wechselnd bewölkt
DE | FR
103
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Katar

Journalist wegen Shirt gestoppt – Reaktion von Katarer trifft einen Nerv

epa10318900 The opening ceremony of the FIFA World Cup 2022 group B soccer match between the USA and Wales at Ahmad bin Ali Stadium in Doha, Qatar, 21 November 2022. EPA/Rolex dela Pena
Blick ins Ahmad-bin-Ali-Stadion, wo gestern das Spiel zwischen den USA und Wales stattfand.Bild: keystone

Journalist wird wegen Regenbogen-Shirt gestoppt – Reaktion von Katarer trifft einen Nerv

22.11.2022, 13:17

Die WM in Katar ist gerade mal zwei Tage alt – und bereits gibt es zahlreiche Kontroversen. Hohe Wellen hat etwa das Verbot der «One-Love»-Binde geschlagen. Die FIFA untersagte den Captains die Binde zu tragen, welche ein Zeichen gegen Ausgrenzung setzen soll. Derweil wurde den Belgiern verboten, ein Trikot mit dem Schriftzug «Love» zu tragen.

Für Aufsehen sorgte auch ein Vorfall, der sich am Montag vor dem Spiel Wales gegen USA ereignet hat. Der bekannte US-Journalist Grant Wahl wollte das Spiel mit einem regenbogenfarbigen Shirt betreten. Ihm wurde jedoch der Zutritt zum Stadion verweigert, wie er auf Twitter schrieb. «Du musst dein Shirt wechseln, das ist nicht erlaubt», soll der Sicherheitsbeamte beim Einlass gesagt haben.

Die FIFA und der US-Verband hätten ihm im Vorfeld gesagt, es sei kein Problem, mit Regenbogenkleidern ins Stadion zu gehen, schrieb Grant auf Twitter. «Das Problem ist, dass sie nicht die Kontrolle über diese Weltmeisterschaft haben. Das katarische Regime hat sie, und es verschiebt ständig die Torpfosten.»

25 Minuten festgehalten

In seinem Blog schilderte Grant, was genau passiert ist. 25 Minuten sei er von Sicherheitskräften angehalten worden. Einer habe ihm gesagt, dass das Shirt politisch sei und es deswegen nicht erlaubt sei. Mehrfach hätten sie ihn dazu aufgefordert, das Shirt abzuziehen. Er habe sich dem widersetzt.

Letzten Endes hätten ihn die Sicherheitskräfte mit dem Regenbogenshirt hereingelassen. Einer habe gesagt, dass man ihn nur vor den Fans habe beschützen wollen, die ihn im Stadion wegen des Shirts hätten verletzen können.

Nach dem Vorfall fragt sich Grant: «Wie ist es für normale Katarer, die vielleicht ein Regenbogenshirt tragen, wenn die Welt nicht zuschaut? Wie ist das?»

Grants Schilderungen sorgten für viele Reaktionen. Einige bemängelten, dass er es überhaupt versucht hat, obwohl er um die Kontroverse wusste. Andere applaudierten ihm, weil er standhaft blieb.

Katarer: «Ich bin stolz»

Auch die Katarer gingen auf Grants Erlebnis ein. Unter den Kommentierenden befand sich auch ein gewisser Dr. Nayef Nahar Al-Shammari. Der Katarer ist Direktor für Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften an der «Qatar University».

«Als Katarer bin ich stolz, auf was passiert ist», schrieb Al-Shammari auf Twitter. «Ich weiss nicht, wann die Menschen im Westen begreifen werden, dass ihre Werte nicht universell sind. Es gibt andere Kulturen mit anderen Werten, die ebenso respektiert werden sollten.» Weiter schrieb er: «Wir sollten nicht vergessen, dass der Westen nicht der Sprecher der Menschheit ist.»

Damit schlug er in eine ähnliche Kerbe wie Gianni Infantino. Am Samstag sagte der FIFA-Präsident, die Europäer sollten sich für ihre Vergangenheit entschuldigen und keine Moralpredigten halten.

Al-Shammari traf mit seiner Aussage einen Nerv. Der Tweet hat innert weniger Stunden fast eine halbe Million Likes und über 100'000 Retweets gesammelt. «Ich stimme mit Ihnen überein. Besucher aus dem Ausland sollten anderen Nationen nicht ihren Glauben und ihre Normen aufzwingen», schrieb ein Twitter-User. Andere waren hingegen gar nicht einverstanden mit der Aussage des Katarers. So entgegnete ein User: «Menschenrechte sind nicht nur eine Meinungsverschiedenheit.» (cma)

«Es tut jetzt noch weh» – unsere ersten WM-Erinnerungen

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hercules Rockefeller
22.11.2022 11:56registriert Juni 2014
Ja und genau dieser Al-Shammari wäre dann eine solche Person, die ein riesiges Fass aufmacht, wenn eine seiner Frauen am Flughafen Zürich bei der Passkontrolle den Schleier heben muss. Menschenrechte sind weder interpretier noch verhandelbar, punkt, aus, basta!
3119
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frischkäse
22.11.2022 12:16registriert Februar 2022
«Wir sollten nicht vergessen, dass der Westen nicht der Sprecher der Menschheit ist.»

Nein das sollten wir nicht vergessen. Aber wir sollten vielleicht dann doch lieber an Orten Fussballspielen an welchen der Fussball auch willkommen ist.
2099
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lion:ess
22.11.2022 12:21registriert Dezember 2015
Krass, wie man erwachsene Menschen (standhafte Katar-Männer) mit einem kleinen Regenbogen triggern kann. Die müssen ja ziemlich unsichere Persönlichkeiten haben.
2067
Melden
Zum Kommentar
103
Wawrinka bringt den Sieg nach Hause – die Schweiz setzt sich gegen Deutschland durch
Das Schweizer Davis-Cup-Team gewinnt in Trier gegen Deutschland dank Siegen von Marc-Andrea Hüsler und Stan Wawrinka in den Einzeln vom Samstag 3:2 und erreicht erstmals das 2019 eingeführte Finalturnier.

Nach dem ausgeglichenen ersten Tag war klar gewesen, dass die Schweizer entweder im Doppel oder gegen den zweifachen Masters-Sieger Alexander Zverev (ATP 14) einen Exploit brauchten. Diesen lieferte Marc-Andrea Hüsler (ATP 53), einer der Aufsteiger des letzten Jahres. Den entscheidenden dritten Punkt holte dann der nimmermüde Marathon-Mann Stan Wawrinka (ATP 135), der als einziger dreimal auf dem Platz stand. Doch er musste dafür leiden.

Zur Story