Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld beobachtet das Fussball Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Luzern, am Samstag, 9. August 2008 auf dem Bruegglifeld in Aarau.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Happy Hitzfeld: Der Ex-Trainer zurück auf dem Brügglifeld bei einer Partie des FC Aarau. Bild: KEYSTONE

Interview

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Sebastian Wendel / az Aargauer Zeitung



Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von 1984 bis 1988 erstmals eine Profimannschaft trainierte und 1985 den Cuptitel ins Brügglifeld holte.

Ottmar Hitzfeld, Trainer des FC Aarau, rechts, und Karl Kueng, Spieler des FC Aarau, am Cupfinal zwischen dem FC Aarau und dem FC Neuchatel Xamax im Wankdorf-Stadion in Bern, aufgenommen am 27. Mai 1985. Der FC Aarau gewinnt den Cupfinal mit 1:0. (KEYSTONE/Str)

Ottmar Hitzfeld, football coach of the FC Aarau, and Karl Kueng, player with the FC Aarau, in the Cup final between FC Aarau and FC Neuchatel Xamax in the Wankdorf stadium in Berne, Switzerland, pictured on May 27, 1985. The FC Aarau wins the Cup with 1:0. (KEYSTONE/Str)

Ein halbes Leben her: Hitzfeld 1985 als erfolgreicher Aarau-Trainer. Bild: KEYSTONE

In jenes Stadion also, das immer noch das Aushängeschild, mittlerweile aber auch der grosse Bremsklotz des FC Aarau ist. Seit über einem Jahrzehnt wartet der Klub auf ein neues Stadion. Kurz vor Ablauf der Baubewilligung für das Projekt im Torfeld Süd macht sich mit Hitzfeld nun auch der berühmteste Mitarbeiter der FCA-Historie für die neue Arena stark und unterstützt die Bewegung «meinstadion.ch».

Herr Hitzfeld, haben Sie schon für das neue FCA-Stadion gespendet?
Ottmar Hitzfeld: Ich werde mich vor meinem Besuch in Aarau noch im Detail schlaumachen darüber, aber ich kann Ihnen versichern: Das Projekt hat meine volle Unterstützung. Aarau wartet schon seit Ewigkeiten auf ein neues Fussballstadion. Ohne ein solches ist der Spitzenfussball im Kanton leider dem Untergang geweiht.

Sie beehren den «meinstadion.ch»-Event am Aarauer Weihnachtsmarkt mit Ihrem Besuch – wieso?
Ich verbinde mit dem FC Aarau eine meiner schönsten Zeiten als Trainer. Den 35-jährigen, unerfahrenen Hitzfeld zu holen, erforderte damals (1984; d. Red.) viel Mut von den Verantwortlichen um Präsident Dr. Treyer. Die vier Jahre in Aarau sind der Boden von allem, das danach kam. Wir waren beim FC Aarau wie eine Familie, inklusive aller Emotionen, die man als solche durchlebt. Dieses Gefühl hält bis heute an, Aarau bedeutet für mich ein Stück Heimat. Ich pflege noch einige Freundschaften in der Region. Die Gespräche drehen sich dann meistens um den FC Aarau.

Wann waren Sie letztmals im Brügglifeld?
Das muss in der letzten oder vorletzten Saison gewesen sein, als ich mit einem Freund spontan bei einem FCA-Spiel vorbeischaute.

Für viele ist das Brügglifeld das schönste Stadion der Welt. Aber gleichzeitig ist es für den FC Aarau ein grosser Bremsklotz. Wie denken Sie über dieses Dilemma?
Natürlich ist das Brügglifeld speziell sympathisch für alle Fussballfans. Aber gleichzeitig wollen die Leute ja auch einen FC Aarau in der Super League – und diesen gibt es nur mit einem neuen Stadion wieder. Es braucht Räumlichkeiten für Sponsoren und Events neben dem Fussball. Und die Zuschauer wollen ja auch nicht verregnet werden. Das Brügglifeld ist eine schöne Erinnerung, die bleibt für immer. Aber will der Aargauer Spitzenfussball in Zukunft noch wettbewerbsfähig sein, braucht es eine moderne Infrastruktur. Schauen Sie nach Freiburg: Dort hängen die Fans auch am alten Mösle-Stadion. Aber die Verantwortlichen haben mit dem neuen Stadion eine gute Alternative geschaffen, dank der der SC Freiburg eine Zukunft in der Bundesliga hat.

Das Bruegglifeld Stadion in Aarau, aufgenommen am Donnerstag, 17. Februar 2011. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Kult, der in die Jahre gekommen ist: Die Haupttribüne des Brügglifelds. Bild: KEYSTONE

Wie streng verfolgen Sie den FC Aarau noch?
Die Resultate schaue ich mir nach jedem Wochenende an. Aber um über die Qualität der Mannschaft und des Trainers zu urteilen, bin ich zu weit weg.

Dem Klub geht es – auch wegen der Stadion-Problematik – nicht gut, er droht endgültig zur grauen Maus zu werden. Ihre Ferndiagnose?
Wie gesagt wär es unseriös von mir, einzelne Versäumnisse zu nennen. Ich bin sicher, dass alle beim FC Aarau involvierten Personen mit Herzblut dabei sind und nur das Beste für den Klub wollen. Aber als eher kleiner Klub ist Aarau in der Nahrungskette weit unten, die besten Spieler gehen zu grösseren Klubs, wo sie mehr verdienen. Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere finanzielle Perspektiven auf und der FC Aarau kann langfristig eine Mannschaft für die Super League aufbauen.

Mit Sandro Burki ist im August der langjährige Captain direkt vom Platz auf den Sportchef-Sessel gewechselt. Wie beurteilen Sie einen solchen Schachzug?
Nachdem es vorher seine Aufgabe war, gut zu spielen, ist er vom einen auf den anderen Tag für das grosse Ganze verantwortlich. Auch der Beste der Welt braucht in solch einer Situation Eingewöhnungszeit. Andererseits ist es sicher ein Vorteil, wenn der Sportchef selber Spieler war und weiss, wie das Innenleben einer Mannschaft funktioniert und wie ein Fussballer denkt.

Sie haben Burki 2008 zum Nationalspieler gemacht – kann er auch Sportchef?
Ich haben ihn nur damals im Kreis der Nationalmannschaft und später bei einigen Spielen des FC Aarau getroffen. Um seine Sportchef-Qualitäten beurteilen zu können, kenne ich ihn nicht gut genug. Dass mit Burki eine Person diese wichtige Position besetzt, deren Herz für den FC Aarau schlägt, ist jedenfalls ein nicht zu unterschätzendes Signal gegen aussen.

Bleiben wir bei der Nationalmannschaft: Qualifiziert sich die Schweiz an der WM 2018 für die Achtelfinals?
Als Trainer ist man ein Leben lang Optimist, und darum sage ich: Ja, die Schweiz schafft das zusammen mit Brasilien. Letztere sind der grosse Favorit in der Gruppe E und auch ein heisser Kandidat für den WM-Titel. Nach dem 1:7 an der Heim-WM gegen Deutschland hat sich das Team erholt und erinnert an das Brasilien früherer Zeiten.

Ottmar Hitzfeld, ehemaliger Trainer des FC Bayern Muenchen, steht auf der Aarauer Tribuene, am Samstag, 7. August 2004 in Aarau, im Super League Fussballspiel Aarau gegen Servette. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Auch wenn Hitzfeld stets gerne aufs Brügglifeld zurückkehrt, ist ein neues Stadion für ihn notwendig. Bild: KEYSTONE

Und wie schätzen Sie die anderen Schweizer Gruppengegner ein?
Als starke Gegner, die die Schweiz aber schlagen muss, will sie eine erfolgreiche WM spielen. Costa Rica ist technisch stark und hat mit der Viertelfinal-Qualifikation 2014 gezeigt, zu was es im Erfolgsrausch fähig ist. Bei Serbien gefällt mir, wie robust und taktisch clever die Mannschaft auftritt.

Welches sind die grössten Unterschiede, wenn Sie die Schweizer Nationalmannschaft von heute mit jener vergleichen, die Sie 2014 Ihrem Nachfolger Vladimir Petkovic übergeben haben?
Grosse Veränderungen sehe ich nicht. Die Stammelf besteht aus Spielern, die schon von mir aufgeboten wurden. Natürlich hat sich jeder einzelne Akteur entwickelt – die jungen Wilden von damals wie Shaqiri, Xhaka und Rodriguez sind mittlerweile Führungsspieler.

Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland

Wie bewerten Sie die Schweizer Leistungen in der WM-Qualifikation?
Neun Siege in zehn Spielen sind eine reife Leistung. Auch wenn ausser Portugal die Gegner keine klangvollen Namen hatten: So, wie die Mannschaft aufgetreten ist, muss man das erst mal machen. Vladimir Petkovic hat als Trainer die richtigen Worte gefunden und die Spieler so eingestellt, dass sie auch gegen Teams wie Andorra siegeshungrig und konzentriert ans Werk gingen. Das war sicher die schwierigste Aufgabe, und die hat Petkovic mit Bravour gemeistert.

Und das 0:2 am zehnten Spieltag in Portugal – ein Ausrutscher oder doch die Realität, dass der Schweiz bis zur Spitze noch viel fehlt?
Wenn man die zwei Spiele gegen Portugal nimmt, war es ja ein Duell auf Augenhöhe: Im Hinspiel war die Schweiz klar besser und hat 2:0 gewonnen, im Rückspiel war es umgekehrt. Mit Cristiano Ronaldo haben die Portugiesen einen Spieler, der schon allein mit der Anwesenheit seine Mitspieler stärker macht. Und mit Verlaub: In Portugal gegen den Europameister zu verlieren, ist keine Schande. Wie die Schweizer danach die vermeintliche Strafaufgabe gegen Nordirland gemeistert haben, hat die Charakterstärke der Mannschaft untermauert.

Wer wird 2018 Weltmeister?
Der Titelverteidiger ist auf dem Papier immer der Hauptfavorit. Aber auch sonst tippe ich auf Deutschland, weil Trainer Jogi Löw die Mannschaft nach den Rücktritten vieler Führungsspieler neu erfunden hat und sich in einem riesigen Reservoir an hervorragenden Spielern bedienen kann. Diese Breite an Weltklasse-Spielern sehe ich sonst bei keinem Team. Bester Beweis: Den Confederations Cup im vergangenen Sommer hat Deutschland gefühlt mit einer B-Elf gewonnen.

Und wie lautet Ihr Meistertipp für die Schweizer Super League?
Basel ist als grosser Favorit gestartet und wird am Ende auch vorne liegen. Nach Startschwierigkeiten ist durch die Erfolge in der Champions League die Selbstverständlichkeit wieder eingekehrt, der FCB rollt wieder wie zu besten Zeiten durch die Liga. YB hingegen hat in der Europa League enttäuscht und zuletzt auch in der Meisterschaft Probleme bekundet. Sie müssen aufpassen, dass sie nicht als Zweiter in die Winterpause gehen – der Frust beim Blick auf die Tabelle wäre psychologisch ein grosser Nachteil für die Rückrunde.

Diese beiden brauchen wohl noch ein paar Französisch-Stunden

abspielen

Video: Angelina Graf

Überraschungsmeister im Schweizer Fussball

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Fünf-Sterne-Chef Di Maio tritt zurück

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

0
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

16
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

14
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

30
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

409
Link zum Artikel

Fünf-Sterne-Chef Di Maio tritt zurück

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

0
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

16
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

14
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

30
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

409
Link zum Artikel

Fünf-Sterne-Chef Di Maio tritt zurück

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 15.12.2017 13:53
    Highlight Highlight hoffe so sehr, dass im Mai mit dem Bau begonnen werden kann! Daumen drücken ;)

    Bezüglich Leistungen, klar mögen sich viele Fragen, wieso soll der FCA bei solch schwachen Leistungen ein Stadion bekommen!? Aber man sollte dabei den Horizont öffnen und weiterdenken, denn es geht dabei um viel mehr, wie Ottmar Hitzfeld auch schön sagt: «Sponsoring-Möglichkeiten, Events/Konzerte etc., VIP-Bereiche und vieles mehr». Klar kommt damit nicht automatisch der Erfolg aber nur so können Perspektiven geschaffen werden für die Super League :-)

    hopp Aarau
  • c-bra 15.12.2017 13:53
    Highlight Highlight Don't touch the Brügglifeld! Bitte nicht noch eine neue superdupertolle Arena wie tausend andere. Das Brügglifeld ist kult, das Brügglifeld hat Charme, das Brügglifeld ist noch ein richtiges Fussballstadion mit einem Top Gästesektor! Gruss aus Sankt Gallen, von einem, der das Espenmoos noch immer sehnlichst vermisst.
    • Pana 15.12.2017 21:44
      Highlight Highlight Wieso braucht es denn eine neue moderne Arena? Winterthur hat vorgezeigt, wie man ein Stadion schrittweise aufrüsten kann, ohne den Charakter zu verlieren.
  • Political Incorrectness 15.12.2017 10:45
    Highlight Highlight Hab meinem Chef auch gesagt, dass nur bessere Leistung erbringen kann, wenn ich ein eigenes Büro mit Balkon und Blick auf die Aare habe. Aber er glaubt mir einfach nicht. :(
  • maxi 15.12.2017 08:40
    Highlight Highlight sehr gutes interview!

    Ich möchte noch anmerken das ein neues stadion alleine kein heilsbringer ist. es ist ein deutlicher mehraufwand, ansonsten mal bei den finanzchefs von luzern, thun oder sg nachfragen.
  • ciaociao 15.12.2017 08:30
    Highlight Highlight was kostet das stadion eigentlich den steuerzahler?
    • Baffes 15.12.2017 08:46
      Highlight Highlight Nicht genug. Wenn dieser eine Querulant nicht wäre, würden da schon längst Baukräne stehen und kein einziger Aarauer hätte was dagegen.
    • Der Bademeister 15.12.2017 10:30
      Highlight Highlight @Baffes Wohnen Sie in Aarau? Mir geht es wohl so wie vielen und sind langsam dem Querulanten dankbar. Wenn die HRS wollte könnten da schon lange Baukräne stehen. Will das Bauunternehmen aber nun für 36 Mio (wie veranschlagt) oder 50 Mio bauen? Der Kanton soll 10 Mio zahlen, wir Ortsbürger 6 Mio zudem soll die Stadt für einen Teil des Kredits bürgen.

Mehrheit spricht sich für Super-League-Reform aus: Clubvertreter wollen die 12er-Liga

Die Vertreter der 20 Klubs der Swiss Football League (SFL) haben in Bern über den künftigen Modus der Super League diskutiert. Die Mehrheit der Klubvertreter sprach sich für eine Erweiterung der höchsten Liga auf zwölf Klubs aus.

Beim Modus für eine Meisterschaft mit zwölf Klubs wird in den nächsten Wochen eine detaillierte Analyse des Modells stattfinden, das seit rund 20 Jahren in Schottland zum Einsatz kommt.

Dort tragen die zwölf Klubs der höchsten Liga pro Saison 38 Runden aus. Nach 33 …

Artikel lesen
Link zum Artikel