DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schach WM Frauen 2017 Iran Teheran

So dürfte es an der Schach-WM im Februar 2017 aussehen. bild: fide

Schach-Spielerinnen wollen WM in Iran wegen Kopftuchzwang boykottieren

Der weltweite Schachverband FIDE vergab die Frauen-WM kürzlich nach Teheran, Iran. Es war die einzige Bewerbung. Doch jetzt wehren sich einige Teilnehmerinnen. Denn ohne Hidschab dürfen sie vermutlich nicht spielen.



Im Februar fand im Iran ein Schach-Grand-Prix der Frauen statt. Die Teilnehmerinnen mussten dabei ihr Haupt mit einem Hidschab bedecken. Vielen passte dies nicht in den Kram, sie reisten nach dem Turnier verärgert ab.

Vor einigen Tagen vergab der weltweite Schachverband FIDE jetzt die Frauen-WM im Februar 2017 nach Teheran. Neben der iranischen Bewerbung ging von allen 150 Nationalverbänden keine andere ein. Niemand legte sein Veto ein. Bis den Teilnehmerinnen scheinbar erst jetzt klar wurde: Ohne Kopftuch (Hidschab), keine WM.

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

So zumindest schildert es die amerikanische Meisterin Nazi Paikidze gegenüber «CNN»: «Es ist absolut inakzeptabel, dass eines der wichtigsten Turniere in einem Land stattfinden soll, in welchem Frauen sich den Kopf bedecken müssen. Das ist religiöse und sexistische Diskriminierung.» Tatsächlich gilt im persischen Land seit der Revolution 1979 eine Hidschab-Pflicht für Frauen in der Öffentlichkeit.

Schach WM Frauen 2017 Iran Teheran

So sah das beim Grand Prix im Februar aus. 

Würde der Boykott mehr schaden, als dass er bringt?

Dass davon auch die Schach-Cracks nicht ausgenommen sind, erfuhren die Damen wie erwähnt spätestens im Februar. Paikidze sagt: «Die WM wird sich nicht vom anderen Turnier unterscheiden. Schliesslich ist dies dort Gesetz.» Die 22-Jährige gehört nicht zu den Topshots in ihrem Sport, weist aber einige Juniorentitel aus, gewann bereits 2010 den «Woman Grand Master» Titel (vierthöchste Auszeichnung im Schach-Sport) und gehört zu den Top 100 bei den Frauen. Trotzdem bleibt der Beigeschmack: Will sie mit ihrer Boykott-Drohung einfach nur in die Öffentlichkeit?

Nazi Paikidze rechtfertigt ihren möglichen Verzicht.

Während Paikidze von verschiedenen Seiten Unterstützung erhält, gibt es auch Stimmen, die gegen einen Boykott sind. Mitra Hejazipour, Iranerin und Asienmeisterin 2015, erklärt dem Guardian: «Ich verstehe, dass die Kopftuchpflicht für einige Frauen ungewöhnlich erscheinen mag. Aber ich kann ihnen sagen, wenn sie Verständnis dafür aufbringen und in den Iran kommen, werden sie auch die positiven Seiten sehen.» 

Die WM sei eine grosse Chance für den Frauensport im Land. Nie zuvor wurde ein Turnier in ähnlichem Ausmass im Iran ausgetragen. Ein Boost für den Frauensport und damit der Rechte sei sicher.

Nazi Paikidze

Nazi Paikidze: Verzichtet sie wegen des Kopftuchs auf die WM? Bild: instagram

Weltverband wartet ab

Unterstützung erhält Hejazipour erstaunlicherweise von der britisch-iranischen Aktivistin Ghoncheh Ghavami. Diese sitzt seit fünf Monaten im Gefängnis, weil sie Frauen ermutigte, Männer-Volleyball im Stadion zu schauen. «Isolation ist keine Lösung», so Ghavami.

Beim Schachverband beobachtet man die Entwicklungen noch gelassen. Susan Polger entgegnet den Boykott-Drohungen trocken: «Ich war in fast 60 Ländern. Wenn ich verschiedene Kulturen besuche, möchte ich dieser meinen Respekt erweisen und halte mich an die lokalen Regeln und Gesetze.» Ausserdem habe der Verband bisher noch keine Offizielle Beschwerde einer Teilnehmerin erhalten. «Sobald dies soweit ist, schauen wir den Fall gerne an.» (fox)

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kann die Frauen-Nati nicht mit Druck umgehen? – «Das ist ein unfaires Urteil»

Die Schweizer Fussballerinnen sind auf halbem Weg für die EM-Qualifikation. Gelingt morgen Dienstag der Sieg gegen Tschechien, wären sie endlich die lästige Diskussion los, warum ihre Nerven in entscheidenden Momenten flattern.

In der Stimme von Ramona Bachmann liegt viel Entschlossenheit. «Ich gebe alles dafür, dass in einem Jahr die jungen Mädchen in der Schweiz den Fernseher einschalten, uns an der EM spielen sehen und sich sagen können: Das will ich auch erleben!»

In einem Jahr findet in England die Fussball-EM der Frauen statt. Genauer: Vom 6. bis zum 31. Juli 2022. Es ist das grosse Ziel der Schweizerinnen. Ein Sieg trennt sie noch davon, am Dienstagabend im Barrage-Rückspiel gegen Tschechien. Auch ein 0:0 würde …

Artikel lesen
Link zum Artikel