Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
22.05.2016; Lugano; Fussball Euro 2016 - Vorbereitung Team Schweiz; Ankunft Hotel;
Valon Behrami (SUI) im Gespraech mit Trainer Vladimir Petkovic (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Fremdenführer? Vladimir Petkovic in Lugano mit Valon Behrami, der im Tessin aufgewachsen ist. Bild: freshfocus

Interview

Vladimir Petkovic: «Körperhaltung, Mentalität, das ist entscheidend – nicht der Pass der Eltern»

Knapp drei Wochen vor der grössten Herausforderung seiner Trainerlaufbahn spricht Vladimir Petkovic in Lugano über die Entwicklung im Schweizer Nationalteam. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda äussert sich der 52-Jährige über Reizpunkte und Chancen der Nati.



Vladimir Petkovic, ist für Sie die im Inland weitverbreitete Skepsis gegenüber Ihrer Equipe nachvollziehbar? Die Fans befürchten offenbar, das Nationalteam könnte zur Unzeit in ein Formtief geraten sein.
Vladimir Petkovic:
Wir müssen schon differenzieren. Im März (Niederlagen gegen Irland und Bosnien-Herzegowina, Anm. d. Red.) hatten wir tatsächlich einen Tiefpunkt zu verkraften – und zwar in verschiedener Hinsicht. Wir steckten in einer schwierigen Lage, weil einige Spieler ohne Selbstvertrauen eingerückt waren. Sie schleppten die Probleme aus ihrem Kluballtag mit sich herum, waren verunsichert oder verletzt. Wir bezahlten für unsere ungenügende Verfassung. Die schwierige Atmosphäre akzentuierte sich weiter, weil es Kommentatoren gab, die zu einer negativen Stimmung beitrugen. Man spürte, dass zu viel nicht passte.

Die deutlichsten Worte des Missfallens kamen von Ihrer Seite. Sie warfen der Mannschaft vor, nur halbherzig aufgetreten zu sein. Captain Stephan Lichtsteiner zog tags darauf andere Schlüsse. Ein problematischer Widerspruch?
Er beurteilte das Spiel auch von aussen (wurde geschont in Irland, Anm. d. Red.). Vielleicht wäre er kritischer gewesen, hätte er gespielt. Wissen Sie, ich hätte problemlos diverse Entschuldigungen vorbringen können. Aber darum ging es nicht, sondern viel eher um Reizpunkte. Die Kritik äusserte ich bewusst. Mein Blick ging schon in Dublin Richtung EM-Endrunde. Meines Erachtens wäre es ein Fehler gewesen, immer zuzuwarten und dann kurzfristig den richtigen Knopf zu suchen, um Änderungen zu erzwingen.

epa05231189 Ireland players celebrate scoring during the friendly soccer match between Republic of Ireland and Switzerland at the Aviva Stadium in Dublin, Ireland, 25 March 2016.  EPA/AIDAN CRAWLEY

Auf verlorenem Posten: Die Schweiz unterliegt Irland.
Bild: AIDAN CRAWLEY/EPA/KEYSTONE

Benötigt diese Mannschaft denn ab und an eine Warnung? Sind gewisse genügsame oder sogar minimalistische Züge erkennbar?
Ich würde es anders formulieren: Ich coache eine Gruppe von Wettkampftypen. Sie benötigen grössere Reize.

Das Nationalteam ist doch schon unter profanen Umständen einer gewissen Reizüberflutung ausgesetzt.
Sagen wir es so: Die Einflüsse der Klubs werden wohl in Zukunft nicht geringer. Ich habe mir schon überlegt, ob es überhaupt noch sinnvoll ist, während der kommenden WM-Ausscheidungskampagne Testspiele gegen kleine oder mittelgrosse Namen zu organisieren. Vielleicht wäre es besser, nur noch vereinzelt, dafür aber gegen ein Schwergewicht anzutreten – mit dem Vorwissen, dass es ohne hundertprozentige Bereitschaft eine Abreibung absetzen wird.

Apropos Einflüsse: Immer wieder flammt die Debatte um die Identifikation mit dem Nationalteam auf. Wie empfinden Sie dieses heikle Thema? Belasten die teilweise irritierenden Leser-Kommentare zur Secondo-Frage die Betroffenen mit Balkan-Hintergrund?
Wir sind keine Steine, jeder empfindet anders. Die einen reagieren sensibler auf unterschwellige Vorwürfe. Aber ich denke schon, dass jeder Nationalspieler registriert, was verbreitet wird. Im Unterbewusstsein bleibt sicherlich etwas haften.

Wie erklären Sie sich die teilweise problematische Haltung gegenüber Fussballern mit internationalen Wurzeln?
Ich will diese Diskussion keineswegs ausdehnen. Aber gestatten Sie mir einen Hinweis: Mir fällt auf, dass es in anderen Sportarten kein Problem ist, die Hymne nicht zu singen …

Swiss national team soccer players listen national hymne before the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match Slovenia against Switzerland at the Ljudski vrt Stadium in Maribor, Slovenia, Thursday, October 9, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Schwarz, weiss, Gelfrisuren, Glatzeen, Wurzeln in aller Welt: Die Nati ist ein Potpourri. Bild: KEYSTONE

Aber eben: Die Farbe des Reisepasses wird manchmal höher gewichtet als die sportlichen Meriten.
In unserer Equipe macht jeder alles für den Erfolg – jeder auf seine Weise. Der eine ist launisch, der andere reagiert verbissen auf negative Ergebnisse, gebärdet sich wie ein Kämpfer. Aber sie alle eint: Die Körperhaltung, die Mentalität, das sind die entscheidenden Pluspunkte – nicht der Pass der Eltern.

Vor dem Duell gegen Albanien rücken aber genau diese Fragen wieder ins Zentrum. Wie gehen Sie mit dieser Konstellation um?
Wir haben schon lange im Voraus mit der Erarbeitung der Kernthemen begonnen. In Gesprächen erörterten wir mögliche Konfliktfelder.

Switzerland's Xherdan Shaqiri, right, celebrates with Switzerland's Granit Xhaka after scoring his side's third goal during the group E World Cup soccer match between Honduras and Switzerland at the Arena da Amazonia in Manaus, Brazil, Wednesday, June 25, 2014. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Xhaka (links) und Shaqiri, Nati-Stars mit Wurzeln im Kosovo.
Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

Sie fahren die Strategie der Vernunft und Deeskalation?
Ein bisschen Gelassenheit tut allen gut, zumal immer wieder versucht wird, Spielern wie Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri quotensteigernde Aussagen zu entlocken.

Welche sportspezifische Strategie ist gegen Albanien empfehlenswert?
Das Spiel wird so oder so schwierig – auch aus rein taktischen Überlegungen. Alles Übrige gilt es auszublenden. Wir müssen auch die Normalität zulassen. Es geht danach weiter. Den Fehler, die Energie vollumfänglich ins Startspiel zu investieren, sollten wir nicht begehen. Wie schon erwähnt: Es geht weiter. Rumänien ist knifflig, Frankreich strotzt vor Klasse.

Gibt es einen Game-Plan?
Alles muss sich um die Gruppe und das Team drehen. Der Spirit, die Solidarität untereinander werden die Differenz sein. Die gegenseitige Akzeptanz ist von hoher Bedeutung. Jeder soll registrieren: Die Schweiz ist wieder ohne Wenn und Aber eine geschlossene Einheit, jeder soll für den anderen atmen.

Schlüsselspieler der 24 Teams

Die Plattform Euro 2016 in Frankreich ist atemberaubend gross. Wird das Turnier die Entwicklung in Zukunft massgeblich beschleunigen? Ist die EM eine gewaltige Chance?
Jeder soll die EM primär als Chance begreifen, als Möglichkeit, das Gelernte vor Experten zu zeigen, hohe Erwartungen zu erfüllen. Man erhält die Möglichkeit, vieles zu bestätigen, das immense Potenzial abzurufen. Es ist eine gute Möglichkeit, sich selber in ein optimales Licht zu rücken.

Wo liegt die Schmerzgrenze?
Das verjüngte Team kann eine Visitenkarte abgeben – oder sich wehren, oder die Urteile der letzten Zeit widerlegen, oder den Klub-Trainern zeigen, dass sie zu Unrecht nicht auf die Schweizer gesetzt haben. Die EM ist ein Spiegel für die eigene Qualität.

Ist Ihre erste Endrunde entscheidend für die mittelfristige Zukunft der Nationalmannschaft?
Klar wird der Event die Zukunft prägen, aber positive Schlagzeilen wären auch wichtig, um weiteres Kapital zur Stärkung der Junioren-Basis freizulegen.

Sie kamen als Visionär (NZZ). Werden Sie Ihrem YB-Image doch noch gerecht und ziehen couragierte Änderungen in Betracht? Kommt sie doch noch, die Umstellung auf eine Dreierkette?
Erlauben Sie mir eine Gegenfrage: Haben wir die Spieler dafür? Wer kann links so spielen? Der Einzige, der von einer Dreierabwehr profitieren könnte, ist Stephan Lichtsteiner. Diese Formation kommt für mich klassisch so nicht an erster Stelle. Nur falls es die Situation erfordert, wäre zum Beispiel ein 3-4-3 oder ein 3-5-2 denkbar.

ZUR MELDUNG, DASS VLADIMIR PETKOVIC NEUER SCHWEIZER NATIONALTRAINER WIRD, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 23. DEZEMBER 2013, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - YB Trainer Vladimir Petkovic schreitet zur YB Bank kurz vor dem Spiel der Schweizer Fussball Super League des BSC Young Boys gegen den Grasshopper Club am Sonntag, 19. April 2009, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

In Bern begeisterte Petkovic mit offensivem Fussball.
Bild: KEYSTONE

Um einen dürfte sich im nächsten Jahrzehnt mehr denn je drehen: um Granit Xhaka. Was verlangen Sie von ihm?
Ich will sehen, dass Granit noch mehr fürs Team arbeitet. Er sollte für die Energiezufuhr zuständig sein. Ich wünsche mir, dass er primär seine eigene Qualität ausspielt und sich um nichts anderes kümmert. Xhaka soll seine positive Seite voll zur Entfaltung bringen.

Xhaka ist in Mönchengladbach zum forschen Leader und Captain aufgestiegen. Er ist mit Selbstvertrauen vollgepumpt. Wie steht es um seine Mitspieler?
Der mentale Zustand könnte generell besser sein. Deshalb ist es wichtig, dass jeder per sofort abschalten und Abstand nehmen kann von den energieraubenden Erinnerungen. Jeder, der hier im Camp einrückt, muss beseelt davon sein, etwas Neues aufzubauen und die Schwierigkeiten weit hinter sich zu lassen.

Sie halten die Qualität des Teams ja für hoch genug, eine Überraschung zu schaffen.
Die Ergebnisse aus der Wettbewerbs-Kampagne geben mir recht. Die Kompetition zählt. Unter Druck nicht die Nerven zu verlieren ist eine der Stärken meiner Mannschaft. Im richtigen Moment eine richtige Antwort zu haben ist eben auch ein wichtiges Merkmal.

Trifft das alles auch auf Sie zu?
Ich probiere immer das Beste. Zudem habe ich schon demonstriert, dass ich entwicklungsfähig bin. Das war bereits in Malcantone Agno so. Und logisch, am Ende bin ich von der Mathematik abhängig – wie jeder Trainer. Auch wenn ich weiss, dass im Fussball eins plus eins auch drei geben kann … (ram/sda)

Das vorläufige EM-Aufgebot der Schweiz

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel