DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans von Ajoie beim Swiss Ice Hockey Cup 1/2 - Finalspiel SC Rapperswil-Jona Lakers gegen den HC Ajoie in Rapperswil am Donnerstag, 4. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Eishockey-Cup interessiert keinen? Selbst aus dem Jura reisten am Donnerstagabend fast 1000 Fans ins ferne Rapperswil-Jona. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Ich habe immer über den Eishockey-Cup gelacht – bis ich gestern in Rappi war

Der Eishockey-Cup wird seit seiner Wiedereinführung von vielen Seiten belächelt. Selbst von uns. Wir versprechen keine endgültige Besserung, aber es soll gesagt sein: Für einige Teams und Fans gehört der Wettbewerb zu den Saisonhighlights. 



Mein Sohn entdeckt gerade die Welt. Er ist noch kein Jahr alt, hat aber längst ein Lieblingsspielzeug: eine zerdrückte PET-Flasche. Es gibt für ihn nichts Grösseres, als das quietschende Geräusche machende Plastikding, das ich normalerweise achtlos in die PET-Sammlung schmeisse. Wir können ihm die pädagogisch wertvollsten Spielsachen, die leuchtendsten, blinkendsten, klirrendsten und farbigsten Erfindungen der Babyindustrie hinlegen – die PET-Flasche bleibt sein absoluter Favorit. 

abspielen

Die letzten Sekunden der Partie mit unerreichter Kameraführung. Video: streamable

Mir erschliesst sich die Faszination nicht. In der Erwachsenenwelt hat eine zerdrücke PET-Flasche keinen Wert. So ähnlich scheint es bei vielen National-League-Klubs, Fans und Medien mit dem Eishockey-Cup zu sein, als dieser vor vier Jahren wiedereingeführt wurde. Auch wir bei watson lachten in den letzten Saisons über den Wettbewerb, den niemand ernst nimmt, keine Zuschauer anzieht und für eine der grössten Blamagen unserer Sportgeschichte sorgte. Wir können natürlich nicht versprechen, dass wir in Zukunft den Cup ernst nehmen und euphorisch für den Event ins Feld ziehen werden. 

Aber heute mache ich das.

Denn ich war gestern mal wieder in Rapperswil-Jona. Nicht weil ich die Lakers mag. Im Gegenteil. In meiner Jugend gingen wir regelmässig ins Lido. Immer in die Gästekurve. Egal wer kam. Lugano, Fribourg, Lausanne, Herisau, Ajoie, Olten, Sierre, La Chaux-de-Fonds, der Zürcher SC, Ambri, nochmals Lugano, wieder Fribourg – wirklich egal: Ich war gegen Rappi. So auch gestern. Nicht mehr auf den Stehplätzen, sondern gemütlich sitzend. Und mit jedem Tor kleiner werdend.

Aufbruchsstimmung in Rapperswil

Die Rapperswil-Jona Lakers dominieren die Swiss League und peilen den Aufstieg an. Mit grosser Wahrscheinlichkeit wird für die allfällige Ligaqualifikation ein weiterer Ausländer verpflichtet (ab dieser Saison nicht mehr mit 2, sondern 3 Ausländern).

Doch auch im Umfeld ist das Eishockey-Fieber zurück: «Es kommen viele neue junge Fans sowie ältere Zuschauer wieder, die früher an den Spielen von Rapperswil waren. Diese Fans trugen uns [gegen Davos] richtiggehend. Das zeigt, dass diese Stadt wieder für NLA-Hockey bereit ist», so Goalie und Publikumsliebling Melvin Nyffeler. 

Trotzdem machte es grossen Spass. Denn das Stadion war mit 6100 Zuschauern ausverkauft (letztmals kamen im dritten Spiel der Ligaqualifikation gegen Langnau in der Abstiegssaison 2014/15 über 6000 Zuschauer). Ich traute meinen Augen kaum, als ich 15 Minuten vor Spielbeginn das Stadion erreichte. Schon kurz nach dem Bahnhof waren Fangesänge zu hören. Vor der Arena standen sich die Fans die Beine in den Bauch, um auf die Stehplatz-Tribüne zu kommen. Nicht alle schafften es pünktlich zum Spielbeginn.

abspielen

Die Choreos zum Spielbeginn – da waren noch nicht alle Fans im Stadion. Video: streamable

Auch die Ajoie-Kurve platzte aus allen Nähten. 800 Jurassier seien angereist, heisst es. Über zwei Stunden dauert die Autofahrt von Pruntrut in die Rosenstadt. Nicht schlecht für einen Donnerstagabend. Sie trugen ihren Teil zur grossartigen Stimmung bei – selbst noch beim 0:4.

Es fehlte an diesem Abend an nichts, was eine Hockey-Party ausmacht: Zwei offensiv ausgerichtete Teams, schöne Choreographien der Fanlager – inklusive nettem «Liga Mafia»-Gruss an den Verband –, die Forderung nach Freiheit für Ultras, Drittelspausen-langes Anstehen am völlig überforderten Verpflegungsstand, eine kurze Bierbecher-Wurf-Auseinandersetzung. Halt wie richtig. 

Liga Mafia

Finde den Gruss aus Rapperswil an die Eishockey-Verbandsspitze. bild: watson

Es war den Spielern, Fans und Zuschauern völlig egal, dass in der «grossen Eishockey-Welt» ihre Partie belächelt und der Wettbewerb nicht ernst genommen wird. Es lebe die zerdrückte PET-Flasche! Schade, dass viele von uns deren Faszination nicht mehr sehen. Es gibt nämlich manchmal nichts Besseres. 

Wer gewinnt den Eishockey-Cupfinal?

Selbst der Stadionspeaker liess sich nach der Schlusssirene von der Atmosphäre mitreissen: «Merked eui dä 4. Februar, dänn isch dä Cupfinal. Gägä wer, wüssedmer nonig. Die andere spieled na. Aber es isch au egal, die butzedmer sowieso weg.» Die Menge tobte und er verabschiedete sich treffender als alle langen Worte je könnten: «Merci villmal. Alles geili Sieche!»

Quasi die 2-Liter-PET-Flasche: Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die besten 50 Eishockey-Spieler des Jahres 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel