bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Leichtathletik

Drama um Usain Bolt: Superstar verletzt sich im letzten Rennen der Karriere

epa06141206 Jamaica's Usain Bolt (C) reacts after sustaining an injury during the men's 4x100m Relay final at the London 2017 IAAF World Championships in London, Britain, 12 August 2017. EPA/Bartlomie ...
Die Briten (vorne links) holen Gold vor den USA – während Bolt aufgeben muss.Bild: EPA/PAP

Drama um Usain Bolt: Superstar verletzt sich im letzten Rennen der Karriere

Usain Bolt verabschiedet sich ohne Titel von den WM in London. Als Schlussläufer der jamaikanischen 4x100-m-Staffel verletzt er sich und muss das Rennen aufgeben. Gold geht an die Briten.
12.08.2017, 23:4013.08.2017, 15:49

Noch einmal waren die Scheinwerfer auf ihn gerichtet. Noch einmal machte er eine kurze Faxe und lächelte in die Kamera. Und noch einmal liess er sich beim Einlauf ins Stadion von den Fans feiern. Der Abgang von Usain Bolt von der grossen Bühne erfolgte aber bitter und anders als geplant: mit schmerzverzerrten Gesicht durch den Hinterausgang.

Kurz vor 22 Uhr Ortszeit endete im ausverkauften Olympiastadion im Queen Elizabeth Park im Nordosten Londons die Karriere Usain Bolts, des grössten Leichtathleten aller Zeiten, mit einem kleinen Drama. Als Dritter hatte er den Stab als Schlussläufer der jamaikanischen Staffel übernommen, nach wenigen Metern musste er seine geplante Aufholjagd beenden – eine Muskelverletzung hatte ihn gestoppt.

Bolts Teamkollege Yohan Blake sagte im SRF: «Wir wollten das Gold unbedingt holen, vor allem für Usain. So ein Abgang, das ist ein harter Moment, ich hasse es.» Bolt habe sich bei ihm entschuldigt: «Er sagte: ‹Yohan, es tut mir leid.› Ich sagte: ‹Du musst dich für nichts entschuldigen, du hast alles gegeben.›»

Weitere Schlappe für Jamaika

Wie bereits über 100 m (Bronze) verliess Bolt die Bahn als Verlierer. Der berühmteste Jamaikaner neben Bob Marley schaffte es damit auch nicht, in seinem letzten Rennen die Ehre der Sprintnation Jamaika zu retten. Die Athleten von der Karibik-Insel, die den Sprint ein Jahrzehnt lang dominiert haben und vor zwei Jahren in Peking fünf der sechs Sprint-Rennen zu ihren Gunsten entschieden, sind die grossen Verlierer der diesjährigen Titelkämpfe und reisen ohne Sprint-Gold nach Hause.

Usain Bolt from Jamaica reacts during the 4x100m Relay Men Final at the IAAF World Athletics Championships at the London Stadium, in the Queen Elizabeth Olympic Park in London, Britain, Saturday, Augu ...
Bolt am Boden: Er verlässt London ohne Titel.Bild: KEYSTONE

Trotz des bitteren Abgangs ist das Vermächtnis des erfolgreichsten Athleten aller Zeiten gewaltig: 14 WM-Medaillen, elf davon in Gold, acht Olympiasiege, die Weltrekorde über 100 m, 200 m und mit der 4x100-m-Staffel. Vor allem die an den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin gelaufenen 9,58 Sekunden über 100 m sind eine Marke, die noch lange Bestand haben wird – sogar für die Ewigkeit? (ram/sda)

Andrea ist wohl keine Sprinterin, denn die lieben Rückenwind

Video: watson/Emily Engkent

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

1 / 13
Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele
quelle: ap/ap / matt slocum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Odermatt gewinnt Super-G in Lake Louise – Mauro Caviezel mit dem Heli ins Spital

Marco Odermatt war im Super-G in Lake Louise nicht zu bezwingen. Der Nidwaldner, am Samstag in der Abfahrt Dritter, liess Vortagessieger Aleksander Kilde aus Norwegen um 0,37 Sekunden das Nachsehen.

Zur Story