Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DER FINNE KARI JALONEN NEUER HEADCOACH DES SCHWEIZER MEISTERS SC BERN WIRD, STELLEN WIR IHNEN AM Montag, 18. APRIL 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - New Lev coach Kari Jalonen is seen during the KHL match HC Lev Praha vs HC Traktor Chelyabinsk in Prague, Czech Republic, October 11, 2013. (AP Photo/CTK /Michal Kamaryt)

Kari Jalonen ist der neue Trainer beim Meister SC Bern.
Bild: AP NY

Interview

Neu-Trainer Kari Jalonen verspricht: «Der SC Bern wird keine finnischen Spieler holen»

Endlich ist es offiziell. Kari Jalonen (56) ist der neue Trainer beim SC Bern. Er hat zusammen mit seinem Assistenten Ville Peltonen einen Zweijahresvertrag unterschrieben darf erstmals über seinen neuen Arbeitgeber sprechen.



Was für ein Trainer erwartet die Berner? Einen wilden Coach wie Hannu Jortikka oder eher einen leisen Mann wie Pekka Rautakallio?
Kari Jalonen: Sie dürfen Kari Jalonen erwarten. Ich habe meinen eigenen Stil und meine eigene Persönlichkeit.​

Das ist klar. Aber wie werden Sie in Bern auftreten?
Das kann ich jetzt noch nicht sagen. Ich komme nicht mit einer fixen Vorstellung nach Bern. Ich werde den ganzen Juni in Bern verbringen und mich ausführlich mit jedem einzelnen Spieler unterhalten. Über das Eishockey, aber auch über sein Privatleben. Damit ich weiss, mit wem ich es zu tun habe und damit die Spieler wissen, wer ihr neuer Chef ist. Ich habe zwar bei meiner Arbeit eine ganz klare Linie. Aber ich bin offen für alles Neue und bin bereit, mich bei meiner Arbeit an neue Verhältnisse anzupassen.

ZUR MELDUNG, DASS DER FINNE KARI JALONEN NEUER HEADCOACH DES SCHWEIZER MEISTERS SC BERN WIRD, STELLEN WIR IHNEN AM Montag, 18. APRIL 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - New Lev coach Kari Jalonen is seen during the KHL match HC Lev Praha vs HC Traktor Chelyabinsk in Prague, Czech Republic, October 11, 2013. (AP Photo/CTK /Michal Kamaryt)

Jalonen will sich ab Juni ein Bild von seiner neuen Mannschaft machen.
Bild: AP NY

Welches Hockey können wir erwarten?
Diese Frage kann ich erst beantworten, wenn ich die Liga kenne und wenn ich weiss, wie die einzelnen Mannschaften spielen. Dann erst werden wir unser Playbook erstellen.

Wann haben Sie eigentlich beim SCB unterschrieben?
Die ersten Kontakte hatte ich im November noch mit Sven (Anm. d. Red.: Ex-Sportchef Sven Leuenberber) Den Vertrag habe wir dann mit seinem Nachfolger Alex (Anm. d. Red.:SCB-Sportchef Alex Chatelain) ausgehandelt. Für mich war wichtig, dass wir vor dem Beginn unserer WM-Vorbereitung alles klargemacht haben. Das ist ja jetzt der Fall.

Was hälst du von Kari Jalonen als neuer Trainer beim SC Bern?

Haben Sie bei der Besetzung der offenen zwei Ausländerpositionen das letzte Wort? 
Nicht das letzte Wort. Aber eine klare Vorstellung und Alex und ich haben in den letzten Wochen in dieser Sache oft miteinander gesprochen. Er arbeitet gerade an der Verpflichtung eines Ausländers. Ich weiss aber nicht, ob er ihn jetzt schon unter Vertrag hat.

Wer ist es?
Da müssen Sie Alex fragen.

Ein finnischer Spieler?
Nein, nein, so viel kann ich sagen. Wir werden keine finnischen Ausländer verpflichten.

Der SCB hat soeben eine Saison hinter sich, die wohl in den nächsten 50 Jahren nicht mehr zu toppen ist. Erschwert das Ihre Arbeit?
Nein. Jede Saison ist neu, unabhängig davon, was vorher war und selbst wenn viele Spieler bleiben, so ist es auch jedes Mal eine neue Mannschaft. Aber es ist wichtig zu wissen, wie die vorangegangene Saison gelaufen, was passiert ist. Auch deshalb sind für mich die Gespräche im Juni mit den Spielern wichtig.

Sie bringen Ville Peltonen als Assistenten mit nach Bern. Haben Sie mit ihm schon einmal als Klubtrainer zusammengearbeitet?
Bei der Nationalmannschaft, aber noch nicht bei einem Klub. Aber er war mein Captain, als wir 2011 mit HIFK die Meisterschaft gewonnen haben.

epa05073260 Finnish head coach Kari Jalonen (C) gives instruction to players during the Euro Hockey Tour ice hockey match between the Czech Republic and Finland, in Prague, Czech Republic, 17 December 2015.  EPA/FILIP SINGER

Kari Jalonen trainiert auch noch die finnische Hockey-Nationalmannschaft.
Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Sie haben in Finnland Titel verteidigt. Warum ist eine Titelverteidigung so schwierig?
Diese Frage wird in allen Ligen gestellt. Ich kann Ihnen keine Antwort geben. Wichtig ist jetzt, dass die Spieler in Bern Ihre Ferien geniessen und bereit sind für die neue Saison. Aber es ist sicher gut, wenn man aus eigener Erfahrung weiss, wie es ist, einen Titel zu verteidigen.

Sprechen Sie Deutsch?
Nein.

Das ist ja vielleicht besser so. So können Sie nicht lesen, was so im Laufe einer Saison alles über den SCB und den Trainer geschrieben wird.
So schlimm ist das nicht. So etwas gehört zum Geschäft.

Aber Bern ist schon speziell. Wie Montréal oder Toronto. Sind Sie bereit, im Zentrum eines Mediensturmes zu stehen?
Ich habe zwei Jahre in der KHL (Anm. d. Red: die höchste russische Liga) gearbeitet. In der KHL weisst Du als Coach nie, was der nächste Tag bringt. Das war eine gute Vorbereitung auf ein Bern, so wie Sie es schildern.

So arg wie in der KHL wird es in Bern schon nicht sein…
…wie auch immer – ich bin offen für alles, was auf mich zukommt. Ich suche eine neue Herausforderung, eine Aufgabe, die mich fordert.

Die haben Sie beim SC Bern wahrlich gefunden.
Dann ist es gut.

Ob der SC Bern im nächsten Jahr mit Kari Jalonen auch so feiern kann? Bier, Zigarren und der Pott – die besten Bilder der Meisterfeier

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel