Hochnebel
DE | FR
172
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Analyse

WM 2022 in Katar: Hinter Infantinos Rede steckt Kalkül

epa10313972 FIFA President Gianni Infantino addresses a press conference in Doha, Qatar, 19 November 2022. The FIFA World Cup Qatar 2022 will take place from 20 November to 18 December 2022. EPA/MOAHA ...
Gianni Infantino hat nicht den Verstand verloren: Er weiss genau, was er tut.Bild: keystone
Analyse

Dieses Kalkül steckt hinter Infantinos provokativer Rede

Gianni Infantino sorgte am Tag vor dem WM-Eröffnungstag mit einem einstündigen Monolog für viel Aufsehen. Er erhielt dafür nicht nur Kritik, sondern auch Applaus.
21.11.2022, 18:0521.11.2022, 18:59
Corsin Manser
Folge mir

Bis die Schweizer Fussball-Nati ihr erstes WM-Spiel absolviert, dauert es noch drei Tage. Doch bereits jetzt sorgt mit Gianni Infantino ein Schweizer für Schlagzeilen an der Endrunde in Katar. Viel Aufmerksamkeit erhielt die Rede, welche der Walliser am Samstag vor versammelter Weltpresse hielt.

Eingangs seines einstündigen Monologs sagte Infantino: «Heute fühle ich mich katarisch, heute fühle ich mich arabisch, heute fühle ich mich afrikanisch, heute fühle ich mich schwul, heute fühle ich mich behindert, heute fühle ich mich als Gastarbeiter.»

Damit wollte der Schweizer seine Unterstützung mit den Unterdrückten zum Ausdruck bringen. «Ich weiss, was es bedeutet, diskriminiert zu werden. Ich wurde gemobbt», so Infantino. Er sei Sohn von Gastarbeitern und als Kind wegen seiner roten Haare gehänselt worden.

Diese Aussagen brachten dem FIFA-Präsidenten viel Kritik ein. «Sie wissen nicht, wie es sich anfühlt, schwul zu sein, Sie wissen nicht, wie es sich anfühlt, behindert zu sein, Sie wissen nicht, wie es sich anfühlt, afrikanisch zu sein», meinte etwa die südafrikanische Fussball-Journalistin Melissa Reddy. Nur weil man rote Haare und Sommersprossen gehabt habe, könne man nicht sagen, wie diese Leute sich fühlen würden.

Reddy war mit ihrer Kritik nicht alleine. Auch Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter ging hart mit Infantino ins Gericht. «Eines Fifa-Präsidenten war diese Rede schlichtweg unwürdig», schrieb der 86-Jährige auf «Linkedin». «Infantino, der seit rund einem Jahr in Doha wohnt, hat jegliche Distanz zu Katar verloren.»

Infantino erhält Zuspruch

Manch einer fragte sich am Samstag, ob da ein Irrer am Mikrofon sitzt, der nicht weiss, was er gerade von sich gibt. In Tat und Wahrheit dürfte Infantino aber ziemlich genau gewusst haben, was er tat.

Denn seine Rede wurde in weiten Teilen der Welt äusserst gut aufgenommen. Infantino hat nämlich nicht nur über seine Gefühle gesprochen, sondern auch die europäische Doppelmoral angekreidet. So sagte Infantino: «Für das, was wir Europäer in den letzten 3000 Jahren weltweit gemacht haben, sollten wir uns die nächsten 3000 Jahre entschuldigen, bevor wir anderen Moralpredigten halten.»

Infantino hielt sich mit dieser Aussage zwar nicht an die Fakten – vor 3000 Jahren gab es das Konzept von Europa noch gar nicht –, doch er traf damit einen wunden Punkt. Tatsächlich brachten die Europäer während der Kolonialzeit viel Leid über weite Teile der Erde. Um ihren Reichtum zu vermehren, setzten sie selbst Sklavenarbeit und Unterdrückung ein.

Und so erhielt der Schweizer für seine Rede auch viel Applaus. Ein Tweet von ESPN mit besagtem Zitat erhielt über 120'000 Likes und 25'000 Retweets. Auch auf Tiktok ging Infantinos Kritik am Westen viral. Auf dem Kanal «Middle East Eye» geben Infantino viele User recht. Dort heisst es etwa: «Absolute Unterstützung aus Mexiko», «Danke Ihnen, absolut korrekt», «Er liegt richtig. Die Welt besteht nur noch aus Heuchlern».

Zusammengefasst: Infantino hat mit seiner Rede viele Europäer und vielleicht einige Nord-Amerikaner vor den Kopf gestossen – und deren Ärger ist durchaus verständlich. Seine Forderung, man solle Katar nicht kritisieren dürfen, lässt westlichen Journalisten zurecht die Haare zu Berge stehen. Die Behauptung, dass Katar die «beste WM aller Zeiten» abhalten werde, ist angesichts der Toten beim Stadionbau und dem Klima-Aspekt untragbar.

Infantino sitzt sicher im Sattel

Doch das interessiert Infantino nur wenig. Denn weite Teile Südamerikas, Afrikas und Asiens, die unter dem Kolonialismus litten, haben die Rede des FIFA-Präsidenten mit Wohlwollen aufgenommen.

Und für seine Wiederwahl als oberster Chef des Weltverbands im März 2023 braucht er die Stimmen der Europäer gar nicht. Wenn er die Unterstützung der asiatischen, afrikanischen und südamerikanischen Nationalverbände hat, sitzt er sicher auf seinem Präsidentenstuhl. Letztere kommen zusammen auf 110 Stimmen, während Europa deren 53 hat.

Das hat der Schweizer natürlich bestens verstanden. Er weiss haargenau, wie er die Hebel der Macht bedienen muss. Für die nächste Präsidentschafts-Wahl im kommenden Frühling gibt es genau einen Bewerber, wie die FIFA vergangenen Donnerstag bekannt gegeben hat. Er heisst Gianni Infantino.

Rhetorik-Kurs, Teil VI: Heute üben wir die Kunstpause mit Gianni Infantino

Video: watson/een
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

172 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pümpernüssler
21.11.2022 18:15registriert Juli 2018
Nach Blatter dachte man sich, schlimmer kann es nicht werden. Gott wie naiv.
25010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wackelarmiger Windhosenkamerad
21.11.2022 18:23registriert Mai 2016
Heisst das nun, dass wegen meinen Vorfahren, dies legitimiert und ich nichts dagegen haben darf? Ich muss mich also entschuldigen, obwohl ich nichts damit zu tun hatte und für die menschenrechtsverletzungen sein muss? Bin zwar kein Fachmann, aber ist das nicht whataboutismus?
22613
Melden
Zum Kommentar
avatar
miklapp
21.11.2022 18:23registriert Juli 2022
Mhh... es gibt also nur einen Bewerber für die Präsidentschaft.

...Da fällt mir etwas auf...
Kim Jong-un
Xi Jingping
Vladimir Putin
Miguel Díaz-Canel
und einige andere die alleine bei Wahlen antreten.
16611
Melden
Zum Kommentar
172
Eine portugiesische Lehrstunde – für die Schweiz ist die WM zu Ende
Die Schweiz scheitert auch in ihrem dritten WM-Achtelfinal. Gegen Portugal bleibt das Team von Murat Yakin im imposanten Lusail Iconic Stadium von Katar ohne Chance und verliert 1:6.

Zwei Gegentore in der ersten, vier in der zweiten Halbzeit besiegeln das Schweizer Schicksal an der WM in Katar, welche für sie dann zu Ende geht, als auch die letzten beiden Turniere 2014 in Brasilien und 2018 in Russland geendet hatten. Nach den Achtelfinals. Damit wartet die Schweiz weiter auf den ersten Sieg in einem WM-K.o-Runden-Spiel.

Zur Story