Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's rider Thomas Luethi steers his Kalex during the third practice session for Sunday's San Marino Moto 2 race, at the Misano circuit, in Misano Adriatico, Italy, Saturday, Sept. 10, 2016. (AP Photo/Antonio Calanni)

Lüthi konnte in Misano nicht das Maximum aus seiner Maschine herausholen. Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Lüthi wird in Misano Sechster – in der Gesamtwertung neu Dritter



Der von Position 6 gestartete Berner Tom Lüthi klassierte sich im Grand Prix von San Marino im Moto2-Rennen in eben diesem 6. Rang. Der Berner hatte früh im Rennen einen Beinahe-Sturz und allgemein viele Rutscher zu verzeichnen. Auf Sieger Lorenzo Baldassarri aus Italien, der kurz vor Schluss den Spanier Alex Rins noch überholen konnte, büsste Lüthi letztlich 11,1 Sekunden ein.

Der Zürcher Jesko Raffin erreichte mit über 42 Sekunden Rückstand als 15. seine dritte Top-15-Klassierung der Saison. Der Freiburger Robin Mulhauser hingegen wurde nur 20. In der WM-Wertung behielt der in Misano viertklassierte Franzose Johann Zarco knapp die Führung. Der Moto2-Titelverteidiger liegt nun noch mit drei Punkten Vorsprung vor Rins (194:191).

Wie so oft stürzte Lowes

Dank einem weiteren Nuller des Briten Sam Lowes verbesserte sich Lüthi mit nun 141 Punkten und bei fünf noch ausstehenden Saisonrennen in den dritten WM-Rang.

(sda/drd)

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link to Article

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link to Article

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link to Article

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link to Article

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link to Article

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link to Article

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Luganos Topskorer Grégory Hofmann sagt, dass der Wechsel zum EVZ nicht aus finanziellen Gründen erfolge. Es gehe um seine Entwicklung als Spieler. Überzeugt ist er vor allem vom Kompetenzzentrum OYM.

Seit Montag ist klar, dass Grégory Hofmann ab der kommenden Saison während vier Jahren für den EV Zug spielt. Der 26-jährige Flügel ist aktuell wohl der beste Schweizer Stürmer in der National League. Insofern stellt dessen Verpflichtung ein starkes Signal der Zentralschweizer an die Konkurrenz dar.

Doch was gab den Ausschlag zu Gunsten des EVZ? Schliesslich unterbreitete ihm der aktuelle Arbeitgeber Lugano ebenfalls ein lukratives Angebot über mehrere Jahre.

Hofmann fiel der Entschluss nicht …

Artikel lesen
Link to Article