Sport
Kommentar

Fussballstadion zu gefährlich für Kinder? Mamis und Papis, wir müssen reden!

Zuschauer beim 1/16-Final des Schweizer Cup Spiels zwischen dem FC Koeniz und dem FC Lugano, am Sonntag, 17. September 2017, auf dem Sportplatz Liebefeld-Hessgut in Koeniz. (KEYSTONE/Manuel Lopez)
So muss das aussehen: Ein junger Fan sieht seinem Team live im Stadion zu.Bild: KEYSTONE
Kommentar

Fussballstadion zu gefährlich für Kinder? Mamis und Papis, wir müssen reden!

Samstagabend, Primetime, Kampf um den Anschluss an die Spitze: Die Vorfreude auf das Zürcher Derby war bei vielen Fans so gross wie lange nicht mehr. Das gilt jedoch nicht für die besorgten Eltern, welche ihre Kinder nicht in den Letzigrund lassen wollen.
23.10.2017, 17:3824.10.2017, 07:25
Mehr «Sport»

Sportplatz Höngg in Zürich. 120 fussballbegeisterte Kinder gehen vergangene Woche ihrem grössten Hobby nach. Beim «Kids Camp» des Grasshopper Club Zürich in Höngg jagen Mädchen und Jungs im Alter zwischen fünf und 14 Jahren fünf Tage lang dem Ball nach, um eines Tages vielleicht ihren Traum als Fussballprofi zu erfüllen; ich bin einer ihrer Trainer. Natürlich sind auch die zukünftigen Kicker nervös und voller Vorfreude auf das kommende Derby am Wochenende – würde man meinen.

«Ich darf nicht ins Stadion gehen, dort ist es zu gefährlich», sagt mir ein neunjähriger Knabe zwischen zwei Trainingseinheiten. Seinen Freunden gehe es nicht anders. Die Eltern lassen ihre Kinder tatsächlich nicht ins Stadion. Zu gefährlich sei so ein Derby. Unglaublich!

Höngg, 17.10.2017, Fussball - GC Kids Camp Höngg, Impressionen vom GC Fussballkidscamp in Höngg. (Melanie Duchene/EQ Images)
Bei GC tschutten durften sie – den Grossen zuschauen nicht.Bild: Melanie Duchene/keystone

Ich kann und will meinen Ohren nicht trauen. Was gibt es denn Schöneres, als seinen Idolen live im Stadion zuzujubeln, und das noch bei einem Zürcher Stadtderby vor fast voller Kulisse?

Geht hin!

Der Grund für die verängstigten Mamis und Papis liegt natürlich auf der Hand. Dazu genügt der Blick auf Meldungen dieses Wochenendes. In Zürich wird ein 14-Jähriger spitalreif zugerichtet, in Basel werden ein Vater und sein erwachsener Sohn von Vermummten angegriffen. Wieso sollte man also seinen eigenen Sohn und seine eigene Tochter einem Ort der Gewalt und Aggressionen aussetzen?

Weil uns das nicht dazu bringen darf, auf die schönste Nebensache der Welt zu verzichten!

Gerne wüsste ich, wie oft die Eltern dieser Kids schon in einem Stadion waren. Da ist nichts von Gewalt, von Hass zu sehen. Lediglich zwei emotionale Fanlager, welche ihre Teams während 90 Minuten mit Herzblut anfeuern, wobei ab und zu halt auch mal ein Schmähruf in Richtung gegnerisches Fanlager zu hören ist. Doch nie werde ich vergessen, wie ich als kleiner Goof neben meinem Vater mit grossen Augen den Fans zuschaute, wie sie Lieder singend und Fahnen schwingend das Stadion zum Beben brachten. Und nie würde ich dieses Erlebnis einem jungen Fussballfan vorenthalten wollen.

Die FCZ-Fans in Derbystimmung waehrend der Superleague Fussballpartie zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich am Samstag, den 21. Oktober 2017 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYST ...
Das Fahnenmeer des FC Zürich ist live noch viel eindrücklicher.Bild: KEYSTONE

Aber was, wenn böse Vermummte meine Kleinen angreifen? Jetzt mal ehrlich: Was manche Fans abziehen, ist inakzeptabel und muss bestraft werden. Doch glaubt mir: Wer nichts damit zu tun haben will, kann diesen «Krawallen» ausweichen.

Man muss ja nicht mit dem zehnjährigen Sohn an den Marsch der Ultras gehen. Man kann gemütlich eine halbe Stunde vor dem Match eintrudeln, eine Wurst essen, sein Team 90 Minuten lang anfeuern und dann das Stadion sorglos wieder verlassen.

Ihr glaubt mir nicht, liebe Eltern? Dann geht raus und seht es euch selbst an. Und lasst euch nicht nur von Medienberichten beeinflussen. Ausser von diesem. Das würde vielen Leuten gut tun – nicht nur beim Fussball.

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

1 / 40
Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt
Zürcher Derby (Schweiz): Grasshoppers – FC Zürich.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
140 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maek
23.10.2017 18:17registriert November 2014
Naja, grundsätzlich einverstanden. Man sollte mit seinen Kindern das Zürcher Derby besuchen.
Ich würde allerdings mit meinen Kindern in GCZ Shirts nicht mit dem 2er nach dem Spiel nach Wiedikon fahren. Dies um gewissen „Fans“ aus dem Weg zu gehen.
Und solange dies der Fall ist läuft meiner Meinung nach immer noch einiges ziemlich falsch...
1247
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
23.10.2017 18:39registriert November 2015
Zürich ist keine Fussballstadt. Punkt.
14048
Melden
Zum Kommentar
avatar
DeSänfdezue
23.10.2017 17:58registriert Oktober 2017
Früher ging ich (31) - mit 14 Jahren versteht sich - mit meinem Kollegen an die Fussballspiele meines Herzensverein Servette FC. Egal ob in Zürich, Basel oder Aarau, schon damals wurde man "beleidigt" und es gab Scharmützel zwischen den "Fans" - aber Angst musste man nie haben. Auch jetzt sollten Eltern mit Ihren Kinder ins Stadion gehen. Wer sich wegen der Angst abschrecken lässt, lehrnt den Kindern nicht, damit umgehen zu können. Ausserdem kann man allem aus dem Weg gehen - wie im Artikel gut beschrieben! Also los, ab ins Stadion!
9423
Melden
Zum Kommentar
140
Das letzte Mal mit Klopp – Liverpool verabschiedet sich von seiner Überfigur
Es ist ein trauriger Anlass, doch es dürfte ein rauschendes Fest an der Anfield Road werden. Jürgen Klopp hat heute (17 Uhr) sein letztes Spiel als Trainer des FC Liverpool. Grosse Emotionen sind vorprogrammiert.

Es begann mit diesem feinsinnigen Satz, der wohl auf ewig mit ihm verbunden bleiben wird. «I'm the normal one», sagte Jürgen Klopp an seinem ersten Arbeitstag beim FC Liverpool.

Zur Story