Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

#gunnergranit: Passender Hashtag zum Wechsel von Granit Xhaka zu Arsenal.
bild: arsenal.com

Interview

Granit Xhaka: «Hier wird aggressiv gespielt. Aber Arsenal kann auch Fussball spielen und das mag ich»

Granit Xhakas Wechsel zu Arsenal ist in trockenen Tüchern. Auf der Homepage seines neuen Klubs sagt der Neo-«Gunner», was er an Arsenal mag, erklärt die Unterschiede zwischen Deutschland und England und warum er nicht ein junger Bastian Schweinsteiger sein will.



Granit Xhaka, willkommen bei Arsenal. Wie fühlt es sich an, ein Arsenal-Spieler zu sein?
Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Ein Traum wird wahr, ich bin wirklich sehr glücklich.

Was gefällt ihnen bei Arsenal am besten?
Ich mag den Stil, wie man in der Premier League und auch bei Arsenal Fussball spielt. Hier wird aggressiv gespielt, völlig anders als in anderen Ländern.

Sie meinen damit, dass hier aggressiv gespielt wird und jeder Premier-League-Match ein Kampf ist ...
Ja, ein Kampf. Das mag ich. Aber Arsenal kann auch Fussball spielen und das mag ich.​

Inwiefern ähnelt die Premier League der Bundesliga?
Die zwei Ligen sind unterschiedlich. In Deutschland pfeift der Schiedsrichter sofort, wenn du aggressiv spielst, in England ist das nicht der Fall. Das kommt mir entgegen.​

Wie würden Sie Ihren Spielstil beschreiben?
Ich mag es, Fussball zu spielen. Ich bin ein aggressiver Spieler und ein Leader. Ich bin zwar erst 23, aber ich war in Deutschland bei einem guten Team Captain.

Ottmar Hitzfeld sagt, sie ähneln dem jungen Bastian Schweinsteiger ...
Wenn er das sagt, ist das ein grosses Kompliment. Ottmar ist ein grosser Trainer und ein Gentleman. Ich weiss aber nicht, ob ich ein junger Schweinsteiger bin. Ich bin ein anderer Spieler, ich bin Granit Xhaka.

Wie sehr half Ihnen das Captain-Amt bei Borussia Mönchengladbach dabei, ein Leader zu werden?
Als ich jünger war, gaben mir meine Eltern jeden Tag den Hausschlüssel, obwohl ich einen älteren Bruder habe. Es ist in mir, ein Leader zu sein. Captain in Gladbach zu sein, war sehr gut für mich.

Arsenal wurde in der letzten Saison Zweiter. Glauben Sie, dass die Mannschaft auf dem Weg ist, in Zukunft Grosses zu erreichen?
Natürlich. Ich habe schon viele Arsenal-Spiele gesehen, fast jedes Wochenende schaute ich rein und ich weiss, dass es ein grosser Klub ist. In diesem Jahr wurde man Zweiter. Das war eine gute Saison.

Kann Arsenal im nächsten Jahr Meister werden?
Das hoffe ich doch!​

Die 12 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel