Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moto2-GP von Grossbritannien in Silverstone

1. Takaaki Nakagami (JAP)

2. Mattia Pasini (ITA)

3. Franco Morbidelli (ITA)

4. Tom Lüthi (SUI)

10. Dominque Aegerter (SUI)

27. Jesko Raffin (SUI)

epa06164653 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of the Garage Plus Interwetten Kalex team in action during the Moto2 qualifying session of the 2017 British Motorcycling Grand Prix at the Silverstone race track, Northampton, Britain, 26 August 2017.  EPA/TIM KEETON

Tom Lüthi verpasst in Silverstone den Sprung aufs Podest knapp. Bild: EPA/EPA

Lüthi fährt auf Rang 4 und verliert weiter Punkte auf Morbidelli



Vorjahressieger Tom Lüthi beendete den Grand Prix von Grossbritannien in Silverstone im 4. Rang. Der 30-jährige Schweizer verlor knapp fünf Sekunden auf Sieger Takaaki Nakagami.

Der Japaner, beflügelt durch die Bekanntgabe seines Aufstiegs in die MotoGP-Klasse ins LCR-Honda-Team, gewann nach 18 Runden mit 0,7 Sekunden Vorsprung auf Pole-Mann Mattia Pasini. Für Nakagami war es der 2. Triumph nach seinem Sieg im Juni 2016 in Assen.

Vor einem Jahr hatte Lüthi in Silverstone von Startplatz 10 aus gewonnen, diesmal reichte es ihm als Trainings-Neunter nicht zu seinem 10. Saison-Podestplatz. Den dritten Platz auf dem Treppchen sicherte sich WM-Leader Franco Morbidelli. Der Italiener mit sieben Saisonsiegen baute damit die Führung gegenüber Lüthi, seinem nächstjährigen Teamkollegen in der MotoGP, auf 29 Punkte aus (223:194). Noch stehen sieben Rennen aus, das nächste in zwei Wochen in San Marino.

Dominique Aegerter, aus der 2. Startreihe gestartet war, beendete das Rennen im 10. Rang und bleibt mit 63 WM-Punkten auf Zwichenrang 9. Der 26-jährige Oberaargauer kämpfte mit acht Fahrern um Rang 5, konnte am Schluss aber nicht mehr zusetzen. Der 21-jährige Zürcher Jesko Raffin wurde nur 27. (pre/sda)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vollgas!» – ein Wort vom Vater aus dem Spitalbett beflügelt Dominique Aegerter

Zum ersten Mal stehen zwei Schweizer in der ersten Startreihe eines Töff-GP. Die beste Ausgangslage aller Zeiten. Gelingt Tom Lüthi nach einer aufwühlenden Woche in Assen die Soloflucht zum Sieg oder fährt Dominique Aegerter für seinen Vater im Spital einen Erfolg ein?

Auf den ersten Blick ist nichts mehr so, wie es einmal war. «Blochen in Assen» – das ist der Titel der berühmten Reportage von Niklaus Meienberg (1940 bis 1993) über Assen. Exakt 40 Jahre sind seither ins Land gezogen. Das, was einst ein faszinierender Kosmos zwischen lustigem Zigeunerleben und Todesgefahr war, ist heute ein durchorganisierter Sport geworden. Und die Piloten haben im Wesen und Wirken kaum noch etwas Abenteuerliches: Es sind hochprofessionelle Athleten. Politisch korrekt …

Artikel lesen
Link zum Artikel