Sport
Golf

Grayson Murray: US-Golfer hat mit 30 Jahren Suizid begangen

FILE -Grayson Murray watches his tee shot on the third hole during the final round of the PGA Championship golf tournament at the Quail Hollow Club Sunday, Aug. 13, 2017, in Charlotte, N.C. Two-time P ...
Grayson Murray wurde 30 Jahre alt.Bild: keystone

Grayson Murray: US-Golfer hat mit 30 Jahren Suizid begangen

Am Samstag machte die Meldung vom Tod des Golf-Profis Grayson Murray die Runde. Jetzt ist klar: Der 30-Jährige hat Suizid begangen.
27.05.2024, 05:2427.05.2024, 08:42
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Die Golf-Welt trauert um Grayson Murray. Der US-Profi nahm sich am Samstag im Alter von nur 30 Jahren das Leben, das teilten seine Eltern in einer Erklärung mit. Murray hatte sich am Freitag beim Turnier in Fort Worth/Texas nach 16 gespielten Löchern auf der zweiten Runde mit einer nicht näher bezeichneten Erkrankung abgemeldet.

«Das Leben war nicht immer einfach für Grayson, und obwohl er sich das Leben genommen hat, wissen wir, dass er jetzt friedlich ruht», hiess es im Statement von Eric and Terry Murray.

«Wir haben die letzten 24 Stunden damit verbracht, mit der Tatsache klarzukommen, dass unser Sohn nicht mehr da ist. Es ist ein Albtraum.»
Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

«Wir waren erschüttert»

Auch die PGA hatte geschockt auf den Tod reagiert. «Wir waren erschüttert, als wir erfuhren, dass Grayson Murray heute Morgen verstorben ist – und wir sind untröstlich darüber. Mir fehlen die Worte», sagte Tour-Commissioner Jay Monahan.

«Wir trauern um Grayson und beten um Trost für seine Angehörigen.»

Nach Rücksprache mit Murrays Eltern hätten diese aber darum gebeten, das Turnier namens Charles Schwab Challenge fortzusetzen.

Murray hatte erst im Januar sein Comeback nach Alkohol- und mentalen Problemen mit dem Turniersieg in Hawaii gekrönt. Es war sein zweiter PGA-Titel nach jenem bei den Barbasol Championship in Kentucky 2017. Nach diesem Triumph machte er seine psychischen Probleme öffentlich. Zudem gestand er seine Alkoholprobleme.

«Das Leben ist so zerbrechlich»

«Meine Eltern sind durch die Hölle gegangen», berichtete Murray damals, «sie haben mich sechs Jahre lange in meinem Kampf gegen die Erkrankung unterstützt.» 2022 hatte er zudem einen Unfall mit einem Motorroller in Bermuda, bei dem er sich schwerer verletzte.

«Ich kann es noch gar nicht richtig fassen», sagte der Weltranglistenerste Scottie Scheffler, «ich denke an seine Familie und bete für sie alle.» Auch der zweimalige Major-Sieger Bubba Watson war erschüttert:

«Das Leben ist so zerbrechlich. Beim US Masters habe ich dich noch umarmt und dir gesagt, wie stolz ich auf dich bin. Danke, dass ich dich kennen durfte.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
The longest hole – in 82 Tagen golfend durch die Mongolei
1 / 26
The longest hole – in 82 Tagen golfend durch die Mongolei
Geschafft! Nach 20'093 Schlägen haben Adam Rolston und Ron Rutland 2000 Kilometer golfend zurückgelegt.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wenn Golf ein Kampfsport wird ...
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Stimmen zum Remis der Nati gegen Schottland: «Grosse Spiele sind für mich gemacht»
«Shaqiri ist kein Stürmer, kein falscher Neuer, er ist einfach Shaq». Die Spieler und der Trainer der Schweizer Nationalmannschaft sind nach dem Unentschieden gegen Schottland voll des Lobes für ihren Mitspieler.

«Grosse Spiele sind für mich gemacht», sagte Xherdan Shaqiri nach dem 1:1-Unentschieden der Schweizer Nationalmannschaft gegen Schottland. Und tatsächlich: Wieder war es Xherdan Shaqiri, der für die Schweiz an einem grossen Turnier ein wichtiges Tor erzielte. Der 31-Jährige sorgte in der 25. Minute mit einem wunderschönen Schlenzer für den Ausgleich aus Schweizer Sicht. Vor dem Turnier wurde der 32-Jährige oft kritisiert – er sei nicht fit genug, hiess es.

Zur Story