Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anderlecht's head coach Rene Weiler watches during the Europa League quarterfinal second leg soccer match between Manchester United and Anderlecht at Old Trafford stadium, in Manchester, England, Thursday, April 20, 2017. (AP Photo/Dave Thompson)

René Weiler ist der erste Schweizer Trainer, der im europäischen Ausland Meister wurde. Bild: Dave Thompson/AP/KEYSTONE

Meistertrainer Weiler: «Das braucht es, um im Fussballgeschäft Erfolg zu haben»

René Weiler hat geschafft, was im Ausland in den letzten Dekaden kein Schweizer Trainer erreichte: Der 43-Jährige führte den renommierten belgischen Klub RSC Anderlecht zurück an die Spitze. Unmittelbar nach der Titelfeier sprach der Champion über den wertvollsten Coup seiner bisherigen Laufbahn.



Belgien, mit dem Nationalteam an den letzten beiden grossen Endrunden Viertelfinalist, ist im internationalen Business ein relevanter Faktor. Die Liga gehört in Europa zu den Top 6 und produziert regelmässig neue Stars für die Premier League. Der Titelgewinn Weilers in dieser klassischen Fussball-Nation ist entsprechend hoch zu gewichten.

Der Rekordmeister ist in Brüssel eine Institution. Jeder Fehlpass löst in den diversen Zeitungen, welche den Verein täglich unter die Lupe nehmen, eine umfassende Debatte aus. Hier zählt nur der erste Platz. In Anderlecht muss man jeden dritten Tag gewinnen. In diesem Spannungsfeld wurde Weiler im letzten Sommer von der Klubspitze mit prägenden Worten vorgestellt: «Dieser Trainer wird die Identität von Anderlecht verändern.»

Zu viel haben die Entscheidungsträger nicht versprochen. Weiler formierte das Team in einer zunächst schwierigen Konstellation nahezu komplett neu um das Talent Youri Tielemans. Seinen radikalen Umbau goutierten nicht alle. Gille Van Binst, eine preisgekrönte Klub-Ikone aus Anderlechts goldenen 70er Jahren, kritisierte das Projekt Weilers zunächst scharf, inzwischen verneigt sich der 65-jährige vor ihm: «Weiler ist ein Hero, Chapeau! Ich bin ein Fan geworden. Mea culpa.»

In den Spalten der «Dernière Heure» war ebenfalls eine Würdigung des jungen Schweizer Coachs zu lesen: «Auch wenn der Titel dem Kollektiv gehört, in erster Linie ist er der Verdienst von Weiler.»

René Weiler, beschreiben Sie den Höhepunkt Ihrer bereits 16-jährigen Laufbahn im Trainer- und Sportchef-Metier.
Als wir rund zehn Minuten vor Schluss 2:1 in Führung gingen, wusste ich, dass es nun vollbracht ist. Nach drei titellosen Jahren und in einem Verein mit anfänglich sehr vielen Baustellen sowie permanentem Druck war das Erlösung und Glücksgefühl zugleich.

Wie reagierte das RSC-Umfeld? Wie wurde das Team in Brüssel empfangen?
Alle sind glücklich und darin bestätigt, in dieser Saison fast alles richtig gemacht zu haben. Der Empfang war dementsprechend frenetisch.

abspielen

So feierte Anderlecht den Titel. Video: streamable

Welche Rückmeldungen haben Sie persönlich erhalten? Haben Ihnen auch Schweizer Trainerkollegen zum Gewinn der Trophäe gratuliert?
Wenn man gewinnt, melden sich bekanntlich auch einige nicht erwartete Stimmen. Aber es gab etliche Trainerkollegen, die gratulierten, was ein Aufsteller war.

Wie fühlt es sich an, eine Klub-Grösse in einem Land mit sehr grosser Fussball-Tradition wieder an die Spitze geführt zu haben?
Ich fühle Stolz und Genugtuung, eine Einheit kreiert zu haben, welche funktionierte. Das Team, der Staff, die Führung, die Angestellten und Fans sind zusammengerückt – es entstand eine verschworene Gemeinschaft. Das braucht es, um im komplizierten Fussballgeschäft konstante Erfolgschancen zu haben.

Im Herbst waren Sie unter medialen Beschuss geraten. Wie ausgeprägt ist die Genugtuung, die Kritiker mit einer imposanten Serie und nur zwei Niederlagen in 24 Runden zum Schweigen gebracht zu haben?
So denke ich nicht. Als Trainer gerät man schnell und immer wieder unter Beschuss, das ist unser Los. Ich konzentriere und fokussiere mich stets auf die fussballerisch bestmöglichen, nächsten Entscheide. Reicht das nicht, muss ich mir auch keine Vorwürfe machen. Der Sport produziert Gewinner und Verlierer, keiner weiss das besser als ein Trainer.

Gab es in den letzten Monaten heikle Momente? Oder anders gefragt: An welchen Schrauben haben Sie gedreht, ehe die Equipe im zweiten Teil der Saison auf allen Ebenen markant aufdrehte?
Ziel ist es stets, den Einzelnen und das Team im Verlaufe einer Saison besser zu machen. Das ist mir eigentlich überall gelungen. Viele verkennen immer wieder, dass es Zeit braucht, um Dinge zu verändern. Das gilt im Leben allgemein. Doch an Ruhe und Geduld sind viele, insbesondere die Medien, nicht interessiert. Das können meine Trainerkollegen und ich nicht ändern.

Anderlecht players celebrate after winning their Europa League round of 16, second leg, soccer match between Anderlecht and APOEL at the Constant Vanden Stock stadium in Brussels, on Thursday, March 16, 2017. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Jubel in Brüssel: Anderlecht holt nach zwei mageren Jahren endlich wieder den Titel. Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Wo ordnen Sie den Gewinn der belgischen Meisterschaft generell ein?
Es ist einfach schön, ein Teil davon sein zu können, wenn fast alle Anspruchsgruppen eines Vereins glücklich sind und zusammen singen und tanzen. Diese frohen Tage sind das Ergebnis vieler stressbedingter Zeiten zuvor. Das allgemeine Strahlen in den Gesichtern wird unvergesslich bleiben.

Schweizer Trainer haben in Europa vereinzelt für positive Schlagzeilen gesorgt und Aussenseiter an die erweiterte Spitze geführt – Sie heben sich mit dem Titelgewinn ab. Ihnen ist mit 43 quasi eine Pionier-Performance gelungen. Stolz? Haben Sie die Gewissheit, auf dem richtigen Weg zu sein?
Persönlich finde ich, stets auf dem richtigen Weg zu sein. Fehlentscheidungen und Niederlagen gehören dazu. Ohne Fehler ist man weniger lernfähig. Ich vertraue auch oft dem Schicksal, da ich ja gerade in meinem Beruf vieles selber nicht beeinflussen kann. Wie gesagt: Einfach stets das Bestmögliche geben, mehr ist nicht machbar.

Der RSC steht direkt in der Champions League. Wie werten Sie den Bonus, als Coach im kommenden Herbst die prestigeträchtigste Bühne zu betreten?
Jetzt geniesse ich den Moment und zu diesem gehört auch die Champions-League-Qualifikation. Beginnt dieser Wettbewerb, beginnt auch wieder das Spannungsfeld zwischen grosser Vorfreude und harter fussballerischer Realität. Niederlagen sind das schlechteste Mittel gegen entspannte Spiele. Und die Champions League ist diesbezüglich eine riesige Herausforderung.

ZUM FC RUECKTRITT VON RENE WEILER ALS TRAINER DES FC AARAU STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Aarau Trainer Rene Weiler, Mitte, jubelt mit dem Challengue League Meisterpokal nach dem Fussballspiel der Challenge League FC Aarau gegen den FC Wohlen auf dem Bruegglifeld in Aarau am Sonntag, 2. Juni 2013. Im gegenseitigen Einvernehmen loesen der FC Aarau und Ren Weiler den bestehenden Arbeitsvertrag per sofort auf. Rene Weiler ist per sofort zurueckgetreten, obwohl er auf dem Bruegglifeld ueber einen für die naechste Saison gueltigen Vertrag verfuegt haette.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Pokalerfahrung: 2013 stieg Reneé Weiler mit Aarau in die Super League auf. Bild: KEYSTONE

«Weiler schafft es, die Leute mitzunehmen. Es kommt gut an, wenn jemand mit Überzeugung und zielgerichtet arbeitet.» Die Einschätzung stammt vom ehemaligen Nürnberger Sportdirektor Martin Bader. Hat er Sie gut analysiert?
Damit bin ich nicht unbedingt falsch beschrieben, wobei ich mich ja nicht selber beurteilen kann.

Sie haben in den letzten Jahren immer wieder konsequente Entscheide gefällt und Trainerposten aus freien Stücken geräumt. Sind Sie auch ein Meister der Planung oder des Timings?
Ein Vorgesetzter einer Gruppe muss viele, auch delikate Entscheide fällen. Könnte ich diese für mich selber nicht treffen, würde ich nicht unbedingt leitender Angestellter sein wollen. Vieles hat bisher geklappt, aber nicht alles. So ist das Leben. (pre/sda)

Das sind die Fussball-Meister in Europa 2017

Fussballtalente

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Untersander nach Kopfverletzung wieder voll da: «Habe gelitten und mit mir gehadert»

Er gehört zusammen mit Simon Moser, Tristan Scherwey, Mark Arcobello und Leonardo Genoni zu den Playoff-Schlüsselspielern des SC Bern: Verteidiger Ramon Untersander. Dass der 28-Jährige aktuell zu den Leistungsträgern gehört, grenzt allerdings an ein Wunder.

Ramon Untersanders Saison war über Monate geprägt von einer Kopfverletzung. Eine Störung des Gleichgewichtsorgans, welches das Zusammenspiel von Auge und Innenohr koordiniert, Bewegungen verarbeitet und Reflexe auslöst, setzte den Nationalspieler ausser Gefecht. Er hatte vor allem mit Schwindelattacken zu kämpfen und kehrte erst während der Playoff-Viertelfinalserie gegen Servette in die Mannschaft zurück. Nach ein paar Wochen später spielt er schon wieder so, als wäre nichts gewesen.

Ramon …

Artikel lesen
Link zum Artikel