Sport
Kommentar

Vladimir Petkovics Wandel an der EM 2016

Plötzlich wird Vladimir Petkovic viel positiver wahrgenommen.
Plötzlich wird Vladimir Petkovic viel positiver wahrgenommen.Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE
Kommentar

Tritt er endlich aus dem langen Schatten? Vladimir Petkovic ist plötzlich wie verwandelt

Die Schweiz hat durch ihr forsches Auftreten an der EM in Frankreich viele Sympathien zurückerobert. Auch dank Nati-Coach Vladimir Petkovic.
22.06.2016, 16:0422.06.2016, 20:22
etienne wuillemin / Aargauer Zeitung
Mehr «Sport»

Der letzte Beweis fehlt noch. Aber vielleicht ist er bald erbracht. Gegen Polen, in diesem EM-Achtelfinal. Und auf einmal wäre sie da, die lange ersehnte Anerkennung für Vladimir Petkovic. Die Beziehung zwischen dem Nationaltrainer und der Schweiz war etwas kompliziert. Vielleicht, weil seine Vorgänger Ottmar Hitzfeld und Köbi Kuhn heissen.

Unbestrittener Erfolgstrainer der eine. Ein Mann des Volks der andere. Petkovic brauchte Zeit, um sich nach seiner Amtsübernahme zurechtzufinden. Er galt mit seinen Ideen von Fussball als Versprechen, versprach auch selbst viel. Und sah sich schon ziemlich schnell in Rücklage. Die Niederlagen zu Beginn in der EM-Qualifikation gegen England und Slowenien wogen schwer. Er wirkte oft unsouverän.

Vladimir Petkovic: An der EM analysiert er bisher souverän.
Vladimir Petkovic: An der EM analysiert er bisher souverän.
Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Die Befreiung aus der Misere gelang gerade noch rechtzeitig. So richtig warm ist das Volk mit Petkovic gleichwohl nicht geworden. Vielleicht auch, weil der Spielstil, für den er eigentlich steht, etwas wild und offensiv und voller Leidenschaft, gar selten zu sehen war. Die Testspiele im letzten März waren der negative Höhepunkt. Petkovic selbst haben sie weniger Sorgen bereitet als manchem Beobachter.

Plötzlich sieht man den unbändigen Willen

Er versprach: Meine Spieler sind Wettkampftypen, sie sind dann am stärksten, wenn es wirklich zählt: an der EM. Nun hat der Wind tatsächlich gedreht. Und dass die Schweiz an dieser Europameisterschaft ziemlich souverän durch die Gruppenphase navigierte, hat auch mit Petkovic zu tun. Plötzlich ist auf dem Platz zu sehen, was die Fans lange Monate vermissten. Die Leidenschaft an erster Stelle. Der unbändige Wille, zu siegen.

Da macht selbst der Ball schlapp: Purer Wille bei Valon Behrami.
Da macht selbst der Ball schlapp: Purer Wille bei Valon Behrami.Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Darüber hinaus aber auch ein Spielstil, der endlich nach Petkovic riecht. Bester Beleg dafür ist die Leistung gegen Rumänien. Es gelang dem Trainer, dem drohenden Druckabfall nach dem emotionalen Bruderduell gegen Albanien entgegenzuwirken. Siege gab es nach dem Startspiel zwar nicht mehr. Aber zwei Unentschieden, die sehr ansehnlich waren.

Wer gewinnt den EM-Achtelfinal?

Die Schweiz hat nach dieser Vorrunde viele der verspielten Sympathien zurückerobert. Auch dank Petkovic. Der Trainer gefällt auch mit seinen Auftritten neben dem Feld. Der Sieg gegen Albanien wäre Anlass genug für viel Genugtuung gewesen. Aber Petkovic zeigte viel Stil im Sieg, er widerstand der Versuchung nach Euphorie, analysierte die Partie nüchtern, kritisierte, wo es Anlass dafür gar und lobte trotzdem im gesunden Mass.

Wohltuend nüchtern

Auch im weiteren Verlauf der Gruppenphase blieb Petkovic wohltuend nüchtern. Gerade nach dem 0:0 gegen Frankreich vergass er nicht, gewisse Dinge ins rechte Licht zu rücken. Beispielsweise, dass die Gastgeber den Sieg nicht mit aller Macht suchten. Oder, dass die Schweizer vor dem gegnerischen Tor noch sehr viel Steigerungspotenzial besitzen.

Die Erleichterung ist Petkovic täglich anzusehen.
Die Erleichterung ist Petkovic täglich anzusehen.
Bild: KEYSTONE

Natürlich ist Petkovic nach dieser Vorrunde erleichtert. Schliesslich ist es die grösste Bühne seiner Karriere. Es bedeutet ihm einiges, unbesiegt geblieben zu sein. Vielleicht hat er auch deshalb darauf verzichtet, in den letzten Minuten gegen Frankreich mit letzter Vehemenz den Sieg zu suchen. Obwohl klar war, dass auch eine Niederlage zum zweiten Gruppenrang gereicht hätte, weil Albanien gegen Rumänien führte.

Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Petkovic ist wohl auch deshalb erleichtert, weil er sieht, dass sich sein Vertrauen in die Stärke der Spieler auszahlt. Granit Xhaka, Blerim Dzemaili und Fabian Schär sind nur drei Beispiele dafür. Alle drei hatten im Nationalteam in der Vergangenheit Schwierigkeiten.

Die Chance Geschichte zu schreiben

Alle drei zeigen nun, im wichtigsten Moment, ihr schönstes Gesicht. Der Trainer hat daran nie gezweifelt. Er hat Xhaka die nötige Zeit gegeben, sich von Inler zu emanzipieren. Er hat Dzemaili immer wieder gestärkt, obwohl dieser eine Chance nach der anderen fahrlässig wegwarf. Schär schliesslich scheint plötzlich einen Kopf grösser zu sein.

Fabian Schär: Plötzlich einen Kopf grösser.
Fabian Schär: Plötzlich einen Kopf grösser.
Bild: EPA/KEYSTONE

Und nun also gegen Polen. Geschichte schreiben, das war das Ziel von Petkovic vor dem Turnier. Erstmals hat eine Schweizer Auswahl an der EM die Gruppenphase überstanden. Das reicht noch nicht zur geschichtsträchtigen Leistung. Schliesslich sind auch nach der Gruppenphase noch 16 Mannschaften im Turnier.

Jetzt auf

Aber das Spiel gegen Polen ist die Chance für diese Schweizer Generation, endlich zu zeigen, dass sie reif ist für den nächsten Schritt. Und Petkovic hätte mit der Viertelfinalqualifikation bei erster Gelegenheit geschafft, was sowohl Kuhn wie auch Hitzfeld verwehrt blieb. Gelingt es nicht, wäre das eine grosse Enttäuschung. Aber es muss nicht zwingend bedeuten, dass die EM gleich ungenügend wäre.

Mach mit beim grossen EM-Tippspiel von watson!

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amboss
22.06.2016 16:50registriert April 2014
Ich gehöre auch zu denen, der die Nati wieder richtig, richtig Freude macht. Aber für mich dauert die Durststrecke nicht zwei Jahre, sondern acht Jahre.
Ehrlich gesagt, ich finde Hitzfelds Schatten ist nicht so wahnsinnig gross. Die Qualis zwar einigermassen klar geschafft und WM Achtelsfinale 2014.
Und vor allem: Freudloser resultatorientierter Betonfussball, ein Team war kaum erkennbar.

War die Quali zu dieser EM unter Petkovic auch nicht berauschend, so ist jetzt wirklich ein Team sichtbar, das mit Freude spielt, Einsatz gibt, kämpft.

Hoffentlich zieht Petkovic dies weiter.
1003
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
22.06.2016 16:17registriert Oktober 2014
Guter Bericht, so wird es wohl grossmehrheitlich sein...

Besonders die Analyse über Petkovics persönliche Ausrichtung, aber auch im Hinblick auf die bisherige Akzeptanz bei den Fans scheint mir stimmig zu sein 🏀!

In letzterer wird er nun gewiss spürbar zulegen, selbst aber - wie man seit Kurzem feststellt - auch etwas fröhlicher und weniger bierernst mit den Medien kommunizieren.
892
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raembe
22.06.2016 17:24registriert April 2014
Ich sehs wie Jörg Stiel, macht Interviews mit Petkovic auf italienisch. Da kann er sich besser ausdrücken und fühlt sich, sicher wohler als mit dem Deutsch.
879
Melden
Zum Kommentar
11
Ein fast biblisches Hockey-Wunder – von 3 auf 34 in nur einem Jahr
Der Zustand unseres Hockeys ist formidabel: In nur einem Jahr ist es gelungen, die Anzahl international tauglicher Talente von 3 auf 34 zu erhöhen.

Im Sommer 2017 organisiert der Verband erstmals ein Prospect Camp. Jungen Spielern unter 25 Jahren soll der Übertritt von den Junioren-Auswahlen in das A-Nationalteam erleichtert werden. Sie sollen mit dem Spielsystem von Trainer Patrick Fischer vertraut gemacht werden.

Zur Story