DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Enttaeuschte Kloten-Spieler nach dem 2:1 Siegestreffer von Rapperswil in der Verlaengerung  im siebten Eishockey-Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und den SC Rapperswil-Jona Lakers am Mittwoch, 25. April 2018, in der Swiss Arena in Kloten. (KEYSTONE/Petra Orosz)

Alles vorbei: Kloten ist abgestiegen. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Was der Fussball vom Eishockey lernen kann und dringend kopieren muss

Meine Nerven! In der Verlängerung von Spiel sieben entscheidet sich zwischen Kloten und Rapperswil-Jona, wer nächste Saison in der National League spielt. Mehr Drama geht im Sport nicht.



«Sieg oder Sarg!» Das war das Motto des wilden Slalomfahrers Didier Plaschy und das ist auch das Motto, wenn es in den Eishockey-Playoffs zu einem alles entscheidenden siebten Spiel kommt.

Wobei es einen wesentlichen Unterschied gibt. In einer normalen Playoff-Serie hat der Unterlegene «nur» verloren. Enttäuschung und Trauer klingen ab. Das Leben geht irgendwann weiter. Man nimmt einen neuen Anlauf. In einer Liga-Qualifikation zwischen dem Letzten der National League und dem Meister der Swiss League stehen jedoch Existenzen auf dem Spiel. Der EHC Kloten nach 56 Jahren in der höchsten Liga runter? Dafür die Rapperswil-Jona Lakers nach einem Neuaufbau wieder rauf?

abspielen

Die Highlights von Spiel sieben zwischen Kloten und Rappi. Video: YouTube/MySports

Auch wem es egal ist, ob nun Kloten oder Rapperswil in der National League spielt, fiebert mit. Was muss in den Köpfen der Spieler vorgehen in diesen Momenten? Man will nicht mit ihnen tauschen, schon gar nicht mit den Klotenern. Die psychische Belastung ist enorm. Jeder Fehler kann entscheiden. In einem unberechenbaren Spiel, das auf einer rutschigen Unterlage ausgetragen wird. 

Die Partie wird zum Drama. Nach 60 Minuten steht sie unentschieden, sie wird verlängert. Jeder weiss: Wer das nächste Tor erzielt, darf feiern. Einige Kloten-Spieler werfen nach 67 Minuten und 58 Sekunden schon die Hände in die Luft. Aber Dominik Egli trifft nur den Pfosten. Zentimeter entscheiden. Nach einer von Anfang an völlig verpfuschten Saison hätte das Schicksal den «Fliegern» beinahe doch den Ligaerhalt geschenkt.

abspielen

Klotens Egli trifft nur den Pfosten. Video: streamable

Aber das Schicksal ist launisch. Immer noch kein Ende. Das Drama geht weiter. Wieder bis in die 103. Minute wie im Spiel drei dieser Serie? Es war das Rekordspiel, das längste jemals in der Schweiz ausgetragene. Die Antwort lautet: Nein.

Zehn Minuten später gehen im Schluefweg die National-League-Lichter aus. Jan Mosimann schiesst das 2:1 für die Lakers und den ruhmreichen EHC Kloten damit aus dem Oberhaus.

Mosimann schiesst Rappi nach oben.

«Ich bin froh, ging er rein. Diese Serie machte nervlich alle kaputt», strahlte Matchwinner Mosimann. Ja, dieses Spiel sieben war wahrlich nichts für schwache Nerven. Direktbeteiligte sehen das vermutlich etwas anders, aber als Sport-Fan gibt es wenig, was noch aufregender ist als ein derart enges, umkämpftes, ausgeglichenes, ultimatives Duell um Auf- und Abstieg. Es ist ungemein spannend und für den Verlierer ist die Niederlage ungeheuerlich brutal. Mehr Drama geht nicht. Das Eishockey hat dem Fussball gezeigt, dass die Barrage zwischen Super League und Challenge League dringend wieder eingeführt werden muss.

Morgen Abend kommt es auch im Playoff-Final zu einem siebten und alles entscheidenden Spiel. Doch so dramatisch es auch sein mag: So viel wie in der Finalissima in der Liga-Qualifikation steht zwischen dem HC Lugano und den ZSC Lions nicht auf dem Spiel. Es geht «nur» um den Titel und nicht um die Existenz.

Das sind die besten Jubelbilder der Rapperswil-Jona Lakers

Video: watson

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel