Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Moto2 Rennfahrer Dominique Aegerter, Technomag Racing Interwetten, Thomas Luethi, Derendinger Racing Interwetten, und Robin Muhlhauser Technomag Racing Interwetten, von links, praesentieren sich, waehrend den letzten Testtagen, am Donnerstag 19. Maerz 2015, in Jerez. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Dominique Aegerter (li.) und Tom Lüthi sind gut – aber nicht gut genug für die Moto-GP-Konkurrenz.
Bild: KEYSTONE

Aegerter und Lüthi: Zu alt, wenig reich und zu wenig schnell für die «Königsklasse»

Noch selten waren die Chancen für einen Aufstieg in die «Königsklasse» so gross wie in diesen Wochen. Aber Tom Lüthi und Dominique Aegerter werden auch 2017 die Moto2-WM fahren.

klauss zaugg, jerez



Wenn Tom Lüthi und Dominique Aegerter jetzt nicht in die «Königsklasse» aufsteigen können – wann dann? Alle Jahre wieder beleben zwei Gerüchte unsere Sportszene: Arno Del Curto verlässt den HC Davos und Tom Lüthi oder Dominique Aegerter werden im nächsten Jahr die MotoGP-WM fahren.

epa05272335 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of the Garage Plus Interwetten team in action during the first practice session of the Spanish Motorcycling Grand Prix at the circuit of Jerez, southern Spain, 22 April 2016. The Motorcycling Grand Prix of Spain will take place in Jerez on 24 April 2016.  EPA/ROMAN RIOS

Schafft Tom Lüthi noch den Sprung in die Königsklasse Moto GP? Bild: EPA/EFE

Seit Wochen wird wieder eifrig diskutiert, ob Tom Lüthi oder Dominique Aegerter nächste Saison in die «Königsklasse» aufsteigen werden. Noch selten waren die Chancen so gut: Bei Yamaha, Honda, Suzuki, Ducati und KTM werden für 2017 Werkspiloten gesucht. Von den Titanen haben erst Valentino Rossi (bei Yamaha) und Jorge Lorenzo (bei Ducati) einen Vertrag für die Saison 2017. KTM steigt 2017 neu ins Geschäft ein. Als MotoGP-Testfahrer hat Tom Lüthi bei KTM sozusagen einen Fuss in der Türe. Zudem hat sein Teamchef Fred Corminboeuf einen Platz in der MotoGP-WM 2017 beantragt.

Optionen waren da

Trotzdem werden Tom Lüthi und Dominique Aegerter wahrscheinlich auch 2017 die Moto2- WM fahren. Warum ist das so? Warum hat im 21. Jahrhundert noch nie ein Schweizer ein Rennen der wichtigsten Töff-WM bestritten?

«Wir hätten 2014 im Pramac-Team eine Ducati fahren können. Aber die sportliche Perspektiven waren zu wenig gut und wir haben verzichtet.»

Aegerters Manager Robert Siegrist

Tom Lüthis Manager Daniel M. Epp sagt, es habe bis heute zwei ernsthafte Aufstiegs-Optionen gegeben. «2008 waren wir mit Suzuki einig. Aber dann haben sich die Japaner überraschend aus der MotoGP-Klasse zurückgezogen. 2009 hatten wir das Geld und von Honda die Maschine. Aber Tom hatte eine so schwache Saison (7. 250 ccm – die Red) dass wir das Projekt im Herbst 2009 wieder eingestellt haben.» Seither habe es keine echte Aufstiegschance mehr gegeben.

17.08.2014; Bruenn; Motorsport - GP Tschechien;
Dominique Aegerter (M, SUI) verlaengert seinen Vertrag mit dem Team Technomag carXpert. Links Teambesitzer Frederic Cormingbeuf,  rechts Manager Robert Siegrist (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Dominique Aegerter (mitte) zusammen mit Teambesitzer Frederic Cormingbeuf (re.) und seinem Manager Robert Siegrist (li.). Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Dominique Aegerters Manager Robert Siegrist sagt, er habe erst einmal ernsthaft verhandelt. «Wir hätten 2014 im Pramac-Team eine Ducati fahren können. Aber die sportliche Perspektiven waren zu wenig gut und wir haben verzichtet.»

Talent oder Geld

Es gibt zwei Wege in die MotoGP-Klasse: Entweder bringt der Fahrer Geld mit (so kommt man zu einem Platz in einem Hinterbänkler-Team) oder er ist so gut, dass ihn die grossen Teams unbedingt wollen und ihm ein siebenstelliges Salär bezahlen.

«Es macht für uns nur Sinn, in die MotoGP-Klasse zu wechseln, wenn wir etwas Besseres bekommen.»

Lüthis Manager Daniel Epp

Tom Lüthi und Dominique Aegerter haben nicht genug Geld, um sich in einem einigermassen konkurrenzfähigen Team einzukaufen (das kostet mehr als zwei Millionen) und sie sind nicht gut genug, um von einem Werksteam angestellt zu werden. Ein Fahrer ist nur dann unabhängig von seinem Pass und dem Geld, das er mitbringt, wenn er in der Moto2-Klasse eine Saison lang dominiert, den Titel gewinnt und fünf, sechs Rennen gewinnt. So wie zuletzt Stefan Bradl, Marc Marquez oder Tito Rabatt. So gut sind Dominique Aegerter und Tom Lüthi nicht.

29.08.2014; Silverstone; Motorsport - GP Grossbritannien; Teamchef Daniel Epp (David Goldman/Gold&Goose/freshfocus)

Lüthis Manager Daniel Epp.
Bild: David Goldman/freshfocus

Also lieber ein König in der Moto2-WM als ein Bettler in der «Königsklasse». Daniel M. Epp sagt: «Wir hätten durch einen Wechsel viel Medienpräsenz. Aber dann ginge im Laufe der Saison das Interesse bei Klassierungen um Platz 20 herum stark zurück. In der Moto2-WM sind hingegen jederzeit Spitzenplätze möglich und wir haben eine sehr gute Medienpräsenz. Es macht für uns nur Sinn, in die MotoGP-Klasse zu wechseln, wenn wir etwas Besseres bekommen. Bis heute war es besser, in der Moto2-WM zu bleiben.» In der Köngisklasse wäre für die Schweizer der Vorstoss unter die besten 20 ungefähr gleich schwierig wie ein Podestplatz in der Moto2-WM.

Die Schweizer bleiben stehen

So kommt es, dass Tom Lüthi (29) und Dominique Aegerter (25) zu den sieben Piloten gehören, die seit der ersten Moto2-WM 2010 in dieser Klasse geblieben sind. Die anderen fünf: Julian Simon, Axel Pons (Sp), Simone Corsi (It), Mattia Pasini (It) und Ratthapark Wilairot (Tha).

«Ich werde mir irgendwann einen MotoGP-Platz holen.»

Dominique Aegerter

Fahrer kommen und gehen, die Schweizer bleiben stehen. Wenn einer der Titanen in die MotoGP-Klasse aufsteigt, kommen Piloten aus der nächsten Generation, die unseren zwei Helden wieder vor der Sonne stehen.

Beide sind inzwischen zwar überaus routiniert – aber schon fast zu alt. Aktuell gibt es einen «Jugendwahn». Die MotoGP-Manager wollen möglichst wilde, junge, unverbrauchte Fahrer. Teilweise hat das zu absurden Fehlentscheiden geführt. Jack Miller ist vor einem Jahr im Alter von 19 Jahren direkt aus der Moto3-WM in die MotoGP-Klasse aufgestiegen – und nun völlig überfordert. Er hat diese Saison wegen Sturzverletzungen zwei von vier Rennen verpasst. 

31.05.2015; Mugello; Motorrad - GP Italien 2015;  Thomas Luethi vor Dominique Aegerter   (SUI) (beide Kalex) (Waldemar Da Rin/freshfocus)

An Erfahrung mangelt es Tom Lüthi (vorne) und Dominique Aegerter nicht, doch die jungen Wilden machen Druck. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Auf einen Punkt gebracht: Tom Lüthi und Dominique Aegerter sind zu alt, zu wenig reich und zu wenig schnell, um die erste Wahl für die «Königsklasse» zu sein. Aber die Hoffnung lebt weiter. Daniel Epp sagt: «Wir hören uns um und wir prüfen weiterhin alle Optionen.» Dominique Aegerter sagt: «Ich werde mir irgendwann einen MotoGP-Platz holen».

Treu wie Arno Del Curto

Es ist, wie es ist: Arno Del Curto bleibt beim HCD und Dominique Aegerter und Tom Lüthi bleiben in der Moto2-WM. Zumal Teamchef Fred Corminboeuf für die MotoGP-WM 2017 keinen Platz bekommen wird (Entscheid am 29. April). Er sagt selber: «Ich rechne nicht damit». Die Hoffnung auf einen MotoGP-Platz ist gut fürs Geschäft, sorgt immer mal wieder für schöne Medienpräsenz und allen ist es durchaus recht so wie es ist.

Bevor Tom Lüthi oder Dominique Aegerter auf einer konkurrenzfähigen Höllenmaschine in der «Königsklasse» sitzen, wird Arno Del Curto Cheftrainer in der NHL.

Eskil Suter, Geschaeftsfuehrer von Suter Racing Technology, montiert in der Werkstatt eine Hinterradschwinge, in der Suter Racing Technology am Dienstag, 3. April 2012 in Thurbenthal. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Eskil Suter war 1998 der letzte Schweizer in der «Königsklasse». Jetzt tüftelt er an den Töffs herum. Bild: KEYSTONE

P.S. der letzte Schweizer auf einer Werksmaschine in der «Königsklasse» war Sergio Pellandini auf einer Suzui in der Saison 1984 (WM-12). Eskil Suter hat 1998 als letzter Schweizer ein Rennen der «Königsklasse» bestritten (auf einer MUZ).

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link to Article

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link to Article

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link to Article

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link to Article

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link to Article

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link to Article

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bauernbub Tom Lüthi versetzt die Schweiz mit seinem WM-Titel in die totale Töff-Ekstase

6. November 2005: 20 Jahre nach Stefan Dörflinger hat die Schweiz wieder einen Motorrad-Weltmeister. Tom Lüthi triumphiert in der 125-ccm-Klasse und wird vom ganzen Land als neuer Poster-Boy gefeiert.

Ausnahmezustand in Linden BE: Am Sonntagmorgen um 10 Uhr herrscht bereits seltsame Betriebsamkeit im 1300-Seelen-Dorf im Emmental. Motorräder, Autos und Cars verstopfen die Strassen, vor dem Festzelt warten bereits hunderte Töff-Fans auf den Einlass. Sie alle sind gekommen, um Tom Lüthi auf dem Weg zu seinem ersten WM-Titel zu unterstützen.

Rund 1300 Kilometer südwestlich macht sich der 19-Jährige auf den Weg zum Start. Beim GP von Valencia auf dem Circuit Ricardo Tormo braucht Lüthi …

Artikel lesen
Link to Article