Sport
Leichtathletik

Erstmals in der Schweiz: Pissoirs nur für Frauen beim Marathon in Genf

Genf Geneve Geneva Marathon Pissoir Lapee
Organisiertes Freiluftpinkeln mit Sichtschutz geht jetzt auch für Läuferinnen.Bild: watson

Frauen-Pissoirs an der Strecke: «Es musste einfach Gerechtigkeit herrschen!»

Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
14.05.2023, 08:0914.05.2023, 12:26
Julien Caloz
Julien Caloz
Folge mir
Mehr «Sport»

Erstmals in der Schweiz haben die Organisatoren einer Sportveranstaltung den Läuferinnen Urinale zur Verfügung gestellt. Dies geschah am vergangenen Wochenende während des Genf-Marathons.

OK-Chef Benjamin Chandelier erklärt, dass er die Idee hatte, als er eine TV-Sendung sah. «Einige Mitglieder des Organisationskomitees und ich hatten eine Sendung auf dem französischen Kanal M6 gesehen. Wir fanden heraus, dass eine in Dänemark lebende Französin Frauenurinale entwickelt hatte. Wir waren sofort überzeugt, dass wir so etwas unbedingt haben mussten und bestellten sechs Stück.»

Für Männer sei Pinkeln vor einem Rennen vielleicht kein Thema, meint Chandelier. «Aber es ist sehr wohl eines für Frauen. Es musste einfach Gerechtigkeit herrschen!»

Eine Reportage im französischen Fernsehen.Video: YouTube/France 3 Occitanie

Unsere Kollegin Marie-Adèle, eine erfahrene Marathonläuferin, hatte gerade am Start ihrer Wettkämpfe ziemlich viel Ärger, weil es keine Toiletten gab, die für Frauen reserviert waren. Urinale eigens für Frauen aufzustellen, sei eine super Idee, findet Marie-Adèle:

«Ich habe nie verstanden, warum Jungs auf Pissoirs gehen können, während Mädchen in Toiletten müssen, in denen alle kacken und kotzen. Denn das ist das Problem: Vor einem Marathon-Start essen die Leute alles, sie sind gestresst und haben Durchfall. Du hingegen musst einfach nur pinkeln und bist kurz davor, ohnmächtig zu werden, wenn du die Toilettentür aufstösst.»

Die Urinale von Lapee hingegen haben nicht einmal mehr eine Tür. Es handelt sich um drei Plätze, die in einer spiralförmigen Struktur verschachtelt sind. Die Wände ermöglichen den Benutzerinnen ein besseres Gleichgewicht während des Vorgangs.

Genf Geneve Geneva Marathon Pissoir Lapee
Das Urinal von der Seite und von oben betrachtet.Bild: lapee

Isabelle war am vergangenen Wochenende nicht in Genf, aber wenn die Marathonläuferin aus Morges dort gewesen wäre, hätte sie «zweifellos» diese etwas seltsam aussehende Dreierkabine getestet. «Ich hätte vielleicht gewartet, um zu sehen, wie die anderen Frauen herauskommen, aber dann wäre ich auch hingegangen», sagt sie, die wie Marie-Adèle findet, dass «ein sauberer Ort fehlt, an dem sich Frauen vor dem Start schnell erleichtern können».

Margaux stellt das Gleiche fest. Aber etwas stört sie, als wir ihr Bilder der Urinale zeigen. «Ich darf daran erinnern, dass wir Frauen keinen Penis haben, der uns einen kleinen, geraden und gleichmässigen Strahl ermöglicht. Bei uns ist es ein bisschen so, wie wenn man dir das Wasser abgestellt hätte und du nach einer Pause den Wasserhahn wieder aufdrehen musst. Deshalb brauchen wir ein ausreichend grosses Gefäss, das wir im echten Leben … Toilette nennen!»

Die Urinale, die in Genf zum Einsatz kamen, seien ähnlich wie Einrichtungen in anderen Ländern, meint Margaux: «Du musst in ein Loch pinkeln und hoffen, dass du dir nicht die Füsse nass spritzt.»

Genf Geneve Geneva Marathon Pissoir Lapee
Wie das Urinal benutzt wird.Bild: lapee

Hatten die Genfer Marathonläuferinnen dieselben Zweifel wie Margaux? Offenbar nicht. «Die Urinale waren ein kleiner Erfolg», berichtet Benjamin Chandelier, der auf die Rückmeldungen aus der Zufriedenheitsumfrage wartet, um sich ein besseres Bild von der allgemeinen Meinung zu machen. «Wir werden die Ergebnisse aufmerksam verfolgen, auch wenn wir wissen, dass es sich um eine Premiere handelte und einige sich vielleicht nicht getraut haben.»

Der Renndirektor hofft, dass seine Initiative andere Schweizer Veranstalter dazu bewegen wird, das Gleiche zu tun. «Unser Dienstleister hat zwei Strukturen mit je drei Urinalen gekauft und sie uns dann vermietet», sagt Chandelier. «Ich hoffe, dass er sie diesen Sommer auch anderen anbieten kann.» Da der Preis «viel höher» sei als der für Männer-Pissoirs, muss die Installation dieser rosa Wirbel einem echten Willen der Organisatoren entsprechen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Toiletten, die du so bestimmt noch nie gesehen hast
1 / 28
Toiletten, die du so bestimmt noch nie gesehen hast
Hoffen wir jetzt mal, dass es Spiegel sind, und nicht Glaskabinen.
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wenn sich plötzlich die Klobrille bewegt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Booker
14.05.2023 09:03registriert September 2016
Der kleine, gleichmässige Strahl der hier erwähnt wird bei Männern ist auch nicht immer wirklich so klar. Ich staune immer wieder wie bei Pissoirs auf dem Boden alles verschmutzt ist!
1989
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChriLu14
14.05.2023 10:21registriert Mai 2022
Die Idee ist so genial, dass man sich fragt: warum erst jetzt ?
13811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Enemy№1
14.05.2023 09:55registriert April 2016
Ich warte auf den Shitstorm, aufgrund der Farbe. Tämi bereitet sicher schon einen Twitter-Post vor.
17959
Melden
Zum Kommentar
88
Diese Umarmung kommt Irans National-Goalie teuer zu stehen
Kurz vor dem Ende eines Spiels im Iran stürmt ein weiblicher Fan aufs Spielfeld und umarmt den Torwart. Dieser erhält deswegen nun eine Sperre sowie eine Geldstrafe.

Nach der Umarmung einer Anhängerin ist Irans Fussball-Nationaltorwart Hossein Hosseini für ein Spiel gesperrt worden. Der Disziplinarausschuss des iranischen Verbandes (FFI) verhängte zudem eine Geldstrafe in Höhe von drei Milliarden Rials, umgerechnet mehr als 65'000 Franken, wie das Fussball-Portal Varzesh3 berichtete.

Zur Story