, der im Gegensatz zu Manchester City keine Aufholjagd zugetraut wird. (ram/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie der Foodtrend unsere Umwelt zerstört

Video: srf

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel