DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liveticker

Zug rettet den Vorsprung über die Zeit und kann in der Serie vorlegen

09.03.2019, 22:19

SRF 2 - HD - Live

Liveticker: 09.03.19: Zug – Lugano

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
avatar
avatar
EV Zug
EV Zug
3:2
HC Lugano
HC Lugano
IconB. Flynn 43'
IconD. Simion 7'
IconL. Martschini 2'
IconR. Loeffel 57'
IconM. Lapierre 11'
Aufstellung
Dario Bürgler
«Wir sind eigentlich mit einem klaren Plan ins Spiel gegangen, haben dann etwas übermotiviert eine Strafe genommen. Das war ein schlechter Start, lagen dann rasch 0:2 hinten. Trotzdem sind wir über den gesamten Match gut dran geblieben.

Unsere Lehren aus der Partie sind Chancenauswertung verbessern und weniger Strafen nehmen.»
Raphael Diaz
«Das war ein typisches Playoff-Spiel. Wir haben im zweiten Drittel gut gedrückt, haben die Räume eng gemacht, konnten den Gegner in der Zone halten und haben Chancen kreiert. Es wurde am Schluss nochmals spannend, trotzdem sind wir happy.

Jetzt geniessen wird den Sieg noch 5-10 Minuten, dann heisst es: Fokussieren auf den Dienstag!»
60'
Entry Type
Spielende
... und damit ist das Spiel vorbei. Zug gewinnt Spiel 1 kann in der Serie also vorlegen.

Das Heimteam hat verdient gewonnen. Eine grosse Laufbereitschaft und souveränes Verteidigen war heute der Schlüssel zum Erfolg.

Lugano hat das Spiel im Mitteldrittel verloren, als man zu verhalten spielte und zu wenig für die Offensive arbeitete.
60'
Entry Type
Drittelende
Die Zeit ist um ...
60'
Die letzten Sekunden, Lugano drückt massiv.
60'
Flynn hat nach einem Konter das leere Tor vor sich, doch Lugano klärt.
59'
Tolle Abschlussmöglichkeit für Bürgler, doch Stephan klärt stark. Ireland nimmt sein Timeout. Das werden hitzige 92 Sekunden, die noch verbleiben.
59'
Wann bringt Greg Ireland einen sechsten Feldspieler für den Torhüter?
58'
Cherney schiesst von der blauen Linie, Martschini klärt nur ungenügend. Hier ist Feuer im Dach!
57'
Entry Type
Tor - 3:2 - HC Lugano - Romain Loeffel
Es wird doch nochmals spannend! Wäre Zug nur nicht so leichtsinnig mit den Chancen umgegangen. Fazzini sieht herrlich den in die Gasse gestarteten Loeffel, dieser versenkt die Scheibe eiskalt hinter Stephan. Alles wieder offen für die Schlussminuten.
56'
Dicke Torchance nochmals für den EVZ! Doch da kommt ein Pass zuviel, Merzlikins grätscht dazwischen.
53'
Von einem Pfeifkonzert begleitet kehrt Maxim Lapierre auf's Eis zurück.
53'
Lugano macht mächtig Druck auf das Tor von Tobias Stephan, die Scheibe kommt auch immer wieder gefährlich vor's Tor. So langsam scheinen es die Jungs von Greg Ireland eilig zu haben.
52'
Verkehrte Welt in der Bossard Arena: Jetzt kontert Zug, Leuenberger legt zur Mitte auf Lammer, doch der schiesst am Tor vorbei.
50'
Lugano spielt jetzt, wie es der EVZ im Mitteldrittel getan hat. Pressing, frühes Attackieren, sodass der Gegner kein geordnetes Spiel aufbauen kann. Das funktioniert bislang ganz gut, doch noch immer fehlen den Bianconeri zwei Tore.
49'
Bertaggia bringt die Scheibe in den Slot, Stephan lässt prallen. Dann ist das Tor offen und der Puck liegt frei, doch kein Luganese kann profitieren.
45'
Das müsste es eigentlich gewesen sein. Zug müsste sich schon sehr dumm anstellen, wenn dieses Spiel noch verloren gehen soll. So abgeklärt wie die Zentralschweizer verteidigen stehen die Gastgeber dem 4:1 näher als Lugano dem 3:2.
43'
Entry Type
Tor - 3:1 - EV Zug - Brian Flynn
Dieser Treffer war längst überfällig! Laser-Pass durch die gesamte Lugano-Defensive und am zweiten Pfosten ging Flynn völlig vergessen, der mit etwas Glück Merzlikins bezwingt.
43'
Lugano ist wieder komplett, Lapierre muss jedoch noch für 10 Minuten auf der Ersatzbank Platz nehmen. Die Zuger schiessen im Powerplay wild drauf los, Zählbares ist nicht herausgekommen.
avatar
von Cupsieger Maxi
lappiere ist und bleibt ein trostpreis, meine fresse wie unnötig
41'
Entry Type
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Maxim Lapierre
Überharter Check von Maxim Lapierre! Klingberg wird ins Sandwich genommen, dann kommt Lapierre angebraust und checkt den Schweden hart gegen den Kopf und Nacken. Das gibt 2+10 Minuten für den Kanada-Schweizer, Tangnes tobt an der Bande!
41'
Das geht gleich wieder gut los! Lugano mit einer guten Chance, der direkte Gegenzug ist jedoch einiges heisser! Roe spielt die Scheibe klasse in den Lauf von Klingberg, doch Merzlikins klärt mirakulös!

Eindrücke aus der Bossard Arena, Teil II
Aufruhr vor Merzlikins: Im Mitteldrittel spielte praktisch nur der EVZ.
Zugs Torhueter Tobias Stephan, Luganos Julian Walker und Zugs Sven Senteler, von links, im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano am Samstag, 9. Maerz 2019 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Die Choreo der Zuger Fans liess sich sehen.
Zuger Fans waehrend dem ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano am Samstag, 9. Maerz 2019 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
40'
Entry Type
Drittelende
Das Mitteldrittel ist vorbei. Mit etwas Glück und Dusel konnten die Zentralschweizer den Vorsprung über die Zeit bringen, ein Ausgleich wäre auch etwas gar unverdient gewesen.

Dass der Zuger Vorsprung noch immer nur ein Tor beträgt, müssen sich die Jungs von Dan Tangnes selbst zuschreiben. Die Überlegenheit war an Offensichtlichkeit nicht zu überbieten, Lugano wurde phasenweise boxplay-mässig in die eigene Zone eingeschnürt. Doch durch geschicktes Verteidigen konnten Hofmann, Klasen und Co. den Schaden in Grenzen halten und wären im Powerplay kurz vor Schluss beinahe zum Ausgleich gekommen. Also, fürs Schlussdrittel gilt: Alles offen!
40'
Lattenknaller! Bürgler jagt die Scheibe an die Torumrandung. Das wär's ja mal gewesen. Noch 30 Sekunden.
39'
Entry Type
2 Minuten Strafe - EV Zug - Johan Morant
Und jetzt gibt's zu allem Übel noch eine Strafe gegen Johan Morant. Die Chance für Lugano!
38'
Wir stehen bereits wieder kurz vor der Drittelspause, doch noch immer haben die Zuger kein Tor fertig gebracht. Der Scheibenbesitz beträgt gefühlt etwa 90 zu 10, doch echte Torchancen blieben aus. Lugano kann derweil den Schaden in Grenzen halten.
35'
Martschini rast mit seiner Mega-Pace auf Merzlikins zu, doch Chorney kommt ihm in die Quere. Der hat den Bauchnabel etwa auf Schulterhöhe von Martschini und nimmt ihm folglich die Scheibe ab.
34'
Zug spielt weiterhin mehr oder weniger Powerplay. Doch Lugano verteidigt geschickt, kann einen Schuss aufs Tor verhindern.
33'
Riesen-Chance für Raphael Diaz! Doch Lajunen kriegt im letzten Moment den Stock dazwischen.
32'
Die Zentralschweizer spielen jetzt deutlich besseres Eishockey. Geht den Luganesi etwa bereits die Puste aus? Martschini & Co. schnüren die Gäste regelrecht ins eigene Drittel ein.
31'
Entlastungsangriff für Lugano, doch Bürgler und Hofmann scheitern am eigenen Unvermögen oder am Zuger Keeper.
29'
Die Strafe ist vorbei, Lugano hat das Unterzahlspiel unbeschadet überstanden.
28'
Gute Puck-Staffette, dann schliesst Flynn ab. Doch der Schuss zu zentral, Merzlikins wehrt die Scheibe ab.
27'
Eine Minute der Strafe ist vorbei, noch sind die Zuger nicht zum Abschluss gekommen.
26'
Entry Type
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Sebastien Reuille
Reuille trifft Martschini mit dem Stock am Schlittschuh.
25'
Harter Check an der Bande gegen Johan Morant. Das Publikum tobt, doch Mitleid hat der neutrale Zuschauer nicht. Der gute Morant ist ganz gewiss kein Kind von Traurigkeit. Morant hält sich das Gesicht und fährt direkt auf die Ersatzbank.
24'
Ob er wohl das Visier nicht richtig eingestellt hat? Lino Martschini steht aus aussichtsreicher Position vor Merzlikins, donnert die Scheibe jedoch beinahe über das Plexiglas. Denn kann man schon mal machen als Topskorer.

23'
Die beiden Sünder sind wieder auf dem Eis, fünf gegen fünf also!
22'
Da braucht Stephan jeden Zentimeter seines Schoners: Bürgler verpasst die beste Chance des noch jungen Mitteldrittels!
21'
Everberg profitiert von einem Diaz-Abpraller, Loeffel wirft sich beherzt in dessen Slapshot und blockiert so den Schuss. Unter Schmerzen verlässt der Tapfere das Feld.
21'
Weiter geht's mit Durchgang zwei. Martschini sitzt noch 2 Minuten für seinen Torhüter ab, Walker tut dies auf der Gegenseite.
avatar
Aber rechtfertigt dies Stockschläge und Crosschecks?
von Freshlemonspace
walker fährt und stürzt nicht in stephan hinein!!was wohl bei gleicher aktion auf der anderen seite passiert wäre...
Eindrücke aus der Bossard Arena
Zug-Coach Dan Tangnes ist nicht rundum zufrieden mit seiner Mannschaft ...
ARCHIVBILD --- ZUM RUECKBLICK AUF DIE REGULAR SEASON 2018/19 IN DER EISHOCKEY NATIONAL LEAGUE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- L'entraineur zugois Dan Tangnes donne des conseils a ses joueurs lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le EV Zug, EVZ, ce dimanche 30 septembre 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Bild: KEYSTONE
... sein Topskorer hat dafür wieder zugeschlagen.
Zugs Topscorer Lino Martschini im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Fribourg Gotteron am Montag, 4. Maerz 2019, in der Bossard Arena in Zug. (PPR/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
Auch Lugano konnte einige Chancen vermelden, noch ist nichts gegessen.
Luganos Alessio Bertaggia, links, im Duell mit Zugs Johan Morant, rechts, im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Lugano am Samstag, 9. Maerz 2019 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: KEYSTONE
avatar
Dies war auch mein Gedanke
von miguelito71
Lachhaft. Die zwei Minuten gegen Stephan wegen Stockschlag gerechtfertigt. Walker zwei Minuten. Wofür? Aber Senteler darf 4(!) mal, 2 mal Crosscheck und 2 mal mit der Schuafel zustechen und kommt ungestraft davon?!?! Unverständlich.
PS:Bin neutral
20'
Entry Type
Drittelende
Damit ist das erste Drittel Geschichte! Der EVZ ist verdient in Führung gegangen, doch Lugano hält tapfer dagegen. Gegen Ende des ersten Drittels gingen auch emotional die Wogen hoch – powerplaywürdig. Bitte mehr davon!
20'
Entry Type
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Julian Walker
Auch für Walker setzt es zwei Minuten auf der Strafbank ab.
20'
Entry Type
2 Minuten Strafe - EV Zug - Lino Martschini
Peinlich, Sven Senteler! Walker stürzt in Stephan hinein, dann beginnt der Zuger auf den Rücken des am Boden liegenden Stürmers einzuschlagen. Auf die Strafbank setzt sich dann doch Martschini, versteht keiner.
18'
Martschini versuchts ganz frech aus spitzer Position. Doch Merzlikins lässt sich nicht überraschen.
17'
Grosses Tohuwabohu vor Merzlikins jetzt! Der Goalie liegt am Boden, kann die Scheibe jedoch nicht unter sich begraben – deshalb wurde die Partie auch nicht unterbrochen. Also stochern die Zuger, was den Tessinern gar nicht gefällt. Schliesslich pfeifen die Schiris doch noch.
16'
In dieser Partie ist ordentlich Pfeffer drin! Bürgler und Hofmann spielen Doppelpass, dann will der künftige EVZ-Stürmer direkt abdrücken, trifft die Scheibe jedoch nicht richtig. Glück für den EVZ!
14'
Senteler will den schnellen Konter einleiten, doch Zehnder kann die Scheibe nicht kontrollieren, bzw. legt sich den Puck zu weit vor. Schade, da war mehr drin.
13'
Uff, da blieb Alatalo wohl für eine Nanosekunde das Herz stehen. Sannitz' Pass findet keinen Abnehmer, doch aus dem Nichts taucht Lajunen auf, der die Scheibe jedoch nicht an Stephan vorbei bringt.
11'
Entry Type
Tor - 2:1 - HC Lugano - Maxim Lapierre
Kaum ist das Powerplay vorbei, trifft Lugano doch noch. Kann man mal machen. Der Schuss von Lapierre war wohl noch leicht abgefälscht. Wird den Gästen sowas von egal sein, alles wieder offen also!
10'
Schrecksekunde für alle Luganesi! Chorney vertändelt die Scheibe, Klingberg zieht auf Merzlins los, doch Chorney macht sein Fehler wieder gut und klärt, bevor der Schwede abschliessen kann.
9'
Entry Type
2 Minuten Strafe - EV Zug - Dominik Schlumpf
Erstes Powerplay für Lugano jetzt! Loeffel kommt aus zentraler Position bereits zum Abschluss, doch das ist kein Problem für Tobias Stephan
8'
Die Zuger Fans feiern ihr Team frenetisch. Ich wusste gar nicht, dass Banker und Kindergärtner so abgehen können.
7'
Entry Type
Tor - 2:0 - EV Zug - Dario Simion
Das könnte ein bitterer Abend werden für die Tessiner. Ein klasse Check an der Bande leitet dieses Tor ein, Simion dreht sich um die eigene Achse und zimmert die Scheibe ins hohe Eck.
5'
Die Zuger drücken weiter, setzen die Gegner in der eigenen Hälfte sofort unter Druck schiessen im Angriff aus allen Lagen.
3'
Ein Kaltstart also für die Bianconeri. Im Vorfeld der Partie dachte man noch, wenn Auswärtssieg, dann heute. Nun, scheint zumindest im Moment nicht danach.
2'
Entry Type
Tor - 1:0 - EV Zug - Lino Martschini
Das ging aber fix! Roe sieht am zweiten Pfosten Martschini der sich nicht zwei Mal bitten lässt.
2'
Entry Type
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Alessio Bertaggia
Erstes Überzahlspiel für die Gastgeber, Bertaggia muss wegen übertriebener Härte für zwei Minuten in die Kühlbox.
2'
Erste Chance für die Zuger, Reto Suri schiesst aus guter Position jedoch über den Kasten!
1'
Entry Type
Spielbeginn
Die Partie läuft!
Apropos Ferien
Um diese Frage zu beantworten, ist es noch zu früh, doch um die Weichen auf Halbfinal-Einzug zu stellen, wäre ein Auswärtssieg am schönen Zugersee und dem damit verbundenen Gewinn des Heimvorteils kein schlechter Beginn.

Man darf also gespannt sein. Du bist auch gespannt? Kannst es kaum erwarten? Dann teile deine Meinung oder deine Serie-Prognose per Input! Oder überbrücke verbleibenden fünf Minuten und gönn' dir Playoff-Vorschau-Lesestoff vom Eismeister Zaugg.

Oder hol' dir einfach noch ein Bier. Gleich geht's los!
Der Vergleich: Angriff
Auch hier ist der EVZ (nur) die Nummer 2: 159 Tore hat das Team aus der Zentralschweiz erzielt. Wer hat wohl öfter ins Schwarze getroffen? Genau, es ist der HC Lugano, die haben nämlich ein einziges Tor mehr geschossen.

Für Zug spricht hier sicher die Ausgeglichenheit der vier Linien, die auch gewichtige verletzungsbedingte Absenzen währen der Quali gut kompensieren konnten.
Le Top Scorer luganais Gregory Hofmann celebre le 4eme but lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Lugano mardi 19 fevrier 2019 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (PPR/Laurent Gillieron)
Bild: PPR
Für Lugano spricht der aktuell beste Schweizer Stürmer, Grégory Hofmann, der als erster Schweizer seit der Saison 05/06 mehr als 30 Tore in der Quali erzielt hat. Schiesst ausgerechnet Hofmann seinen künftigen Arbeitgeber in die Ferien?
Der Vergleich: Abwehr
Die Zuger Hintermannschaft hat am zweitwenigsten Tore kassiert (115) und stellt das zweitbeste Boxplay-Team.
EV Zug Verteidiger Raphael Diaz stemmt den Pokal in die Hoehe nach dem Sieg im Final des Swiss Ice Hockey Cups 2018/19 zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Sonntag, 3. Februar 2019, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
Bild: KEYSTONE
Doch auch die Bianconeri stellen keine Lotter-Abwehr, wie sie in den Medien häufig hingestellt wird. Mit Captain Alessandro Chiesa, Taylor Chorney und Romain Loeffel hat Lugano drei bärenstarke Verteidiger in ihren Reihen, letzterer hat gar ein Skorerpunkt mehr als Zugs Raphael Diaz erzielt.
Der Vergleich: Torhüter
Auf der Torhüter-Position sind könnten die Gegensätze kaum grösser sein:

Auf Zuger-Seite steht der 35-jährige Tobias Stephan zwischen den Pfosten, der in Zug keine Zukunft mehr hat und auf nächste Saison durch Leonardo Genoni ersetzt wird.

Auf der Gegenseite steht der 24 Jahre junge Elvis Merzlikins, letzte Saison mit einer Fangquote von 93.45% bester Playoff-Goalie. Doch auch er ist wohl nicht ganz frei im Kopf, hat der Lette doch konkrete NHL-Pläne.
Luganos Torhueter Elvis Merzlikins beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Samstag, 2. Maerz 2019, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Bild: KEYSTONE
Heute könnte es spät werden, ...
... wenn du also noch zurück ins Tessin oder sonst wo hin musst, LIES DAS!
Die 4 Linien der Gäste aus dem Tessin
Das Line-up der Zuger
Lugano reist unbeschwert nach Zug
Zug ist gegen Lugano zwar Favorit, die Statistik spricht aber nur bedingt für die Innerschweizer. Beide Teams haben in der Regular Season je drei Direktduelle für sich entschieden – Zug die ersten drei und Lugano die letzten drei. Insofern kündigt sich eine spannende Serie an. Bezüglich Form liegen die Vorteile auf Seiten der Tessiner, die sechs der letzten acht Spiele gewonnen haben. Auch die Playoff-Statistik spricht für die Luganesi, die in vier von fünf Vergleichen die Oberhand behielten. Vor drei Jahren bezwangen sie Zug im Viertelfinal gar mit 4:0 Siegen.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander
1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Zur Story