DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die jüngsten Kinder der Swiss Ice Hockey Federation: National League, Swiss League und MySports League. bild: sihf.ch

Kommentar

Wie bitte, Swiss League?! Die Namensänderung der Hockey-Ligen ist doch Schwachsinn

Die NLA und NLB im Schweizer Eishockey sind Geschichte. Ohne Not hat die Ligaversammlung einem «Rebranding» bei den höchsten drei Schweizer Ligen zugestimmt. Bei den neuen Namen haben die Funktionäre gründlich daneben gegriffen.



Seit gestern sind die NLA und die NLB tot. Beerdigt von einem Entscheid der Ligaversammlung des Schweizerischen Eishockeyverbands «Swiss Ice Hockey». Die oberste Schweizer Liga heisst neu National League (ohne A, B oder C). Die zweithöchste Liga wurde in Swiss League umgetauft. Und die neu geschaffene Swiss Regio League trägt den Namen des neuen Sport-Bezahlsenders der UPC, «Mysports».

Zuerst dachte ich, die Swiss League sei auch gesponsert – von unserer nationalen Airline. Aber dem ist nicht so. Derzeit scheint es jedoch nur eine Frage der Zeit, bis auch die oberen beiden Ligen «Zürich Versicherungen League», «Tissot League» oder gar «Thomy Senf League» heissen.

«Rebranding» heisst das Zauberwort, das der Verband verwendet. Ohne Not unnötige Veränderungen durchboxen, würde ich dem sagen. Ist denn die neue «National League» nicht schweizerisch? Und ist die «Swiss League» nicht national? Diese beiden Namen lassen sich kaum unterscheiden und ergeben so überhaupt keinen Sinn.

Droht die geschlossene Liga?

Ist das «Rebranding» gar der erste Schritt in Richtung einer geschlossenen NLA ... äh National League? Im Gegensatz zum Schweizer Fussball mit Super League und Challenge League ist im Eishockey ab sofort rein namenstechnisch nämlich gar keine Abstufung der Klasse mehr erkennbar. National League und Swiss League könnten genau so gut auch eigenständige Ligen sein – genau wie die National Hockey League (NHL) und American Hockey League (AHL) in Nordamerika.

Kein Wunder, formiert sich unter den (früheren) NLB-Vereinen Widerstand. Die Teams der Swiss League beraten im Moment, wie sie den Ligaverantwortlichen ihr Missfallen am besten zum Ausdruck bringen können. 

Eine schöne Anekdote dazu gab es an der gestrigen Ligaversammlung. Die Klubs durften Slogan-Vorschläge zu ihren jeweiligen Ligen mitbringen. Der Vorschlag eines Swiss-League-Vertreters lautete:

«Our logo sucks but the hockey is great.»

Slogan-Vorschlag eines Swiss-League-Teams

Der Vorschlag kam – komischerweise – nicht durch. Stattdessen entschieden sich die Klubs für den Slogan «Our Country – our League. Na ja.

Mit den neuen Namen gab es logischerweise auch noch neue Logos dazu. Neu sind die Logos der Ligen in Blau statt Rot gehalten. Zugegeben, das ergibt noch Sinn. So kann sich die Liga optisch etwas vom restlichen Verband abgrenzen. Nur sehen die Logos der drei Ligen jetzt demjenigen des Swiss Hockey Cups sehr ähnlich.

Vorher und nachher: Das Logo der NLB bzw. Swiss League.

Bild

Das Logo des Swiss Ice Hockey Cup. bild: sihf.ch

Noch viel bizarrer erscheinen die neuen Namen, sobald man an die englische Sprache denkt. Die allgemeine Beschreibung «Swiss League» ist plötzlich nicht mehr gültig, sondern beschreibt nur noch die zweithöchste Schweizer Liga. Wie soll da der dem Vorurteil nach sowieso schon mit Geografie-Unwissen geplagte Durchschnitts-Amerikaner noch drauskommen?

Neue Logos und Namen bleiben am Ende aber auch immer Geschmackssache. Mit den jüngsten Änderungen hat sich der Verband aber ins eigene Bein geschossen. Die Frage bleibt: Wieso etwas ohne Not ändern, das doch gut war?

Nach der Tirade noch etwas Humor:

Video: watson

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Eishockey-Quiz

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe Koriander-Hasser, ihr NERVT

Ach, du findest Koriander grusig? Jö. Aber, hey, du kannst nichts dafür, du Ärmster. Deine Gene sind schuld.

Jüngst, in der Kommentarspalte:

Ach, ihr Ärmsten! All die feinen Tacos, die indischen Chutneys, die Thai-Curries und und und, die ihr nicht essen könnt!

Mein Beileid.

Aber wisst ihr was? Ihr könnt nichts dafür.

Nein, es ist nicht so, dass Koriander eklig ist, und wir alle, die ihn gerne haben, Geschmacksbanausen sind. Nein. Der Grund ist genetisch.

Nun, zuerst mal ein wenig Kontext in Sachen Koriander-Beliebtheit: So sollen umfassende Befragungen ergeben haben, dass 17 Prozent aller Europäer …

Artikel lesen
Link zum Artikel