Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06196241 Swiss rider Dominique Aegerter of Kiefer Racing celebrates with teammates after winning the Moto2 Grand Prix of San Marino and Riviera of Rimini at Misano circuit, in Misano Adriatico, Italy, 10 September 2017.  EPA/Fabrizio Petrangeli

Dominique Aegerter bleibt seinem Team erhalten. Bild: EPA/ANSA

Aegerter bleibt – darum ist dies ein richtiger Entscheid

Töffstar Dominique Aegerter (26) bleibt bei seinem bisherigen Team und wird nächste Saison in der Moto2-WM einer der Titelanwärter sein.



Bleiben oder gehen? Nestwärme oder ein paar PS mehr in einem Team der kalten Herzen? Die PS-Taube auf dem Dach oder den Spatz der familiären Atmosphäre in der Hand? Die Höllenmaschine eines eigenwilligen Schweizer Konstrukteurs (Eskil Suter) oder die eines grossen Töffkonzerns (KTM) fahren?

Seit Wochen trieben die Fragen um die Zukunft von Dominique Aegerter die Töffwelt um. Erst recht nach dem grandiosen Sieg des Schweizers beim letzten GP in Misano. Er war zuletzt der einzige Siegfahrer im ganzen GP-Zirkus, der für die nächste Saison noch keinen Vertrag hatte.

Moto 2 rider Dominique Aegerter of Switzerland celebrates on the podium after winning the San Marino Motorcycle Grand Prix at the Misano circuit in Misano Adriatico, Italy, Sunday, Sept. 10, 2017. (AP Photo/Antonio Calanni)

Endlich ist die neue Saison geregelt. Bild: AP/AP

Nun hat sich Dominique Aegerter nach langem Hin und Her und einigen weiteren schlaflosen Nächten entschieden. Er bleibt eine zweite Saison im Team von Jochen und Stefan Kiefer und kehrt nicht zu Fred Corminboeuf zurück.

Warum keine Rückkehr? Immerhin fährt ja Tom Lüthi unter dem Dach von Fred Corminboeuf um den WM-Titel und nächste Saison hätte Dominique Aegerter in diesem Team die KTM fahren können, die eigentlich für Tom Lüthi vorgesehen war.

Corminboeuf-Team verliert beste Techniker

Aber der Vertrauensbruch im letzten Herbst – Rausschmiss vier Rennen vor Schluss – war einfach zu gross. Und noch grösser ist die Ungewissheit um die finanzielle Lage dieses Teams, das mit Tom Lüthi (nächste Saison in der Königsklasse MotoGP) alle wichtigen Geldgeber und besten Techniker verliert. Diese Unsicherheit um die Finanzierung und um das technische Personal war neben den negativen persönlichen Erfahrungen mit Fred Corminboeuf ein wichtiger Punkt bei der Entscheidung.

Der Technomag Interwetten Motorradfahrer Dominique Aegerter, links, und Teammanager Frederic Corminboeuf, rechts, posieren fuer die Fotografen, anlaesslich einer Teampraesentation an der Messe Swiss Moto, am Samstag, 21. Februar 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Keine Rückkehr zu Fred Corminboeuf. Bild: KEYSTONE

Und es ist eben nicht alles Gold, was glänzt: Tom Lüthi funktioniert in diesem Team nur, weil er mit seinen Gewährsleuten um Cheftechniker Gilles Bigot längst ein Team im Team bildet, das gelernt hat, Teamchef Fred Corminboeuf einfach zu ignorieren. Gilles Bigot hat bereits im letzten Frühjahr seine Anteile am Team verkauft und alle geschäftlichen Verbindungen mit Fred Corminboeuf aufgelöst.

Nicht nur ein Entscheid des Herzens

Der Entscheid, bei Stefan und Jochen Kiefer zu bleiben, wo sich Dominique Aegerter wohl fühlt, ist also nicht nur ein Entscheid des Herzens. Es ist letztlich auch ein Entscheid des Verstandes. Nach dem Sieg in Misano zeichnet sich eine bessere Finanzierung des Teams ab, die für nächste Saison umfangreichere technische Entwicklungsarbeiten möglich macht. Am Knowhow fehlt es sowieso nicht. Die beiden Deutschen sind seit Jahren im GP-Geschäft und haben unter anderem 2011 mit Stefan Bradl die Moto2-WM gewonnen.

Switzerland's Dominique Aegerter rides his Suter during the qualifying session for Sunday's San Marino Moto2 race, at the Misano circuit, in Misano Adriatico, Italy, Saturday, Sept. 9, 2017. (AP Photo/Antonio Calanni)

Dominique Aegerter fühlt sich im Kiefer Racing Team wohl. Bild: AP/AP

Bei Fred Corminboef hätte Dominique Aegerter zwar die Unterstützung und das Knowhow von KTM bekommen – aber in der Hierarchie des österreichischen Motorradwerkes wäre er hinter den zwei offiziellen Werksfahrern Brad Binder und Miguel Oliveira halt nur die Nummer 3 gewesen.

Die Nummer 1

Bei Eskil Suter ist Dominique Aegerter hingegen die Nummer 1. Und so oder so sind die Unterschiede der Maschinen in der Einheitsklasse Moto2 (für alle die gleichen Reifen und Motoren) gering – der entscheidende Faktor ist die Abstimmung der Maschinen, die intensive technische Betreuung (inkl. Tests) – und, natürlich, Mut und Talent des Fahrers.

epa06196236 Swiss rider Dominique Aegerter of Kiefer Racing celebrates on the podium after winning the Moto2 Grand Prix of San Marino and Riviera of Rimini at Misano circuit, in Misano Adriatico, Italy, 10 September 2017.  EPA/Fabrizio Petrangeli

Werden wir dieses Bild in der neuen Saison öfter sehen? Bild: EPA/ANSA

Nur wenn sich der Fahrer wohl fühlt, kann er in diesem Sport am Rande der Todeszone die maximale Leistung erbringen. Bei der Ausübung dieses Sportes riskiert jeder bei jedem Training und jedem Rennen seine Gesundheit und sein Leben. Eine grössere mentale Belastung ist nicht denkbar. Die Sensibilität dieser letzten echten Kerle des Sportes wird immer wieder unterschätzt.

So wird Aegerter zum Titelanwärter

Wenn Eskil Suter im Winter seine technischen Hausaufgaben macht, und wenn es gelingt, die finanzielle Basis des Kiefer-Teams zu verbessern – dann wird Dominique Aegerter nächste Saison zu den Titelanwärtern zählen.

Franco Morbidelli und Tom Lüthi, die Titanen dieser Saison, steigen in die «Königsklasse» auf und Dominique Aegerter – seit der ersten Moto2-WM 2010 dabei – wird der Siegfahrer mit der grössten Erfahrung sein. Und zudem stürzt er praktisch nie. Diese Verlässlichkeit, kombiniert mit etwas Glück macht ihn, ob er will oder nicht, zu einem Titelanwärter.

Auf dem Saturn-Mond Enceladus soll Leben möglich sein

Video: srf

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Berset verteidigt Maskenpflicht

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie 3000 Franken eine eidgenössische Schlägerei im GP-Fahrerlager verhindert haben

Wenn die Wölfe nicht mehr Kreide fressen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Tom Lüthi und Dominique Aegerter gemeinsam auf dem Podest stehen. Auch dank «Friedens-Sponsoring».

Le Mans, GP von Frankreich. Tom Lüthi fährt die Trainingsbestzeit und Dominique Aegerter (6.) wird am Sonntag (12.15 Uhr) dicht hinter seinem Rivalen aus der zweiten Startreihe losfahren.

Wenn wir verstehen wollen, warum Tom Lüthi und Dominique Aegerter wieder ganz vorne fahren, müssen wir uns mit Psychologie befassen. Nicht mit Reifen, Rädern und Maschinen. Beide «Rennwölfe» sind gut drauf und schnell, weil sie endlich die Kreide ausgespuckt haben. Sie müssen nicht mehr Kreide fressen.

Kreide …

Artikel lesen
Link zum Artikel