Sport
Interview

Sportchef Alain Sutter über die Situation beim FCSG in der Winterpause

Sportchef Alain Sutter an der Pressekonferenz zum Saisonabschluss des FC St. Gallen, am Dienstag, 4. August 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Alain Suter ist seit Sonntag im Trainingslager des FCSG in Spanien.Bild: keystone
Interview

Sportchef Alain Sutter über die Situation beim FCSG in der Winterpause

St.Gallens Sportchef Alain Sutter ist am Sonntag im Trainingslager in Spanien eingetroffen. Der 54-jährige frühere Schweizer Internationale äussert sich im Interview über die Suche nach Spielern sowie Begegnungen mit Fussballlegenden in Katar. Sutter erklärt zudem, weshalb er Leonidas Stergiou kein neues Vertragsangebot unterbreitet.
11.01.2023, 07:20
Interview: Patricia Loher, Algorfa / ch media
Mehr «Sport»

Vor einem Jahr war St. Gallen abstiegsgefährdet und Sie veränderten das Kader stark. Im Vergleich zu damals hatten Sie wohl eine gemütliche Winterpause, oder?
Alain Sutter:
Es ist eine andere Winterpause als sonst. Alleine schon wegen der WM und des langen Unterbruchs. Zudem ist die Situation von damals nicht mit der heutigen zu vergleichen. Die Mannschaft ist eine andere.

Also mussten Sie sich heuer den Kopf etwas weniger zerbrechen?
Es gibt im Moment nicht weniger zu überlegen.

Hängt das vor allem mit der unerwarteten Rückkehr von Daouda Guindo nach Salzburg zusammen?
Die Rückbeorderung kam überraschend und erfolgte relativ spät. Wir haben mit Salzburg ja schon einige Leihgeschäfte gemacht und Verträge mit diesem Klub beinhalten immer Klauseln. Im vergangenen Jahr zogen wir im Winter die Option, als wir den verletzten Ousmane Diakité zurückgaben, damit er die Reha bei seinem Stammverein absolvieren kann. Nun machte Salzburg von der Option Gebrauch. Grundsätzlich sind das eher Pro-forma-Klauseln. Aber natürlich können immer Situationen eintreffen, die es erfordern, die Option zu ziehen.

St. Gallens Daouda Guindo im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Samstag, 13. August 2022, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Daouda Guindo wurde von seinem Stammklub RB Salzburg bereits im Winter zurückbeordert.Bild: keystone

Wie wollen Sie Guindo ersetzen?
Wir versuchen nie, Spieler zu ersetzen. Es wird eine Neubesetzung geben, mit einem anderen Spielertyp, einer anderen Persönlichkeit. Wir haben im Kader mit Michael Kempter und Isaac Schmidt zwei Akteure, die auf dieser Position gut spielen können. Deshalb ist bei uns auch keine Hektik ausgebrochen.

Das heisst, für die linke Verteidigerposition holen Sie keinen neuen Spieler?
Das sind interne Geschichten. Wir behalten den Markt im Auge, aber wir behalten vor allem unsere Mannschaft im Auge. Bis am 15. Februar haben wir die Möglichkeit, noch etwas zu machen.

Sie selbst sind seit Sonntag hier im Trainingslager. Wie sind Ihre Eindrücke?
Zu Hause bin ich an jedem Training dabei. Da habe ich schon einiges mitbekommen. Qualitativ wurde sehr gut gearbeitet, die Intensität war hoch. In Spanien geht es vor allem darum, perfekte Bedingungen vorzufinden bezüglich Plätzen, Wetter und Essen. Die haben wir. Es wird auch hier hervorragend trainiert. Angeschlagene Spieler gehören zu einer Vorbereitung dazu, weil die Belastung sehr gross ist.

Man hört, Sie seien auf der Suche nach einem Stürmer.
Wir schauen, wie unsere Spieler durch diese Vorbereitung kommen. Ist einer verletzt oder angeschlagen? Wir müssen gut beobachten: Julian von Moos ist in der Vorrunde lange ausgefallen, Alessio Besio ebenfalls, Emmanuel Latte Lath ist aufgrund seiner Spielweise gefährdet, weil er weder sich noch den Gegner schont. Fabian Schubert ist noch länger verletzt. Deshalb wäre es keine Überraschung, wenn wir im Angriff noch etwas machen würden.

Ex-FCSG-Stürmer Ermedin Demirovic (links) ist mit dem FC Augsburg ebenfalls in Spanien im Trainingslager.
Ex-FCSG-Stürmer Ermedin Demirovic (links) ist mit dem FC Augsburg ebenfalls in Spanien im Trainingslager. Bild: Manuel Nagel

Aufgrund dieser Ausfälle ist St. Gallen im Herbst in eine Resultatkrise geraten. Sehen Sie das auch so?
Wir müssen realistisch bleiben: Wir sind nicht YB, das über eine unglaubliche Kaderbreite verfügt und diese auch finanzieren kann. Deshalb ist es logisch, dass uns Ausfälle von wichtigen Spielern treffen. Doch wir haben in den vergangenen Jahren auch gesehen, dass bei uns jeder ersetzbar ist, weil wir vom Kollektiv, von der Begeisterung und von der Leidenschaft leben. In jener Phase in der Vorrunde fehlten uns sechs Spieler verletzt oder angeschlagen: Das war schon ein Faktor, weshalb die Resultate nicht mehr so gut ausfielen. Wir können viel auffangen, aber nicht alles.

Haben Sie die WM-Auftritte von Goalie Lawrence Ati Zigi verfolgt?
Natürlich. Zuerst habe ich mich gefreut, dass er aufgeboten wurde. Dann, dass er spielen durfte. Es gab in Katar zwei Mannschaften, denen ich die Daumen drückte. Ich habe es ja selber erlebt: Es ist etwas Grossartiges, als Spieler erstmals eine WM zu bestreiten. Das geht Zigi nicht anders. Er hat seine Sache gut gemacht. Hätten die Ghanaer etwas Glück gehabt, wären sie weitergekommen.

Ghana's goalkeeper Lawrence Ati-Zigi hold the ball during a World Cup group H soccer match against Uruguay at the Al Janoub Stadium in Al Wakrah, Qatar, Friday, Dec. 2, 2022. (AP Photo/Darko Voji ...
Lawrence Ati Zigi konnte bei der WM in Katar auf sich aufmerksam machen. Bild: keystone

Schauten Sie sich Zigis Spiele mit gemischten Gefühlen an, weil andere Klubs allenfalls auf ihn aufmerksam werden könnten?
Nein. Ich habe ihm gesagt: «Hey, Zigi. Unterschreib den Vertrag vor der WM, liefere ein riesen Turnier, dann kommt dein Lieblingsklub Manchester United, kauft dich und ich fahre dich da hinauf.» Je besser er spielt, desto grösser sind die Mannschaften, die sich für ihn interessieren, desto attraktiver ist es auch für uns. Deshalb habe ich gehofft, dass er eine gute WM spielt. Für ihn, für uns.

Sie sehen das pragmatisch.
Es ist nichts als fair in einer Partnerschaft mit einem Spieler. Wir wollen ihn nicht an uns ketten, sondern etwas gemeinsam erschaffen: Dass er besser wird und die Mannschaft besser wird – dann gehört es zum Geschäft, dass Spieler interessant werden für andere. Es wäre absurd zu hoffen, dass der eigene Spieler an einer WM schlecht spielt.

Liegt ein konkretes Angebot auf dem Tisch, das Sie für prüfenswert befinden?
Nein.​

Also gehen Sie davon aus, dass Zigi der Goalie des FC St. Gallen bleibt?
Wir alle wissen: Wenn ich jetzt auf mein Zimmer gehe und aufs Handy schaue, kann schon alles wieder anders sein. Wir freuen uns einfach über ihn, solange er bei uns ist. Ich glaube, auch für Zigi persönlich müsste ein richtig gutes Angebot kommen, damit er sagt: Jetzt gehe ich.

Mit Leonidas Stergiou verfügen Sie über einen weiteren Spieler, der Interesse weckt. Sein Vertrag läuft 2024 aus. Die Chance dürfte klein sein, dass er noch die nächste Saison für St. Gallen spielt.
Wenn man den Vertrag anschaut, kann man eins und eins zusammenzählen. Aber auch für ihn gilt dasselbe wie für Zigi: Es muss eine gute Offerte kommen, die für ihn spannend ist und die für uns stimmt. Stergiou will den nächsten Schritt machen. Bis jetzt trat aber noch nie eine Konstellation ein, die für alle passte. Mit ihm und seinem Umfeld haben wir eine offene Kommunikation. Alle wissen, was die Bedingungen sind.

St. Gallens Leonidas Stergiou im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys, am Sonntag, 4. September 2022, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Leonidas Stergiou: weckt das Interesse anderer Klubs.Bild: keystone

Den Vertrag zu verlängern, ist keine Option?
Nein. Er hat den Wunsch, etwas anderes zu sehen, den nächsten Schritt zu machen, was völlig legitim ist. Ein Angebot, den Kontrakt zu verlängern, wäre sinnlos gewesen. Aber natürlich: Für uns sind der nächste Sommer oder Winter die letztmöglichen Momente, eine Ablösesumme zu generieren.

Der FC St. Gallen will junge Spieler ausbilden, oder Akteuren, die verletzt waren, eine Chance geben, um sie dann zu verkaufen.
Das wäre dann ein Geschäftsmodell. Aber nicht unseres. Es war nie eine Strategie, dass wir die Spieler einsetzen, um sie dann bald zu verkaufen. Wir wollen sie weiterentwickeln, damit sie bei uns gut sind, damit wir eine attraktive, erfolgreiche Mannschaft haben, die dem Publikum Freude bereitet. Und die Fans deshalb so zahlreich wie möglich erscheinen. Das ist unsere Strategie, damit verdienen wir unser Geld. Unser Business sind die Zuschauerinnen und Zuschauer. Transfererlöse sind ein Bonus, aber nicht das Ziel. Wir müssen keine Transfereinnahmen generieren, um ein ausgeglichenes Budget zu haben. Wir haben den Luxus, auch einmal Nein sagen zu können.

Sie selbst waren an der WM in Katar. Wie ist die Einladung zustande gekommen?
Die FIFA verfügt über ein Legendenprogramm. Ich wurde von Pascal Zuberbühler eingeladen, der für den Weltverband im technischen Stab arbeitet. Ich war in guter Gesellschaft. Es gab ein paar Legendenspiele auf einem kleinen Platz, den sie ins Meer gebaut haben. Da spielten wir jeweils mittags mit Roberto Carlos, Lothar Matthäus, Hristo Stoichkov, John Terry oder Kaká. Ich habe auch alle Schweizer Spiele vor Ort gesehen. Es war ein grosses Erlebnis, das ich nicht vergessen werde – auch, weil ich es mit meinem Sohn teilen durfte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
1 / 26
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
1905 trug die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft ihr erstes Spiel aus. Diese Akteure liefen 75 Mal oder öfter für die Schweiz auf. [Stand: 13.05.2024]
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico wird hypnotisiert – und weiss seinen Namen nicht mehr
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Crocodile Hundi
11.01.2023 11:39registriert Dezember 2016
Tolles Interview mit einem sehr vernünftigen und überlegten Sportchef. Klare Kommunikation, keine Spielchen, keine utopischen Transfers. Dazu ein guter Trainer und ein Präsident, der immer schön auf dem Boden bleibt.

Bin stolz auf unseren FCSG!
225
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mein Vater heisst Hirsch
11.01.2023 11:26registriert Mai 2021
In Alain we trust.💚🤍
204
Melden
Zum Kommentar
6
Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM 2004 mit Köpfchen – weil er es kann
13. Juni 2004: Gegen Kroatien holt die Schweiz zum EM-Auftakt in Portugal ein 0:0. In Erinnerung bleiben also keine Tore, dafür eine aussergewöhnliche Parade. Keeper Jörg Stiel stoppt den Ball auf dem Boden liegend mit dem Kopf.

Manchmal sind Erklärungen so simpel. Jörg Stiel wird beim 0:0 gegen Kroatien zum Matchwinner – aber erklären muss er sich nach dem Spiel vor allem zu einer Szene. Jene, in welcher der Schweizer Nati-Goalie einen Befreiungsschlag der Kroaten beinahe unterläuft, wo er dem Ball hinterher rennt, sich dann vor der Torlinie ins Gras legt und den Ball mit der Stirn stoppt. Die Bilder der kuriosen Rettungstat gehen um die Welt.

Zur Story