DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Granit Xhaka, links, und Breel  Embolo, rechts, bei der Ankunft vor dem Hotel in Feusisberg (SZ) am Montag, 2. Oktober 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Einrücken gestern in Feusisberg: Granit Xhaka (links) und Breel Embolo. Bild: KEYSTONE

Interview

Xhaka: «Ich bin mir nicht so sicher, ob die Portugiesen jeden von uns namentlich kennen»

Die Schweiz benötigt in der entscheidenden Phase der WM-Qualifikation einen Granit Xhaka in bester Verfassung. Der 25-jährige Arsenal-Star macht sich vor dem Duell gegen Portugal auch Gedanken über Cristiano Ronaldo.



Granit Xhaka, im ersten Quartal nach Ihrem Transfer zum FC Arsenal wurden Sie unter dem medialen Mikroskop begutachtet und teilweise mehrfach hart angegangen. Waren Sie irritiert?
Granit Xhaka:
Mich hat nicht beunruhigt, dass mir die ersten Monate in der Premier League etwas schwerer gefallen sind. In der Schlussphase drehte ich auf, das Team legte zu. Wir verloren in der Meisterschaft kaum mehr ein Spiel und sorgten mit dem FA-Cup-Sieg gegen Chelsea für eine neue Rekordmarke.

«The Guardian» attestierte Ihnen, sich der Challenge zu stellen, nicht zurückzuweichen. Im letzten Frühling war in der Londoner Zeitung in Ihrem Zusammenhang von einem wichtigen Big-Game-Moment zu lesen.
Manchester war lediglich einer von vielen guten Momenten. Die Kritiker und die Fans bekamen noch vor der Sommerpause zu sehen, wer ich wirklich bin und was ich bewegen kann im Mittelfeld.

epa06237820 Arsenal's Granit Xhaka during the English Premier League soccer match between Arsenal vs Brighton & Hove Albion at Emirates, London, Britain, 1st October 2017.  EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Bei Arsenal gehört der Mittelfeldspieler zu den Gesetzten. Bild: EPA/EPA

Sie sind auch in dieser Spielzeit wieder permanent am Ball und lenken das Spiel der Gunners. Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie das berühmte Shirt überstreifen?
Aktuell gehöre ich in einem der grössten europäischen Klubs zum Stamm. Davon träumen viele nur. Ich selber hatte als Kind ähnliche Vorstellungen, und nun sitze ich in der Kabine neben den Weltstars. Aber darauf ruhe ich nicht aus, mich interessiert, wie ich noch mehr Fortschritte machen kann. Ich will weiter vorankommen.

Im Sommer geriet der Transfermarkt aus den Fugen. Neymar wechselte für 222 Millionen zu Paris Saint-Germain. Die englischen Klubs investierten 1.4 Milliarden Euro. Ist das exzessive Wachstum gesund?
Wenn ich mir überlege, dass ein Mittelfeldklub wie Everton in diesem Sommer über 200 Millionen ausgeben kann, fehlen mir etwas die Worte – eine krasse Zahl! Schauen Sie sich Man City an, die investierten 300 Millionen. Neymar, Mbappé, Dembélé bewegten unheimlich viel Geld. Wo sind die Grenzen? Ich halte es für möglich, dass in zwei, drei Jahren die absoluten Top-Stars für 400 bis 500 Millionen transferiert werden.

Eine surreale Entwicklung.
Das hat mit Fussball eigentlich nichts mehr zu tun. Kein Spieler, ja kein Mensch auf der ganzen Welt ist so viel Geld wert, keiner!

Wie verändert die Geldflut den Fussball?
Die Klubs stecken alle in der Klemme. Wenn man heute einen Klasse-Spieler verpflichten will, muss man an die finanzielle Schmerzgrenze gehen. Unterhalb der 100-Millionen-Limite ist wohl sehr bald nichts mehr zu machen. Allerdings bezweifle ich, ob dem Fussball so mehr Emotionen und Team-Identifikation zukommen.

Die 43 teuersten Transfers ever

Sie selber kamen vor dem Durchbruch der wirtschaftlichen Schallmauer mit einem stattlichen Preisschild in London an.
Die 45 Millionen für mich haben sich längst relativiert. Ein Beispiel dafür: Für Monacos Thomas Lemar, der bisher nur in Frankreich spielte und gemäss Fachleuten den Nachweis noch nicht erbracht hat, in einer grossen Liga eine wichtige Rolle einnehmen zu können, werden bereits unfassbare Summen geboten.

Die Premier-League-Klubs überrollten die europäischen Gegner bisher. In England ist am meisten Geld zu verdienen. Ihr Umkehrschluss?
Geld ist im Fussball eine Macht. Neymar ging ja kaum wegen der attraktiven Stadt Paris in die Ligue 1. In meinem Ranking steht der FC Barcelona aber vor dem PSG.

In sieben Tagen spielen weder das Geld noch die Klubwahl eine Rolle. So gut wie alles wird sich um Cristiano Ronaldo drehen. Wo ordnen Sie ihn ein? Was löst seine Präsenz generell aus?
Ich bewundere ihn. Er ist ein einzigartiger Spieler. Mit ihm ist Portugal eine komplett andere Mannschaft. Sein Name auf dem Papier mit der Aufstellung vergrössert das Selbstvertrauen der ganzen Mannschaft um fünf Prozent pro Position. Er ist nicht Portugal, aber Portugal ist Ronaldo. Letztlich muss oft er für den Unterschied sorgen. Auf ihm lastet ein gigantischer Druck.

In der Gruppe B fallen die Würfel wohl am letzten Tag. Wie fühlt sich diese Konstellation an?
Egal, ob wir die Ungarn schlagen, gegen sie verlieren, oder unentschieden spielen: Es wird zum Endspiel kommen in Lissabon. So spannend war eine Qualifikation wohl noch nie, von solchen Partien träumt man doch. Was will ein Fussballer mehr, als gegen ein Top-Team wie Portugal mit einem Weltstar in einem wunderbaren Stadion um den direkten WM-Platz kämpfen zu können?

epa06175294 Portugal´s Cristiano Ronaldo celebrates scoring during the FIFA World Cup Group B qualification soccer match between Portugal and Faroe Islands at Bessa Stadium, Porto, Portugal, 31 August 2017.  EPA/PAULO NOVAIS

Denker, Lenker, Vorbereiter und Torjäger: Ronaldo ist aus Portugals Nationalteam nicht wegzudenken. Bild: EPA/LUSA

Vom Aussenseiter-Bonus profitiert die Schweiz nach ihrem kontinuierlichen Aufstieg innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte kaum mehr.
Ich bin mir nicht so sicher, ob die Portugiesen jeden von uns namentlich kennen.

Sie sagten nach dem Sieg in Lettland, dass die bisherige Kampagne nichts mehr wert sei, wenn die Schweiz das letzte Spiel verlieren würde. Bleiben Sie dabei?
Wenn man acht Runden lang verlustpunktlos ist, gegen Ungarn vielleicht zum neunten Mal in Serie gewinnt und dann doch noch scheitert, ist der Glanz schlagartig weg.

An den letzten Endrunden ist die Schweiz ohne Ausnahme spätestens im Achtelfinal ausgeschieden. Nun spielt Ihr Team die beste Qualifikation der SFV-Geschichte. Wo steht die Mannschaft wirklich?
Die Begegnung in Portugal wird aufzeigen, wie viel Fortschritte wir tatsächlich gemacht haben. Wir müssen dieses Spiel vorbereiten, als würden wir um einen Titel spielen. Setzen wir uns durch, sind wir Helden, wenn wir verlieren, finden sich wohl schnell welche, für die wir die grössten «Bööggen» der Nation sind.

Kritische Beobachter stellen immer wieder die Qualität der Gegner in Frage.
Halt, halt! Schwächere Teams gibt es in jeder Gruppe. Fragen Sie bei Frankreich nach, was im Heimspiel gegen Luxemburg beim 0:0 passiert ist. Bosnien kommt mir in den Sinn, die führten in Zypern 2:0 und verloren 2:3. Wo ist Holland klassiert? Vielleicht wären bessere Gegner hilfreich, weil die Gruppe ausgeglichener wäre und man sich mal ein Unentschieden erlauben dürfte.

In welchen Bereichen wird die WM-Ausscheidung entschieden?
Es geht um mentale Aspekte, es geht darum, wie man innerhalb einer Partie auf neue Herausforderungen reagieren kann, wie man allfällige Rückschläge verkraftet. Spielerisch mache ich mir keine Sorgen. Wir sind gut genug, um gegen Portugal zu bestehen. Fahren wir fort wie bis anhin, bin ich davon überzeugt, dass wir die direkte Qualifikation für die WM schaffen werden.

Was ist für Sie das wichtigste Merkmal dieser Nationalmannschaft?
Die Einheit. Weichen wir davon ab, geht's garantiert schief. Persönliche Showelemente liegen nicht drin, wenn wir ganz oben angreifen wollen. Bei uns gibt es keinen CR7.

Granit Xhaka, rechts, und Ricardo Rodriguez, links, beim Training mit der Schweizer Fussball Nationalmannschaft in Freienbach (SZ) am Montag, 2. Oktober 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Xhaka (rechts) und Ricardo Rodriguez im ersten Nati-Training vor den Partien gegen Ungarn und Portugal. Bild: KEYSTONE

Nationaltrainer Vladimir Petkovic ist zu Beginn auf viel Skepsis gestossen – nicht nur ausserhalb der Mannschaft. Inzwischen hat er eine sehr hohe Akzeptanz und seinen Vertrag um eine dritte Amtsperiode verlängert.
Sein Start nach der Hitzfeld-Ära mit zwei Niederlagen war unglücklich. Aber das ist längst Schnee von gestern. Das Team hat sich verändert, er hat seinen Stil verändert. Der Trainer geht mit uns anders um. Er vertraut uns enorm, er räumt uns viele Freiheiten ein. Es wäre ein grosser Fehler gewesen, mit ihm nicht zu verlängern.

Was würden Sie als typischen Petkovic-Input bezeichnen?
Unsere Einheit, der Team-Spirit, ist für ihn ganz wichtig. Ich erinnere mich genau an das erste Training mit ihm. Er hat von der ersten Minute an verlangt, uns in jeder Lage solidarisch zu verhalten. Wenn sich jemand nicht an dieses Prinzip hält, setzt er immer wieder Zeichen – und zwar sofort. (ram/sda)

In London gibt's keine Altersbegrenzung beim Ausgehen

Video: watson

Die Nati-Rekordspieler

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel