Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06946507 Lonah Chemtai Salpeter (C) of Israel reacts after competing in the women's 5,000m final at the Athletics 2018 European Championships, Berlin, Germany, 12 August 2018.  EPA/SRDJAN SUKI

Lonah Chemtai Salpeter ist untröstlich. Der Irtum hat sie vermutlich einen Podestplatz gekostet.  Bild: EPA/EPA

Diese 5000-Meter-Läuferin vergibt eine Medaille mit einem peinlichen Lapsus

13.08.18, 06:21 13.08.18, 06:32


Das Kuriosum des letzten Abends der EM in Berlin bot die für Israel startende Kenianerin Lonah Chemtai Salpeter. Im Final über 5000 m setzte sie 500 m vor Schluss zum Endspurt an, schloss zur Führenden Sifan Hassan auf und jubelte über Silber.

Sekunden später bemerkte die 10'000-m-Europameisterin den Irrtum und nahm das Rennen wieder auf. Allerdings kostete sie das Malheur die Medaille. Auf der eigentlichen Schlussrunde fehlte die Kraft, es wurde nur der 4. Rang. (sda/vom)

So einen Korb hast du noch nie gesehen

Video: watson/nico franzoni

Die Flug-Show der Turnerinnen an der EM 2018 in Glasgow

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LaGrischa 13.08.2018 11:49
    Highlight So tragisch dies für die Läuferin sein mag, stelle ich mir in erster Linie doch die Frage weshalb Israel Athleten an einer Europameisterschaft stellen darf.
    29 28 Melden
    • Devante 13.08.2018 12:46
      Highlight israel spielt ja auch an der fussball EM
      11 5 Melden
    • The Hat Guy 13.08.2018 15:07
      Highlight Weil sie im europäischen Leichtatheltikverband sind.
      7 1 Melden
    • Fabio74 13.08.2018 16:34
      Highlight Die Frage ist eher warum man Sportler so einfach einbügert.
      Sie ist schliesslich Kenianerin
      2 2 Melden
  • Max Pauer 13.08.2018 10:09
    Highlight Aber hey, Silber über 4600 Meter. Schafft nicht jede!
    56 2 Melden
  • Lezzelentius 13.08.2018 09:50
    Highlight I guess you could say: Dumm gelaufen!
    26 1 Melden
  • johnnyenglish 13.08.2018 09:46
    Highlight Dumm gelaufen...
    22 2 Melden
  • Petersilly 13.08.2018 08:27
    Highlight Unglaublich wie Hassan, die mit ihr lief, das Ding durchzog und überragend siegte.
    39 2 Melden
  • G.win 13.08.2018 06:42
    Highlight ...danach wurde sie disqualifiziert
    32 8 Melden

Kosovo-Trainer Bernard Challandes: «Ich blockiere keine Doppelbürger für andere Teams»

Seit März dieses Jahres trainiert Bernard Challandes die Nationalmannschaft Kosovos. Im Interview spricht er über Staatsbürgerkunde, Abwerbeversuche und den EM-Traum.

Bernard Challandes, hat Sie Ihre Frau für verrückt erklärt, als Sie im letzten März mit 66 Jahren den Job als Nationaltrainer des Kosovo angenommen haben? Bernard Challandes: Ich habe Glück, eine solche Frau zu haben. Sie hat all meine Abenteuer immer gerne mitgemacht. Ob in Zürich, Armenien oder jetzt im Kosovo.

Sie waren nie im Kosovo, hatten keinen Bezug zum Land. Jetzt sind Sie Nationaltrainer. Wie kam es dazu? Das war ein wenig Zufall. Der im Juni leider wegen eines Herzinfarkts …

Artikel lesen