Sport
Dominique Aegerter

Aegerter siegt in Misano vor Lüthi – Morbidelli rutscht im Regen ins Kiesbett

Moto2-GP von San Marino in Misano
1. Dominique Aegerter (SUI)
2. Tom Lüthi (SUI)
3. Hafizh Syahrin (MYS)
10. Jesko Raffin (SUI)
Out: Franco Morbidelli (ITA), Mattia Pasini (ITA)
Moto 2 rider Dominique Aegerter of Switzerland takes a curve followed by countryman Thomas Luthi, left, during the San Marino Motorcycle Grand Prix at the Misano circuit in Misano Adriatico, Italy, Su ...
Tom Lüthi macht sich nur halbherzig auf die Jagd nach Dominique Aegerter.Bild: AP/AP

Historisch! Aegerter siegt im Regen von Misano vor Lüthi – WM-Leader Morbidelli gestürzt

10.09.2017, 13:3310.09.2017, 15:03
Mehr «Sport»

Was für ein Schweizer Töff-Tag in Misano! Dominique Aegerter und Tom Lüthi schreiben Motorrad-Geschichte und feiern den ersten Schweizer Doppelsieg in fast 70 Jahren Strassen-WM. 1,4 Sekunden liegt Lüthi, der hinter seinem Berner Kantonskollegen nicht alles riskiert, im Ziel hinter Aegerter.

«Ich hätte nie erwartet, dass ich so schnell sein kann. Ich lag lange hinten und musste ständig pushen. Die Bedingungen waren sehr schwierig», sagte Aegerter hinterher und lobte sein Team für die tolle Arbeit.

Lüthi reicht Rang 2: So sah das über weite Strecken des Rennens aus.Video: streamable

Auch Lüthi erklärte, er habe zunächst kein gutes Gefühl gehabt, ehe sich das Rennen zu seinen Gunsten entwickelte. Als er schliesslich hinter Aegerter an zweiter Stelle fuhr, «musste ich stets abwägen, ob ich angreifen oder auf sicher gehen soll. Am Schluss wollte ich nichts mehr riskieren.»

Die beiden ehemaligen Teamkollegen, die von den Positionen 3 und 7 ins Rennen gingen, profitieren bei strömendem Regen auch von den Ausfällen von Pole-Mann Mattia Pasini und WM-Leader Franco Morbidelli kurz nach dem Start. 

Morbelli rutscht aus und schlittert ins Kiesbett.Video: streamable

Für Aegerter, der in dieser Saison noch nie besser als Fünfter war, ist es der zweite GP-Sieg seiner Karriere nach dem demjenigen 2014 auf dem Sachsenring. Für Lüthi ist es im 13. Saisonrennen bereits der zehnte Podestplatz.

Pole-Mann Pasini und Baldassarri verabschieden sich schon eine Runde vorher.Video: streamable

Der 125er-Weltmeister von 2005 muss dem Sieg aber nicht nachtrauern. Weil WM-Leader Morbidelli keine Punkte holt, macht er in der WM-Wertung 20 Zähler gut und verkürzt seinen Rückstand auf neun Punkte. Damit ist der Kampf um den WM-Titel wieder völlig offen.

Jesko Raffin rundete auf dem Circuit an der Adria-Küste den perfekten Tag aus Schweizer Sicht ab. Der Zürcher wurde Zehnter und punktete erst zum dritten Mal in dieser Saison.

MotoGP: 59. Sieg für Marquez

Marc Marquez (Honda) sicherte sich beim Grand Prix von San Marino den 59. GP-Sieg, den 33. in der MotoGP-Klasse. Der Titelverteidiger aus Spanien setzte sich auf nasser Strecke mit gut einer Sekunde Vorsprung vor dem lange führenden Italiener Danilo Petrucci durch. Dritter wurde dessen Landsmann und Ducati-Markenkollege Andrea Dovizioso.

Im WM-Klassement schloss Marquez zum bisherigen Leader Dovizioso auf. Beide Fahrer haben 199 Punkte und vier Saisonsiege auf dem Konto. Aufgrund der grösseren Anzahl 2. Plätze übernahm Marquez die Führung.

In der Moto3-Klasse gewann der Italiener Romano Fenati überlegen mit 28 Sekunden Vorsprung vor WM-Leader Joan Mir aus Spanien. (sda)(pre/sda)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
Tom Lüthi: Zwischen 2002 und 2021 17 Siege, 64 Podestplätze und 1 WM-Titel (125 ccm). (Stand: 27.11.2023).
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tschaesu
10.09.2017 14:01registriert Dezember 2015
Sehr, sehr geil
451
Melden
Zum Kommentar
2
«Würde die FIFA wegziehen, würde dies dem Ansehen der Schweiz schaden»
Die FIFA-Delegierten stimmen beim Kongress in Bangkok am Freitag über eine Statuten-Revision ab, die den Wegzug des Hauptsitzes aus Zürich ermöglichen würde. Die Schweizer Delegation will dem nicht zustimmen.

Dominique Blanc, der Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV), würde einen Wegzug der FIFA aus Zürich bedauern. «Wir haben eine sehr gute Zusammenarbeit mit der FIFA, und wünschen uns natürlich, dass der Hauptsitz hier bleibt», sagte er auf Anfrage von Keystone-SDA.

Zur Story