DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lallana am Boden: Liverpool scheitert im FA Cup an Chelsea.
Lallana am Boden: Liverpool scheitert im FA Cup an Chelsea.
Bild: AP
Interview

Hellseher Shike Miva über Liverpool: «… und dann rutscht van Dijk an der Mittellinie aus»

Liebe Liverpool-Fans, jetzt müsst ihr ganz stark sein. Mit dem sicher geglaubten Meistertitel nach 30 Jahren des Wartens wird es leider doch nichts. Das ist nach einer eingehenden Analyse des Hellsehers Shike Miva sonnenklar.
04.03.2020, 16:52
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Der Himmel hing voller Geigen. Und die spielten die schönsten Melodien. Von beeindruckender Dominanz, von herrlichen Toren, vom ersten Meistertitel seit 1990. Doch plötzlich spielen diese Geigen nur noch Katzenmusik. Das vor zwei Wochen noch Undenkbare ist eingetroffen: Der FC Liverpool ist eine irdische Mannschaft.

Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Atlético Madrid. Die Titelverteidigung in der «Königsklasse» in Gefahr. Dann im Meisterschafts-Heimspiel gegen West Ham gerade noch nach 1:2-Rückstand 3:2 gewonnen. Ein Warnschuss, dass die Serie der Ungeschlagenheit bald vorbei ist?

Traurig: Trainer Klopp und sein Star Salah.
Traurig: Trainer Klopp und sein Star Salah.
Bild: AP

Nur fünf Tage später wurde dies Tatsache. Nach einem 0:3 in Watford endete eine sagenhafte Liverpooler Serie von 44 Ligaspielen ohne Niederlage. Und gestern gleich der nächste Tiefschlag: Das Cup-out der «Reds» nach einem 0:2 bei Chelsea.

Zehn Runden vor Schluss hat der FC Liverpool in der Meisterschaft zwar immer noch scheinbar beruhigende 22 Punkte Vorsprung auf Manchester City, den Titelverteidiger. Doch bringt Jürgen Klopps Team diesen Vorsprung tatsächlich über die Ziellinie?

Einer, der nichts von Fussball versteht es eindeutig wissen muss, ist Shike Miva. Der Hellseher hat für watson in seine Gelben und Roten Karten geschaut – und stellt eine für jeden Liverpool-Fan traurige Prognose.

Herr Miva, vielen Dank, dass Sie sich kurz für uns Zeit nehmen.
Shike Miva:
Immer doch, gerne. Haben Sie eine Frage zur Beziehung? Zur Arbeitsstelle? Gesundheitliche Probleme?

Äh, nein, alles bestens. Können Sie uns sagen, ob der FC Liverpool in dieser Saison englischer Meister wird?
Nur eine kurze Gegenfrage: FC, das ist Fussball, oder?​

Shike Miva ist so populär, dass er von Comedians kopiert wird. Das legitimiert ihn wohl, hier Auskunft zu geben.

Sie sind ja ein Experte! Mir scheint, wir sind genau an der richtigen Adresse. Liverpool schwächelt plötzlich und die Welt fragt sich, ob da noch mehr kommt.
Da frage ich am besten meine Karten. Die habe ich einst von einem freundlichen Herrn bekommen, als ich in Berlin im Café King war. Was aus dem wohl geworden ist?

Auch wenn es heisst: «Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien» – wir hätten jetzt trotzdem lieber eine Einschätzung zu Liverpool anstatt zu Berlin.
Mailand?! Sind Sie von allen guten Geistern verlassen? Ich habe schon Schweissperlen auf der Stirn, wenn ich nur schon an die Stadt und die niesenden Leute dort denke …

Tut uns leid, Herr Miva, das wollten wir nicht. Wir wollen eigentlich nur wissen, ob es Liverpool wirklich noch verkackt.
Nun, ich sehe zunächst einen sympathischen Spieler mit Lockenfrisur …

… das muss Mohamed Salah sein.
Ja genau, das steht auf seinem Trikot. Uuuuh … der greift sich an die Leiste und humpelt. Das ist wohl kein gutes Zeichen.

Nein, im Fussball ist es hilfreich, wenn man beschwerdefrei laufen kann.
Das habe ich mir beinahe gedacht. Jedenfalls sehe ich danach viele enthusiastisch feiernde Heimfans und weit im Hintergrund den Big Ben.

Oh, das deutet auf eine überraschende Liverpooler Niederlage bei Crystal Palace hin. Und danach der grosse Schlager, auswärts bei Manchester City?
Tragen die hellblaue Trikots?

Ja.
Oh, da sehe ich nicht nur hellblau, sondern für die Roten auch schwarz. Und ich sehe einen Mann mit Brille, der erst lange breit grinst und am Ende grimmig einem Glatzkopf die Hand schüttelt.

Klopp und Guardiola leben am Spielfeldrand mit.
Klopp und Guardiola leben am Spielfeldrand mit.
Bild: AP

Au weia, City schliesst die Lücke also weiter. Sehen sie auch schon so weit in die Zukunft, dass sie die letzten Runden erblicken können?
Leider nur lückenhaft, da müssten Sie sonst auf meine Hotline anrufen, damit wir mehr Zeit zur Verfügung haben. Mit nur 7.39 Fr. pro Minute ein echtes Schnäppchen!​

Ähm … ja … sicherlich. Aber ich muss gleich auf den Zug. Also, sehen Sie da etwas?
Ich sehe rote Spieler und Fans, die sich schon in den Armen liegen. Aber dann sehe ich auch diesen Hünen mit dem Zopf, van Dijk steht auf seinem Trikot. Der hat den Ball und rutscht dann plötzlich an der Mittellinie aus …

Stopp, Herr Miva! Hören Sie sofort auf! Das will doch keiner hören!
Ach, ich Esel (lacht).

Jetzt lachen Sie doch nicht auch noch, von Ihnen hätte ich mehr Feingefühl erwartet!
Irgendwie habe ich mich vertan und bin in der Vergangenheit gelandet. Vergessen Sie am besten, was ich gesagt habe, und vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl. Was sagt es?

Miva beschreibt, was er in etwa gesehen hat.
Video: streamable

Dass Liverpool Meister wird, natürlich.
Sehen Sie – so wird es kommen. Das garantiere ich Ihnen, so wahr mein Name Shike Miva ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die das Internet verbieten sollte

1 / 25
23 Bilder, die das Internet verbieten sollte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Rotz-Typen, von denen wir die Nase voll haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel