Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's Rafael Nadal, right, and Switzerland's Stan Wawrinka pose with their trophy after their final match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Sunday, June 11, 2017 in Paris. Nadal has won his record 10th French Open title, beating No. 3 Stan Wawrinka in straight sets (AP Photo/Michel Euler)

Für einmal nur zweiter Gewinner: Stan Wawrinka im Final von Roland Garros. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Interview

Stan Wawrinka: «Roger und Rafa sind Monster, die Rekorde aufstellen»

Nach seiner deutlichen Finalniederlage am French Open gegen Rafael Nadal erklärt Stan Wawrinka, warum es so schwierig ist, gegen den Spanier zu spielen.



Stan Wawrinka, warum ist es Ihnen heute nicht gelungen, so zu spielen wie Sie es wollten?
Stan Wawrinka:
Zuerst einmal sein Level. Er ist der beste auf Sand. Aber ich habe nicht mein bestes Tennis gespielt. Ich habe etwas gezögert bei der Wahl meiner Schläge. Es gibt viele Gründe für das Resultat von heute, aber hauptsächlich war er einfach besser

Was macht Nadal so gut?
Das ist schwierig zu beschreiben. Zehn French Open, zehn Siege beim gleichen Grand-Slam-Turnier, das ist etwas so Grosses für den Sport. Er ist ein wahnsinniger Kämpfer. Auf Sand ist es unheimlich schwierig gegen ihn. Es kommt immer noch ein Ball zurück. Jeder Ball hat Spin. Jeder Ball springt anders weg. Er setzt Zweifel in deinem Kopf, den du nicht haben darfst. Auf Sand ist es noch schwieriger, weil er sich so gut bewegt.

abspielen

Die Highlights des Finals Wawrinka gegen Nadal. Video: YouTube/Roland Garros

Haben Sie Nadal je besser spielen sehen?
Nein. Er spielt so gut wie nie zuvor. Nicht nur hier, das ganze Jahr schon, spielt er aggressiver, näher an der Linie.

Kann man Nadals zehn Titel in Roland Garros mit den 18 Grand-Slam-Titeln von Roger Federer vergleichen? Was ist eindrücklicher?
Da gibt es nichts zu vergleichen. Beides sind Monster und stellen überall Rekorde auf. Ich mag die Vergleiche nicht, schon gar nicht, so lange sie noch spielen und wir nicht wissen, wie viel sie am Ende gewonnen haben.

abspielen

Die Highlights des Australian-Open-Finals zwischen Federer und Nadal.  Video: YouTube/Australian Open TV

Sie hatten einen harten Halbfinal gegen Andy Murray. Waren Sie deshalb etwas müde?
Nein. Ehrlich gesagt war ich überrascht, wie fit ich mich fühlte. Physisch hatte ich überhaupt keine Probleme. Es war mehr eine mentale Sache. Es brauchte einen grossen Effort, um in den letzten Wochen mein bestes Level zu finden und wieder Selbstvertrauen zu bekommen. Wenn du gegen Rafa nicht völlig frei bist in deinen Gedanken, auch nur ein wenig zögerst, hast du keine Chance. Das ist es, was heute passierte.

Können Sie diese Zweifel, die sich gegen Nadal einschleichen, noch etwas präzisieren? Geht es darum, welchen Schlag man wählt oder wie man ihn spielen will?
Deshalb sind Rafa und Roger so stark. Sie bringen dich dazu, etwas zu zögern. Wenn ich gegen Rafa spiele, auch wenn ich eine Strategie habe und grundsätzlich weiss, wie ich spielen will, gibt es immer ein kleines Zögern, eine halbe Sekunde oder weniger, in der man sich fragt, ob man voll durchzieht oder nicht. Dieses kurze Nachdenken ist so hart, weil du sofort cash bezahlst. Wenn du deinen Schlag ein klein wenig verziehst und er zu kurz ist, rückt er sofort in den Platz vor und geht zum Angriff über. Das Schwierigste gegen diese grossen Spieler ist es, nicht unüberlegt, aber ohne nachzudenken und ohne Zweifel zu spielen.

Am US Open hatten Sie vor dem Final richtiggehend Panik. Wie fühlten Sie sich diesmal?
Sehr nervös. Besser als am US Open, weil ich in Paris schon einmal gewonnen habe. Eine Niederlage war also nicht gleich schlimm. Trotzdem viel Stress, viele Zweifel, viele Gedanken, wie der Match laufen würde. Als ich einmal auf dem Platz war und die Ambiance gesehen habe, war die Nervosität aber weg. (abu/sda)

Die besten Bilder des French Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Davos-CEO Gianola hat noch keinen Plan B: «Wer weiss, ob Chris McSorley Interesse hat»

Raeto Raffainer verlässt nach weniger als zwei Jahren als Sportchef den HC Davos und wechselt zum SC Bern. Der HCD braucht also einen Ersatz für den Mann, der die Mannschaft nach dem Abgang von Arno Del Curto erfolgreich erneuerte. HCD-Geschäftsführer Marc Gianola im watson-Interview zum überraschenden Abgang, zur angestrebten Kontinuität beim HC Davos und über Chris McSorley als möglichen Nachfolger.

Herr Gianola, Raeto Raffainer verlässt den HC Davos. Das kommt überraschend. Für Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel