DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Mann, dem wieder einmal die Schlagzeilen gehören: Sion-Präsident Christian Constantin.
Der Mann, dem wieder einmal die Schlagzeilen gehören: Sion-Präsident Christian Constantin.Bild: KEYSTONE
Kommentar

Das wüste Tun in der Wüste müsste uns mehr beschäftigen als ein paar Ohrfeigen

Die Schläge von Sion-Präsident Christian Constantin gegen TV-Experte Rolf Fringer sind eine Lappalie im Vergleich dazu, wie noch weiter oben im Fussball-Geschäft betrogen, bestochen und beschissen wird. Doch das juckt fast keinen.
14.10.2017, 15:5914.10.2017, 16:20
pedro lenz / schweiz am wochenende

An hiesigen Online-Stammtischen unterhalten sich Sportfans darüber, ob Christian Constantin für seine Ohrfeigen mit der Todesstrafe oder nur mit lebenslänglichem Stadionverbot bestraft werden müsste. Dabei könnte beinahe der Eindruck entstehen, neben der Ohrfeigenaffäre gebe es im Fussballsport gegenwärtig gar keine Probleme.

Leicht könnte dabei vergessen gehen, dass gegen Scheich Nasser Al-Khelaifï, Geschäftsmann aus Katar, Präsident von Paris Saint-Germain und Initiant des Neymar-Transfers, eine Strafuntersuchung wegen Bestechung läuft. Schon am Donnerstag berichteten Medien wie die britische «BBC» oder die spanische Sportzeitung «Marca» über den bösen Verdacht, unter den der schwerreiche Scheich geraten ist.

Der Scheich und sein Spielzeug: PSG-Boss Al-Khelaifï und 222-Millionen-Transfer Neymar.
Der Scheich und sein Spielzeug: PSG-Boss Al-Khelaifï und 222-Millionen-Transfer Neymar.Bild: AP

Al-Khelaifï soll Bestechungsgelder für die Fernsehrechte der Fussballweltmeisterschaften 2026 und 2030 bezahlt haben. Und obwohl der Mann aus dem Wüstenstaat in dieser Sache von der Schweizer Staatsanwaltschaft durchleuchtet wird, scheint die Nachricht hierzulande keine grossen Wellen zu werfen. Auf den Scheich sei die Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit Untersuchungen gegen den ehemaligen FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke gekommen. Die Strafbehörden vermuten, der Krösus aus Katar habe den FIFA-Mann gut bezahlt, um an die TV-Rechte zu kommen.

Ist der Ball ein Würfel und Fringer bald Sportchef in Sion?

Dass in oberen Fussballkreisen möglicherweise im ganz grossen Stil betrogen, geschoben, bestochen und beschissen wird, nehmen wir Fussballfans mit einem Schulterzucken zur Kenntnis. Was kümmern uns millionenschwere Kriminalfälle, wenn wir uns an den Ohrfeigen von Constantin so wunderbar ergötzen können.

Vielleicht ist ja dann am Ende sowieso alles gar nicht wahr und der FIFA-Generalsekretär ist unschuldig und der Scheich ist unschuldig und die Erde ist eine Scheibe und der Ball ist ein Würfel und Christian Constantin engagiert Rolf Fringer als Sion-Sportchef.

Wahrscheinlich hat das hiesige Desinteresse am Scheich damit zu tun, dass finanzielle Delikte so furchtbar kompliziert und schwer nachzuvollziehen sind, während ein paar Ohrfeigen doch ein allgemein leicht verständliches Delikt darstellen. Wir lassen das alles mal einfach so stehen und freuen uns, dass endlich wieder in der heimischen Fussball-Meisterschaft gespielt wird.

In Pedro Lenz' Keller steppt der Bär und Nico steppt mit

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Passend zum goldenen Oktober: Hurra, hurra der Lenz ist da!

1 / 42
Endlich ist er da! So schön ist der Frühling in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zugs sanfter Titan Cadonau kommt – Langnaus Verteidigung komplett
Der meisterliche Verteidiger Claudio Cadonau (33) wechselt auf nächste Saison zu den SCL Tigers. Er hat im Emmental einen Zweijahresvertrag bis 2024 unterschrieben.

Er gehört nicht zu den besten Verteidigern des Meisters – seine Eiszeit hält sich diese Saison in Zug im Rahmen (12:59 Minuten/Spiel) und bisher hat er erst ein Tor und ein Assist gebucht. Trotzdem hatte Claudio Cadonau von Zugs Sportchef Reto Kläy noch keine Absage für eine Vertragsverlängerung bekommen. Aber eben auch keine Zusage. Und so hat er nun dem Werben von Langnaus Sportchef Marc Eichmann nachgegeben, seine Zukunft geregelt und bei den SCL Tigers für zwei Jahre unterschrieben. Spätestens am Mittwoch will Langnaus Geschäftsführer Simon Lager den Transfer offiziell bestätigen.

Zur Story