Sport
Kommentar

Alain Sutter ist beim FCSG das Opfer seines eigenen Erfolgs geworden

Sportchef Alain Sutter, Trainer Peter Zeidler, Praesident Matthias Hueppi vom FC St. Gallen, von links, nach einer Medienkonferenz vor der Wiederaufnahme der Super League, am Freitag, 19. Juni 2020, i ...
Arbeiten nicht mehr zusammen: Alain Sutter, Peter Zeidler und Matthias Hüppi (von links).Bild: keystone
Kommentar

Alain Sutter ist in St.Gallen Opfer seines eigenen Erfolgs geworden

Der FC St.Gallen trennt sich von Sportchef Alain Sutter und verpflichtet Roger Stilz. Der frühere Schweizer Internationale Sutter ist zum Opfer seines eigenen Erfolgs geworden. Der Entscheid, nicht mit Sutter weiterzuarbeiten, ist nachvollziehbar, birgt aber auch Risiken.
03.01.2024, 17:43
Patricia Loher / ch media
Mehr «Sport»

Es ist beim FC St.Gallen der erste grosse Knall, seit die neue Führung am Werk ist. Der Klub trennt sich per sofort von Sportchef Alain Sutter. Zwischen Sutters Vorstellung im Kybunpark und der Bekanntgabe der Freistellung sind auf den Tag genau sechs Jahre vergangen. Das lange gut aufeinander abgestimmte Triumvirat mit Sutter, Trainer Peter Zeidler und Präsident Matthias Hüppi ist Geschichte.

Der Entscheid des Verwaltungsrates kommt überraschend. Der FC St.Gallen belegt zur Winterpause Rang zwei, das Stadion ist fast immer voll, der Rückhalt in der Region ungebrochen und die Transferpolitik der Ostschweizer ging in den vergangenen sechs Jahren meistens auf.

Sutter war ein wichtiger Pfeiler

Der FC St.Gallen hat sich in der Schweiz einen guten Ruf erarbeitet, wurde einmal Vizemeister und erreichte zweimal den Cupfinal. Dank attraktivem Fussball und umsichtiger Finanzpolitik hat der Klub das Image der grauen Maus abgestreift.

Sutter war auf diesem Weg ein wichtiger Pfeiler. Der frühere Schweizer Internationale, der zuvor noch nie Sportchef eines Super-League-Klubs war, liess sich durch nichts aus der Ruhe bringen, galt aber als scharfer Analytiker und als einer, der auch harte Entscheide fällen konnte. Sutter ist ein Mensch, dem Grundsätze und Werte wichtig sind. Er weiss, wie er arbeiten will. Und er weiss auch, wie er nicht arbeiten will.

Der FC St.Gallen ist auch dank Sutter in den vergangenen Jahren immer grösser geworden. Deshalb will sich der Verein in der sportlichen Leitung breiter aufstellen, sprich, die Kompetenzen auf zwei Personen aufteilen. Damit konnte sich Sutter offenbar nicht arrangieren. Die Trennung ist die logische Konsequenz. Der 55-Jährige ist damit ein Opfer seines eigenen Erfolgs geworden.

Schweiz: FC Basel - FC St. Gallen Fu
Sutter hatte bezüglich Weiterentwicklung des Klubs eine andere Meinung als der Verwaltungsrat.Bild: www.imago-images.de

Mit Roger Stilz kommt nun ein Mann, der neue Ansichten einbringen wird und möglicherweise auch andere Führungsansprüche hat als Sutter. Der 46-jährige aus Tübach, der 20 Jahre in Deutschland gearbeitet hat, wird der neue Vorgesetzte von Trainer Zeidler.

Wie harmonieren Zeidler und Stilz?

Zeidler ist in St.Gallen neben Präsident Hüppi zum stärksten und mächtigsten Mann aufgestiegen. Er muss sich erstmals seit seinem Amtsantritt im Frühling 2018 mit anderen Ansichten und mit einer neuen Person an seiner Seite auseinandersetzen. Entscheidend wird sein, wie sich Trainer und Sportchef finden, wie sie harmonieren.

Gut geführte Unternehmen fällen unpopuläre oder überraschende Entscheide dann, wenn es rund läuft. Der FC St.Gallen hat sich für diesen Weg entschieden. Es ist ein Weg, der auch Risiken birgt. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die illustre Karriere von Alain Sutter
1 / 28
Die illustre Karriere von Alain Sutter
Alain Sutter war einer der talentiertesten Schweizer Fussballer aller Zeiten. Seine Karriere verlief allerdings nicht immer gradlinig. Das grosse Auf und Ab in Bildern …
quelle: halloffame.ch
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Virales Video zeigt, wie wir heimlich alle am liebsten auf unser Gepäck warten würden
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Red Devil GGMU
03.01.2024 18:35registriert November 2022
St. Gallen hat die Trennung sauber vollzogen und kommuniziert.
Die Trennung an sich kommt für mich doch eher überraschend. Auch dank Sutter ist St. Gallen dort wo sie jetzt sind. Klar, Stillstand in einem Unternehmen ist nie gut. Ob es eine gute Idee war, eine im und für den Verein so wichtige Person zu entlassen wird sich zeigen. Mal schauen wie es mit Stilz läuft. Seine Zeit bei Regensburg war gelinde gesagt miserabel. (Kaderzusammenstellung, Neuzugang bei der DFL nicht korrekt gemeldet, Abstieg etc.)

Sutter wäre auf jeden Fall eine interessante Option als Nachfolger für Tami beim SFV.
1151
Melden
Zum Kommentar
avatar
International anerkannter Experte für ALLES
03.01.2024 18:22registriert Juli 2021
Ich würde gerne einfach ein „Like“ da lassen bei Kommentar-Artikeln, die den Nagel auf den Kopf treffen.

Gibt’s nicht, die Funktion. 🤷‍♂️ Deshalb: 👍
761
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zanzibar
03.01.2024 19:07registriert Dezember 2015
St. Gallen hat Sutter unheimlich viel zu verdanken. Er hat in seiner Anfangszeit Contini entlassen, obwohl die Resultate gut waren. Er wollte einen Trainer der Offensivfussball zelebriert und hat diesen mit Zeidler, welcher perfekt zum FCSG passt gefunden. Ihm hat er so viele hochtalentierte und günstige Fussballer hingestellt, es hat einfach gepasst. Ich behaupte ab nächster Saison wird es mit St. Gallen langsam zurückgehen. Das Publikum wurde die letzten Jahre mit dem Power Fussball perfekt Unterhalten.
651
Melden
Zum Kommentar
34
«Schluss mit Real, Schluss mit Fussball» – Toni Kroos beendet seine Karriere nach der EM
Toni Kroos beendet nach der Fussball-EM seine Karriere. Das gab der Mittelfeldstratege von Real Madrid am Dienstag in seinem Podcast bekannt.

Nationalspieler Toni Kroos beendet nach der Fussball-EM in diesem Sommer seine erfolgreiche Karriere. Der 34-Jährige von Real Madrid gab seine Entscheidung am Dienstag in seinem Podcast «Einfach mal Luppen» bekannt.

Zur Story